• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Marder, Fuchs und Schnepfe

02.07.2013

Die Jungen und Mädchen des Kindergartens Pusteblume in Ramsloh haben in den vergangenen Monaten immer wieder den Wald am Hollener See mit seiner gesamten Fauna und Flora erleben und erkunden dürfen. Kinder und Betreuerinnen sind von diesen Waldtagen restlos begeistert. Den Höhepunkt der Waldtage erlebten die Erzieherinnen der Ameisen- und Fledermausgruppe mit den Kindern jetzt bei ihrem vorerst letzten Waldtag im Wald neben der Reithalle. Die Jäger Christian und Gunnar Koch sowie Heinz Thyen hatten für die Kids einen „Lehrpfad“ angelegt. Bevor es in den eigentlichen Wald ging, erklärten die Jäger den Kinder die Pflanzen des Waldes und erläuterten ihnen, warum es wichtig ist, den Wald und die Natur zu schützen und den Wald sauber zu halten. Beim Rundgang entdeckten die Kinder bei genauem Hinsehen immer wieder neue Tiere und erfuhren Wissenswertes über Waldschnepfe, Schleiereule, Eichelhäher, Marder und Fuchs. Die Jäger lehrten den Kindern aber auch, wie die Bäume des Waldes heißen, wie sie zu erkennen sind und welche Früchte sie tragen.

Die Saterländer Familien Schulte in Strücklingen-Bokelesch und Heyens in Ramsloh-Hollen öffneten am Wochenende nach 2009 und 2011 zum dritten Male ihre Gartenpforte für Gartenfreunde aus nah und fern. Auch wenn es der Wettergott am Sonnabend noch nicht so gut mit den Familien meinte, kamen viele Schaulustige in die Gärten. Am Sonntag ließen sich viele Gartenfreunde auf einer Rundtour durch das Saterland von der Gartenvielfalt inspirieren und genossen die Schönheit dieser Gärten.

Thekla Schulte hat ihren Garten vor gut zwei Jahren in großen Teilen neu gestaltet und den Wasserlauf mit Teichanlage als Herzstück hergerichtet, erzählt die Garten-liebhaberin aus Bokelesch. Bei der Gartengestaltung kann sie auf fachmännischen Rat hören: Sohn Andreas ist Landschaftsarchitekt und entwickelt ständig neue Ideen, die dann im heimischen Garten seiner Mutter umgesetzt werden. Die Herrichtung des Teiches mit dem Wasserlauf quer durch den Garten war schon ein riesiges Stück Arbeit, erinnert sich Schulte. Am Sonntag musste Thekla Schulte sich immer wieder die Frage gefallen lassen, wie sie die Arbeit in dem riesigen Garten überhaupt schaffe: Zwar verbringe sie fast jede freie Minute in ihrem Garten, aber dennoch sei der Garten so angelegt, dass er pflegeleicht ist. Imponierend empfanden die meisten Gartenbesucher auch den großen Gemüsegarten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ständig umlagert waren im Garten von Annelen Heyens in Ramsloh-Hollen das In-sektenhotel und der riesige Schwimmteich mit seiner Teichterrasse und den Nischen zum Verweilen. Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern insbesondere viele Erwachsene informierten sich und machten sich bei der Gartenliebhaberin fachkundig, während andere Besucher durch den von vielen Buchsbaumhecken gesäumten Garten spazierten, den über 100 Quadratmeter großen Gemüsegarten und die Kräuterspirale inspizierten. Wer nicht nur die Gärten besichtigen wollte, fand bei der Familie Heyens eine Ausstellung schöner Oldtimer-Autos und eine Ausstellung einer Schmuckdesignerin und einer Floristin. Aufgrund des riesigen Zuspruchs aus der Bevölkerung werden die Familien Schulte und Heyens wohl auch in zwei Jahren wieder ihren Garten für alle Gartenfreunde aus der Region öffnen. Beide Gartenbesitzerinnen öffnen ihre Gärten zudem für Gruppen auf Anmeldung.

Das Landcafé „Uders Hus“ haben jetzt Margret und Hermann Benkens an der Westermoorstraße in Scharrel eröffnet. Dazu haben sie ihren vermietbaren Gesellschaftsraum neu gestaltet. Das Landcafé „Uders Hus“ bietet seinen Gästen drinnen 75 Sitzplätze und 40 Außensitzplätze. Zudem gibt es für Kinder einen Spielplatz. Das Landcafé „Uders Hus“ hat sonntags von 14 bis 22 Uhr oder nach Vereinbarung geöffnet und bietet neben zahlreichen Tees und Kaffee vor allem leckere selbst gebackene Kuchen und Torten. Das Landcafé „Uders Hus“ kann weiterhin für Familienfeiern gemietet werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.