• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Sieger, Gäste und Musik

28.12.2017

In diesem Jahr haben während der Christvesper an Heiligabend 24 Jungen und Mädchen aus Sedelsberg das weihnachtliche Kinder-Musical „Freude, Freude“ von Christoph Zehendner (Text) und Gaba und Volker Mertins (Musik) in der Trinitatiskirche aufgeführt. Nachdem Pfarrerin Nicole Ochs-Schultz mit dem sechsjährigen Pfadfinder Levin das Friedenslicht in die Kirche getragen hatte, zogen die Kinder zwischen zweieinhalb und 13 Jahren in die bis auf den letzten Platz gefüllte Kirche ein. Erzählt wurde die Weihnachtsgeschichte von der Geburt Jesu. Begleitet wurden die Kinder von ihren Leiterinnen und Betreuerinnen Heidi Lindstädt, Judith Focken, Daniela Moormann und Anna Rudloff, die das Musical mit ihnen einstudiert hatten.

Lautstark sangen die Kinder die Musical-Hits „Vor 2000 Jahren“, „Hier bei uns in Nazareth“ oder auch das Lied der Wirte: „Das ist ein Geschäft, hey!“. Minutenlang gab es von den Kirchenbesuchern lautstarken Beifall. „Was wäre unsere Kirche ohne dieses Weihnachtsmusical“, stellte Ochs-Schultz fest und bedankte sich bei den jungen Laiendarstellern. Für Judith Focken hieß es dann in diesem Jahr Abschied nehmen. Ochs-Schultz bedankte sich bei ihr mit einem Präsent. Über zehn Jahre leitete sie die Gruppe.

Seit 30 Jahren ist es für die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Strücklingen selbstverständlich, an Heiligabend mit ihrer Bläsergruppe die Christmette in der Kapelle des Alten- und Pflegeheims St.-Michael-Stift in Bollingen musikalisch zu umrahmen und im Anschluss in den einzelnen vier Wohnbereichen für die Bewohner das Weihnachtsfest mit weihnachtlichen Klängen einzuläuten. „Mit 114 Bewohnern sind wir momentan voll belegt“, erzählte Heimleiter Ralf Weßels den Musikern. In diesem Jahre waren es Diertje Duis als Bläserin sowie Markus und Manuel Ahrens, Uli Einhaus, Andre und Karl-Heinz Murra, Thomas Bruse, Markus Schulte, Leo Pahl und Kevin Brand-Sassen als Bläser, die spielten. Immer wieder wünschen sich die Heimbewohner auch Weihnachtslieder, bei denen sie kräftig mitsangen. Die meisten der Musiker kommen schon viele Jahre alljährlich ins St.-Michael-Stift. Karl-Heinz Murra war dieses Mal dienstältester Musiker. Er spielt seit über 25 Jahren an Heiligabend in Bollingen.

Insgesamt 18 Schüler der Haupt- und Realschule (HRS) Saterland haben die Kultur von Polen kennengelernt und dort sechs ereignisreiche Tage erlebt. Sie besuchten Sroda Slaska, die Partnerstadt des Saterlandes. Bereits seit 1997 besteht dieser Schüleraustausch. Er wurde nun zum 21. Mal durchgeführt.

Begleitet wurden die Schüler, die in polnischen Gastfamilien untergebracht waren, von Schulleiterin Astrid Fedorowicz sowie den Kollegen Charlotte Pawsey und Peter Ziegler. Auf polnischer Seite hatten die Lehrer ein interessantes Programm zusammengestellt. In dem Schulgebäude des dortigen Gymnasiums wurden die Gäste von den Rektoren der beteiligten Schulen und Bürgermeister Adam Rucinski willkommen geheißen.

Unter anderem besichtigten die Schüler die Firma Fuika Polska, eine deutsche Firma, die in Sroda Teile für die internationale Automobilindustrie herstellt, den historischen Stadtkern in Sroda und den bekannten Goldschatz. Zeit fanden die Gäste auch für Ausflüge in die reizvolle Landschaft Niederschlesiens.

Man unternahm eine Tagesfahrt nach Breslau. Besichtigt wurde die Dominsel mit dem Johannisdom. Ein Höhepunkt war der neue „Sky Tower“, das nun höchste Gebäude Breslaus. Mit dem Fahrstuhl ging es in 59 Sekunden in die 49. Etage. Von hier aus hatten die Schüler aus 200 Metern Höhe einen atemberaubenden Blick auf die Stadt.

In der Stadt Schweidnitz erkundete die Gruppe die evangelische Friedenskirche zur Heiligen Dreifaltigkeit. Ein weiterer Ausflug führte in den Naturpark Riesengebirge mit dem Verwaltungszentrum Hirschberg und zur ehemaligen Zisterzienserabtei Leubus. Als es dann hieß, die Rückfahrt ins Saterland anzutreten, fiel der Abschied vielen schwer. Im Mai nächsten Jahres werden die polnischen Schüler, die jetzt Gastgeber waren, zum Gegenbesuch im Saterland erwartet.

Bei der Endausscheidung des Schutzengel-Kartrennens „The Race“ in Ramsloh konnte sich Hannes Kruse den ersten Platz sichern. An der Endausscheidung teilgenommen haben „Schutzengel“ aus den Landkreisen Cloppenburg und Vechta. Das jährliche Rennen, das im Landkreis Cloppenburg und im Landkreis Vechta ausgetragen wurde, entschied darüber, wer in diesem Jahr noch ein weiteres Finale fahren darf. Die besten drei Fahrer aus jedem Landkreis waren eingeladen, beim Indoorkarting in Ramsloh um den Gesamtsieg zu fahren.

Nachdem André Grünefeld beim Start schon einige Plätze vorrücken und sich an erste Stelle setzen konnte, folgte an der Spitze ein enger Zweikampf um den Platz mit freier Fahrt. Weil die Rundenzeiten am Ende entscheidend waren, sah es lange so aus als ob Mustafa Essou, der sich schon zu Beginn zurückfallen ließ, das Rennen für sich entscheiden könnte. Dann erkämpfte sich jedoch Hannes Kruse die freie Fahrt nach vorn und konnte noch in der letzten Runde die beste Zeit einfahren. Der Gewinner konnte sich über einen Gutschein freuen. Mustafa Essou aus Vechta erreichte Platz zwei und Fabian Borrmann aus Barßel Platz drei.

Das Verkehrssicherheitsprojekt „Schutzengel“ der Landkreise Cloppenburg und Vechta und der hiesigen Polizeiinspektion feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.