• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Mit Bahn und Kran

07.05.2010

Ein voller Bahnsteig erwartete die CDU Senioren Union Friesoythe. Zu Besuch kamen die Senioren der CDU Senioren Union aus Cloppenburg. Für diesen Besuch hatten sie die Museumseisenbahn gebucht und wurden pünktlich um 15.14 Uhr am Friesoyther „Hauptbahnhof“ vom Vorsitzenden Ernst Dierkes begrüßt. Unter fachkundiger Führung wurde dann eine Wanderung zum Kulturzentrum „Alte Wassermühle“ unternommen, wo sie von Bürgermeister Johann Wimberg empfangen wurden. Es folgte eine Besichtigung des Werkhauses. Mit vielen neuen Eindrücken verließen die Cloppenburger die alte Hansestadt am Abend wieder auf dem Schienenweg.

Das hat schon fast Tradition: Das Seniorenzentrum Altenoythe hat von den Nachbarn einen Maibaum bekommen. Im Beisein der Bewohner und Nachbarn wurde bei Sonnenschein und guter Laune der Maibaum mit einem Kran aufgerichtet und schmückt nun mit seinen weißen und blauen Bändern den Vorgarten des Hauses am Pastorenbusch. Bis in die späten Abendstunden wurde bei ausgelassener Stimmung zur Musik geschunkelt und gesungen. Das Seniorenzentrum Altenoythe bedankt sich bei den Nachbarn und allen Helfern und Freunden, die an diesem Fest mitgewirkt haben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Freude und Erholung in der Natur, dass ist es, was sich viele wünschen. So sind in den vergangenen Tagen zahlreiche Spaziergänger und Radfahrer unterwegs gewesen, um Sonnenschein und frische Luft zugenießen. So war auch ein Vater mit seinem neunjährigen Sohn unterwegs. Doch die Freude auf den Ausflug währte nur kurz. Denn sie entdeckten einen riesigen Müllhaufen am Rande des Treibtorfweges in Schwaneburgermoor, 50 Meter weiter noch einen. „Es ist schade, dass die Natur immer wieder so verschandelt wird“, sagte der Vater Bertram Böckermann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.