• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Er ist neuer Präsident der Oldenburgischen Landschaft
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Prof. Dr. Uwe Meiners
Er ist neuer Präsident der Oldenburgischen Landschaft

NWZonline.de Region Cloppenburg

Regionale Forschung

03.06.2019

Ein aus einer Kooperation des Landkreises Cloppenburg mit der Universität Vechta und dem Museumsdorf Cloppenburg entstandenes Institut hat seine Arbeit aufgenommen. Es wird sich als An-Institut der Universität Vechta mit der Kulturanthropologie des Oldenburger Münsterlandes beschäftigen.

Zu ihrer ersten Arbeitssitzung trafen sich Vertreter aller beteiligten Institutionen, um Schwerpunktthemen zu beraten. Cloppenburgs Landrat Johann Wimberg begrüßte im Kreishaus neben dem Universitätspräsidenten Prof. Burghardt Schmidt und Museumsleiterin Dr. Julia Schulte to Bühne auch die neue Geschäftsführerin des Instituts. Obwohl dessen künftiger Sitz im ehemaligen Wärterhaus des Museumsdorfes noch umgebaut wird, bereitet Prof. Dr. Christine Aka, ausgewiesene Volkskundlerin und Kulturantrophologen, zukünftige Projekte schon vor – vom Museum aus. „Ich habe es immer bedauert, dass über den Alltag, die Kultur der Menschen in unserer Region, die sich sowohl niedersächsisch als auch münsterländisch versteht, so wenig geforscht wurde. Fachwerkhäuser, Katholiken, Bauern und Tierhaltung, das scheint alles zu sein. Aber das ist ja nicht die ganze Realität“. schildert sie die Klischees. Das neue Institut bietet, so ihre Überzeugung, eine einmalige Chance, sich mit dem vielschichtigen Alltagsleben in der Region auseinanderzusetzen. „In den letzten 30 Jahren hat sich so vieles hier verändert, aber vieles ist auch immer noch so, wie ich es früher kannte. Diesem Prozess und den Traditionen wollen wir nachgehen, in Kontakt mit den Menschen in der Region treten und mit ihnen zusammen erforschen, was diese Region kennzeichnet,“ skizziert Aka die Aufgabe des neuen Instituts.

Besonderer Stift

Eine intensive und arbeitsreiche Woche haben die 18 Schüler des Jahrgangs 11 der Liebfrauenschule hinter sich. In Zusammenarbeit mit der OLB und von Lehrerin Anna Meyer-Schene organisiert wurde nun zum zweiten Mal das Management Information Game (MIG) durchgeführt. Die Aufgabe der Oberstufenschüler bestand darin, einen neuen Stift mit integrierter Rechtschreibfunktion zu entwickeln, der bestimmten Anforderungen entsprechen musste, und mit diesem die Einkaufsabteilung eines Anbieters für Elektroprodukte zu überzeugen. Neben dem Spiel kam also auch der Wettbewerbsgedanke nicht zu kurz.

Als Träger der Kooperation begrüßten Tobias Vaske (Direktor/Leiter Filialverbund Oldenburgische Landesbank AG, Cloppenburg), Thomas Kühn (Planspielkoordinator Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft) und Andreas Weber (Schulleiter der Liebfrauenschule) alle zum Präsentationsabend.

Die jungen Produktentwickler demonstrierten ihre Ergebnisse und auch jeder Zuhörer im Publikum wurde als Händler, der sich für ein Produkt in seinem Sortiment entscheiden sollte, in das Spiel einbezogen. Jede der drei Gruppen stellte sich nach der vorbereiteten Präsentation den Fragen des Publikums zu Technik, Design, Lieferkonditionen, Zahlungsbedingungen und Werbung.

Bauernhof-Diplom

Einen Nachmittag auf einem Bauernhof in Warnstedt haben für das Jojo-Frühlingsprogramm Marina Niemöller, Lars Büscher und Carolin Herrmann als Jahresprojekt ihres freiwilligen sozialen Jahres in der „Roten Schule“ geplant.

