• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Sänger sehr zufrieden

19.01.2016

Gut besucht war die Ehrenamtsbörse der Ehrenamtsagentur Cloppenburg. „Hier wird Ihre Hilfe gebraucht“, begrüßte Jutta Klaus, Mitarbeiterin der Ehrenamtsagentur (EA), die Besucher des Lichthofs der Volkshochschule. Vor Ort waren Vertreter von sieben sozialen Einrichtungen, sie stellten insgesamt mehr als 20 bunt gemischte Angebote vor, die weitere Mitstreiter suchten.

Unter anderem stellte sich der Besuchsdienst für Insassen der JVA in Vechta vor, der Ausleihdienst der Bücherei, das Team von „Kochen mit Behinderten“ und die Familienpaten. Ramona Landwehr, Leiterin des Kindergartens St. Marien in Bethen, freute sich, dass gleich drei Besucherinnen Interesse zeigten, den täglichen Mittagstisch zu unterstützen. Auch Elmar Dubber, Leiter der Cloppenburger Tafel, verzeichnete rege Nachfragen zur Mithilfe in seiner Organisation.

Exakt vier Minuten benötigte der St.-Andreas-Kirchenchor während der Generalversammlung im Saal Wienken, um seinen Vorstand in Teilneuwahlen erneut aufzustellen. Die Sänger sprachen ihrem Vorsitzenden Bernd kl. Siemer durch einstimmige Wiederwahl das Vertrauen aus. Für Josef Arnold, der aus persönlichen Gründen nicht für eine erneute Wahl zur Verfügung stand, hat Christa Groth den Posten als Beisitzerin übernommen. Ein großes Lob erhielt Bernd Baro, der dem Chor mehr als 60 Jahre angehört und davon 35 Jahre als Vergnügungswart die Fidelitas in der Sängergemeinschaft deutlich prägte. Sein Nachfolger wurde Norbert Niehaus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Vorsitzende bezeichnete das vergangene Jahr als sehr erfolgreich. An 35 Übungsabenden, die im Durchschnitt von 83 Prozent der aktiven Mitglieder besucht worden seien, hätten sich die gegenwärtig 81 Sängerinnen und Sänger auf zwölf öffentliche Auftritte vorbereitet. Keine Chorprobe versäumt haben Anne Möller, Roswitha Diekmann, Gertrud Kathmann, Gabriele Kreyernborg und Norbert Niehaus. Im kommenden Jahr besteht der Kirchenchor 150 Jahre. Dieses Jubiläum will man bereits in diesem Jahr mit einem Adventskonzert einläuten, das zusammen mit dem St.-Andreas-Kinder- und -Jugendchor gestaltet wird.

Viel Lob gab es von Dechant Bernd Strickmann für ein vorbildliches Engagement bei der Mitgestaltung der Liturgiefeiern. Der von Karsten Klinker in exzellenter Weise geleitete Chor leiste einen sehr wichtigen Dienst in der Kirchengemeinde.

Rundum zufrieden mit dem Übungsfleiß und dem gesanglichen Niveau des Chores zeigte sich derweil Klinker. Mit Ehrenurkunden, die vom Präses überreicht wurden, bedankte sich der Diözesan-Cäcilienverband Münster bei Theo Eveslage, der 25 Jahre im Chor singt, sowie bei Gisela Helmuth, Mathilde Siebels, Christa Klüsener und Norbert Moormann, die 40 Jahre im Chor aktiv sind. Liesel Baro erhielt eine Urkunde für 60 jährige Treue zum Chor und Helmut Peiler wurde für 65-jährige Mitgliedschaft geehrt. Anita Rolfes wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Anklang hat das Rathauskonzert der Feuerwehrkapelle am Sonntag gefunden. Vorsitzender Werner Brinkmann zeigte sich erfreut über den guten Besuch. Mit dem Marsch „Goldene Kameraden“ von James Barnes eröffnete die Kapelle das Konzert. Mit Musik aus der Operette „Die lustige Witwe“ von Franz Lehar wurde der Reigen fortgesetzt. Eine Neuheit war der Auftritt des Bläserquintetts der Feuerwehrkapelle. Karin Sprengel (Trompete), Jan Bremer (Trompete), Veit Willenberg (Horn), Felix Deeken (Posaune) und Dirigent Ralf Bohmann zeigten mit zwei Musikstücken ihr Können und wurden am Ende ihres Auftrittes mit viel Beifall belohnt. In dem Stück, Concerto d’Amore, wurden barocke Musikwerke gespielt, die vom Komponisten Jacob de Haan in drei unterschiedlichen Stile, Barock, Pop und Jazz vereint wurden. Musik von Hobbits stand auf dem weiteren Programm der Feuerwehrkapelle.

Anschließend berichtete der Vorsitzende über die Jugendarbeit innerhalb der Feuerwehrkapelle. Die Feuerwehrkapelle investiert kontinuierlich in die Anschaffung von Instrumenten, Noten und Uniformen.

Nachdem Eckhard Moorkamp als Leiter des Einsatz- und Streifendienstes bei der Polizei in Cloppenburg mit Ablauf Dezember in einer Feierstunde in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde, hat die Wache in Cloppenburg seit dem 1. Januar ein neues Gesicht. Die Dienstgeschäfte des Leiters übernimmt in Zukunft der 50-jährige Polizeihauptkommissar Ingo Vogt. Das gab am Montag die Polizei-Pressestelle bekannt.

Der gebürtige Hammer trat seinen Dienst am 1. Oktober 1984 bei der Polizei in Niedersachsen an. Nach der Grundausbildung versah er seinen Dienst bei der Bereitschaftspolizei Oldenburg und anschließend im Einsatz- und Streifendienst. Anschließend wurde Vogt zum Polizeikommissariat Varel versetzt, wo er ein halbes Jahr als stellvertretender Dienstschichtleiter im Einsatz- und Streifendienst eingesetzt wurde. Von 1995 bis 2000 wurde er als stellvertretender Dienstschichtleiter im Streifendienst Cloppenburg sowie als Sachbearbeiter für Gefahr und Umwelt mit der Wahrung der Geschäfte beauftragt. Bis zum Wechsel nach Cloppenburg war er Dienstschichtleiter beim Autobahnpolizeikommissariat Ahlhorn, zwischenzeitlich führte er die Polizeistation Lohne für ein Jahr.

Vogt wird als Leiter der Wache in Cloppenburg in erster Linie der Ansprechpartner für Bürger sein, wenn es um polizeiliche Belange geht. Für die neue Aufgabe wünscht ihm Günter Schell, Leiter der Polizeiinspektion, als alles Gute.

Die Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft im Oldenburger Münsterland fördert berufliche Weiterbildungen bis zu 400 Euro pro Jahr plus Eigenanteil (50 Prozent). „Frauen, die zurück in den Beruf möchten, und Beschäftigte mit Familienaufgaben können sich mit Qualifizierungsmaßnahmen optimal auf den Wiedereinstieg vorbereiten“, so Renate Hitz, Geschäftsstellenleiterin der Koordinierungsstelle.

Neu im Angebot ist auch das Seminarheft „Am Ball bleiben“. Dieses liegt unter anderem in den Kreishäuern Cloppenburg und Vechta sowie in den Rathäusern aus.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.