• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Schützen erfolgreich

29.03.2016

Auf Einladung der Landfrauen Cloppenburg hat die Chefärztin für Angiologie am St.-Josefs-Hospital Cloppenburg, Dr. Nicole Bogun, einen Vortrag gehalten. Dabei machte sie zu Beginn deutlich, dass immer mehr Menschen unter Durchblutungsstörungen der Beine, des Beckens und der Halsschlagader in den Gefäßen leiden. Diese Verstopfung verhindere den Blutfluss und die verengten oder verschlossenen Schlagadern (Arterien) führten häufig zu bedrohlichen Folgen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt. Die Gefäßspezialistin zeigte den Landfrauen anhand einer Präsentation eindrucksvolle Bilder. Risikofaktoren, die eine Verkalkung begünstigen, seien insbesondere Diabetes, Bluthochdruck, aber auch Nikotin und erhöhte Blutfette.

Der neue Zugmeister des 6. Zuges des Bürgerschützenvereins Cloppenburg heißt Sebastian Bonk. Er setzte sich mit 142 Ringen gegen die Konkurrenz durch. Den Seniorenpokal für die Schützen ab 60 Jahren holte erneut Vorjahressieger Ewald Vossmann mit 144 Ringen. Beim Nachwuchs ging der Jugendpokal für die beste Wertung an Lara Meyhaus. Den Jugendgesamtpokal aus Wertung und Glücksscheibe gewann Fabian Hanschen.

45 Schützen nahmen an drei Tagen an den 46. Zugmeisterschaften des 6. Zuges teil. Bei der Siegerehrung blickte Hauptzugführer Bernd Wehkamp auf sehr gute Schießergebnisse zurück.

Oliver Petersen unterlag Sebastian Bonk. Auf Rang drei folgte Stefan Litschke (141 Ringe) vor Frank Tellmann (140 Ringe) und Steffen Miegel (138 Ringe). Bei den ehemaligen Zugmeistern verteidigte Günter Brinkmann mit 148 Ringen seinen Vorjahrestitel. Auf den Rängen folgte Günther Lüken (146 Ringe) vor Matthias Wehe (143 Ringe).

Beim Schießen um den Seniorenpokal wurde Hubert Bahlmann (141 Ringe) Zweitplatzierter. Der Hermann-Blase-Pokal für die beste Zehn mit dem Luftgewehr ging an Günther Lüken (6,6 Teiler). Den Hermann-Siemer-Pokal für die beste Glücksscheibe mit dem Luftgewehr gewann Werner Bomke.

Beim Schießen um die Pistolenplakette hatte Matthias Wege den besten Teiler vorzuweisen. Der Wanderpokal der Adlerkönige ging in diesem Jahr an den Zugadlerkönig von 2007, Hermann Schulte. Das Schießen auf die Wildscheibe war erneut eine Millimeter-Entscheidung. Hier hatte Wolfgang Wichmann die Nase vorn.

Erstmals wurde bei den diesjährigen Zugmeisterschaften der Uli-Siemer-Gedächtnispokal ausgeschossen. Am Ende konnte sich hier Julian Tepe dank eines perfekten Treffers mit der Armbrust durchsetzen und den Wanderpokal mit nach Hause nehmen.

Bei der Jugend waren 13 Kinder am Start. Das Wertungsschießen wurde erst durch die Teilerwertung entschieden. Nach dem ersten Durchgang lagen Janis Ellers sowie Lara und Marcel Meyhaus mit jeweils 39 Ringen gleichauf. Nach dem Stechen lagen Lara und Marcel Meyhaus immer noch mit jeweils 27 Ringen gleichauf, so dass die Teilerwertung am Ende die Entscheidung bringen musste. Am Ende war es schließlich Lara Meyhaus, die sich mit dem besseren Teiler durchsetzen konnte und den ersten Platz beim Wertungsschießen erreichte.

Den Gesamtjugendpokal aus Wertung- und Glücksscheibe gewann Fabian Hanschen (81 Ringe) vor Lina Wehe (72 Ringe) und Lara Meyhaus (71 Ringe).

Das Benefizkonzert mit lokalen Bands aus Cloppenburg und der Umgebung anlässlich des Welt-Aids-Tages im vergangenen Jahr hat einen Erlös in Höhe von 1000 Euro erbracht. Das gab jetzt die Pressestelle des Landkreises Cloppenburg bekannt. In diesem Jahr teilen sich diese Summe der CSD Cloppenburg und die Aids-Hilfe Oldenburg, so dass sich jede Organisation über 500 Euro freuen kann. Bei der Schecküberreichung waren Christoph Essing, Gesundheitsamt Landkreis Cloppenburg, Britta Drees und Thorsten Meyer (beide von der Roten Schule in Cloppenburg) dabei.

Nach knapp einem Jahr haben zehn Frauen und vier Männer eine Weiterbildung für Trauerbegleitung mit KEB-Zertifikat in Cloppenburg abgeschlossen. „Mittlerweile kommen die Teilnehmer nicht mehr nur aus der näheren Umgebung, sondern das Interesse ist bundesweit“, so Maria Wilken, Leiterin des Kurses. Insgesamt umfasste der Lehrgang 200 Unterrichtsstunden. „Seit 2013 ist die Fortbildung vom Bundesverband für Trauerbegleitung als große Basisqualifikation anerkannt und zertifiziert und erfüllt somit alle Standards auf Bundesebene.“ Auch im Bereich der Hospiz- sowie in der Alten- und Intensivkrankenpflege bekomme die Trauerbegleitung einen immer wichtigeren Stellenwert. Das Zertifikat erhielten: Birgit Kamphaus (Friesoythe), Christin Warnke (Emstek), Inge Hengemühle (Löningen), Sabine Menkhaus (Bakum), Andrea Bröring (Lohne), Birgitt Heckenberg (Nordenham), Andreas Grochtmann (Münster), Steffen Brockmeyer (Melle), Ralf Simkes und Gerhard Hochschulz (Lengerich), Sigrid Glockzin (Diepholz), Miroslawa Ambrosewicz (Bassum), Irina Gröneveld (Elmendorf) und Jasmin Ekelhoff (Halle),

Ein neuer Kurs startet im November. Einige Plätze sind noch frei. Interessierte können sich unverbindlich bei der Katholischen Erwachsenenbildung in Cloppenburg unter Telefon   0 44 71/91 08 27 erkundigen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.