• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

PET-Flaschen gesammelt

13.06.2013

Unter der Überschrift „Little Afrika“ feierte der Friesoyther St.-Christophorus-Kindergarten ein Sommerfest. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand eine Sammelaktion von Polyethylenterephthalat-Pfandflaschen (PET-Flaschen) zugunsten der Aktion des Priesters Dr. Marcel Kilombo aus dem Kongo. Mit dem Erlös aus den Pfandflaschen soll Mädchen aus der Gemeinde Shenga in der Diözese Tshumbe der Schulbesuch ermöglicht werden.

Auf der Einladung zum Sommerfest wurden alle Besucher angehalten, Plastik-Pfandflaschen mitzubringen, um an einer Verlosung teilnehmen zu können. Alle Flaschen wurden auf ein großes, buntes Schwungtuch gelegt, nachdem zuvor die Adresse des Spenders auf einen Zettel geschrieben in die Flasche gesteckt worden war. Nachdem die Flaschen durch Hochwerfen mit dem Schwungtuch kräftig gemischt worden waren, wurden die drei Gewinner gezogen. An einem Stand wurden zugunsten der Aktion von Dr. Kilombo Brot und Marmeladen verkauft. „Das Fest wurde nicht nur über viele Wochen und Monate gemeinsam mit dem Elternbeirat und Förderverein geplant, sondern auch bei der Durchführung packten die Eltern und Fördervereinsmitglieder tatkräftig mit an“, betonte Kindergartenleiterin Marlies Looschen. Sie würdigte das Engagement der Eltern als eine großartige Sache und dankte allen Helfern für ihren Einsatz. Im Mittelpunkt der Feier standen natürlich die Kinder, die sich bei Spiel und Sport auf dem großzügig eingerichteten Spielplatz des Kindergartens unter anderem auf einem Trampolin und dem neuen Klettergerüst vergnügen konnten. Zudem konnten sie mit den Eltern basteln, sich von Vätern im Bollerwagen über das Kindergartengelände ziehen lassen oder auf afrikanischen Trommeln versuchen, einen Takt zu schlagen. Eine Tombola bot zahlreiche Gewinne. Mit Kaffee und Kuchen, Pommes, Gegrilltem und Erfrischungsgetränken war auch für das leibliche Wohl aller Besucher bestens gesorgt.

Letztmalig wurde beim Bildungswerk Friesoythe der Vorbereitungslehrgang zum Technischen Fachwirt angeboten. Daniel Bley (Garrel), Stefan Budde (Neuscharrel), Eduard Burau (Surwold), Jens Deymann (Hilkenbrook), Marco Dierich (Heede), Nadine Evers (Oldenburg), Stefan Fleerkamp (Werlte), Dirk van Göns (Weener), Jewgeni Graz (Friesoythe), Johannes Henschel (Spahnharrenstätte), Daniel Hilgefort (Cappeln), Michael Kröger (Werlte-Wieste), Michael Lamping (Bokel), Pascal Ludwigs (Werpeloh), Johann Nickel (Werlte), Peter Nickel (Molbergen), Martin Nipper (Markhausen), Markus Paals (Quakenbrück) und Stefan Timpker (Lindern) konnten von Dozent Ludger Bürmann und der stellvertretenden Leiterin des Bildungswerkes, Ulla Lindemann, die Glückwünsche zur bestandenen Prüfung vor der Handwerkskammer Oldenburg entgegennehmen. Außerdem konnten sie Nadine Evers durch diese letzte bestandene Prüfung zum Meistertitel im Friseurhandwerk gratulieren. Ab dem 21. September wird der neue Vorbereitungskursus zur/zum Fachkauffrau/mann, der gleichzeitig als Baustein III zur Meisterprüfung anerkannt wird, beim Bildungswerk angeboten. Anmeldungen: Telefon  04491/93300 oder


     www.bildungswerk-friesoythe.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.