Während zunächst alle 16 Kinder in Gummistiefel und Schutzanzug schlüpften und alle Hände und Schuhe desinfiziert wurden, zeigten sich schon die ersten Bewohner – zwei zutrauliche Katzen und die hofeigenen Glücksschwalben. Danach konnte die Entdeckungstour mit Benno Klostermann und seinem Sohn Robert starten.

Auf dem Schweinehof gab es allerlei zu entdecken: Babyferkel durften auf den Arm genommen und Lolly und Polly getauft werden, im Hühnerstall wurden die Tiere gefangen und anschließend gewiegt. Auf der Obstwiese gab es ein Quiz, darüber hinaus konnten frischer Rhabarber, selbstgepresster Apfelsaft und eingelegte Kirschen probiert werden. Alle Kinder erhielten abschließend das „Bauernhofdiplom“.

Industrie stellt sich vor

Die Branche der Lebensmittelindustrie bietet in dieser Region zukunftsorientierte Jobs, die vielen jungen Menschen noch nicht bewusst sind. Deswegen haben die Berufsbildenden Schulen Technik in Kooperation mit dem Cloppenburger Verein „Land.Schafft.Werte“ schon zum zweiten Mal den Schülern am Lankumer Feldweg sowie weiteren Gästen aus umliegenden Schulen Einblicke in die Lebensmittelerzeugung geboten. Hierzu präsentierten 16 Unternehmen aus dem Großraum Cloppenburg und Vechta auf vielfältige Weise die Produktion von Futter, die Versorgung der lebenden Tiere bis hin zur Verarbeitung des Endprodukts Fleisch. Ebenso wurden Kartoffelerzeugnisse, Backwaren und die Getränkeproduktion in den Fokus gestellt. „Wir haben alle Teilnehmer der Wertschöpfungskette vor Ort. Sowohl Unternehmen aus unserem Mitgliederkreis als auch darüber hinaus. Es arbeiten viele Berufsgruppen an tollen Lebensmitteln – hierdurch wird klar, dass Schnitzel nicht auf Bäumen wachsen“, erklärt Geschäftsführer Christoph Hüsing vom Verein „Land.Schafft.Werte“.

Zertifikate überreicht

Fünfzehn Frauen und drei Männer haben nun den vom Bildungswerk Cloppenburg angebotenen KEB-Zertifikatskursus „Familienentlastender Dienst“ erfolgreich abgeschlossen. Sie haben damit die Fähigkeit erworben, Personen, die in einen Pflegegrad eingestuft wurden, in ihrer häuslichen Umgebung zu unterstützen und zu betreuen. Ein Schwerpunkt ist hier vor allem die Entlastung der pflegenden Angehörigen.

Die Zertifikate an die Teilnehmer Gisela Engraf (Falkenberg) Marion Flerlage, Brigitte Tepe, Irmgard Albers (Löningen), Hans-Jürgen Kühter, Christel Peckskamp (Bösel), Walburga Meyer (Halen), Petra Hilker (Emstek), Ralph Janßen, Olga Sachlebajewa, Anneliese Kaßen, Bernd Dalinghaus, Sylvia Mastall, (Cloppenburg), Josefa Meyer (Garrel), Maria Feldhaus (Visbek), Mechtild Hartmann (Molbergen), Rita Schlichting (Lastrup), Annette Nilling (Hoheging) wurden von Maria Albers und Margret Abu-Ghazaleh übergeben. Interessierte können sich im Entlastenden Dienst unter Telefon   04471/8503702 oder 0160/3514090 informieren.

Neues Gesicht

Der 43-jährige Diplompädagoge Anjo Buschmeier ist nun bei der Kreishandwerkerschaft Cloppenburg für die Bereiche Weiterbildung, Weiterbildungsberatung und Projektmanagement verantwortlich. Zu den Aufgaben zählen unter anderem die Entwicklung von Seminar- und Lehrgangsideen, die Organisation und Vermarktung bestehender und neuer Bildungsprodukte sowie die Qualitätssicherung im Lehrgangswesen. Kontakt: Telefon  04471/17954 sowie a.buschmeier@handwerk-cloppenburg.de.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.