• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Soldaten springen ab

06.06.2019

Eine Übung zur Erhaltung ihrer Sprungbefähigung und -berechtigung bringt in dieser Woche 50 Soldaten des Fallschirmjägerregiments 31 aus Seedorf bei Zeven auf den kleinen Sportflugplatz in Staatsforsten. Bereits zum zweiten Mal kommt hierfür ein Flugzeug vom Typ M28 „Skytruck“ zum Einsatz. Für diese Zeit wird dem auch als „Texas-Airport“ bekannte Flugplatz der Status eines Militärischen Sicherheitsbereiches verliehen. Erstmals in 2017 bediente sich die Bundeswehr eines von inzwischen insgesamt drei der von einem Magdeburger Unternehmen angecharterten „Skytrucks“. Verantwortlich für den ordnungsgemäßen Ablauf der Übung zeichnet Stabsfeldwebel Dirk Gallenkamp aus Großenkneten.

Neben der besonderen Befähigung zur Landung in Einsatzgebieten aus der Luft durchlaufen die Soldaten eine umfangreiche Waffen- und Schießausbildung sowie Sonderlehrgänge unter verschiedenen einsatznahen Bedingungen. Diese Vielseitigkeit ist es, die es den Kameraden ermöglicht, in Einsätzen, wie beispielsweise in Afghanistan, einige Zeit lang auf sich alleine gestellt ihren Mann stehen zu können. Wer Interesse am Dienst eines Fallschirmjägersoldaten oder am freiwilligen Dienst in der Bundeswehr hat, kann sich über die kostenlose Telefonnummer 0800/980 0880 mit dem für ihn regional zuständigen Karriereberatungsbüro verbinden lassen.

Über Tellerrand geschaut

Um interkulturelle Kompetenzen zu fördern und Schüler fit für den europäischen Arbeitsmarkt zu machen, entsandte die Berufsbildende Schule am Museumsdorf bereits zum zweiten Mal vier angehende Erzieher nach Dänemark. Acht Wochen arbeiteten Anna Berens, Lukas Bernhardt, Jana Horstmann und Michelle Tellmann in verschiedenen Kindergärten und -krippen im süddänischen Sonderborg. Vielseitige sozialpädagogische Praxisaufgaben von Seiten der Schule und auch Erwartungen der Praxiseinrichtungen hatten die vier Schüler zu erfüllen. Beobachtungsaufgaben, Lernangebote und die Mitarbeit im Team in einer mehrsprachigen Einrichtung im Ausland waren nur einige Tätigkeiten.

Die aufnehmenden Kindergärten und -krippen freuten über die tatkräftige Mitarbeit der deutschen Schüler. Denn die Förderung von Mehrsprachigkeit hat in dänischen Kindergärten einen sehr hohen Stellenwert. Das Prinzip „Zwei Sprachen und zwei Kulturen“ ist in den Leitgedanken der Einrichtungen verankert. Mehrsprachigkeit wird als Chance gesehen und bereits in Kinderkrippen und -gärten gefördert.

Dies war für die Cloppenburger Erzieher eine ganz neue Erfahrung, die sie auch in ihre spätere sozialpädagogische Praxistätigkeit in Deutschland einbinden können. Insgesamt beeindruckte die vier die Offenheit, mit der sie auch ihre eigenen Konzepte erproben konnten. Sie fühlten sich eher als gleichwertige Mitarbeiter und weniger als Praktikanten behandelt.

Du bist, was du isst

Das Cloppenburger St. Josefs-Hospital hat Anfang der Woche erstmalig die Gesundheitstage für die Mitarbeiter organisiert. Unter dem Titel „Du bist, was Du isst“ wurde Gelegenheit gegeben, sich mit dem Thema „Gesunde Ernährung am Arbeitsplatz“ vertraut zu machen. Dazu wurde eine Ausstellung mit Rezepten und Kostproben konzipiert, die die Mitarbeitenden im Mariensaal des Krankenhauses besuchen konnten. Außerdem referierte die Ernährungsberaterin des Krankenhauses, Sandra Stoff-Hüne, zum Thema „Richtig Essen, Fit im Job“. In der Cafeteria des Hospitals wurde zudem ein gesundes Gericht zum Mittagstisch angeboten. Geschäftsführer Lutz Birkemeyer dankte den Mitarbeitenden der Pflegedirektion und dem Küchenleiter Peter Schröder mit seinem Team sowie Stoff-Hüne für die Konzeption und Organisation der Gesundheitstage im Cloppenburger Krankenhauses, die großen Anklang fanden.

Es blüht in der Stadt

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr wurden in diesem Frühling erneut Blühmischungen durch den städtischen Bauhof im Cloppenburger Stadtgebiet ausgesät. In diesem Sommer wird die Fläche verdoppelt, heißt es von der Stadt Cloppenburg. So wurden unter anderem neben Flächen an der Bether Straße, der Höltinghauser Straße und Löninger Straße auch im Bereich des Garreler Weges und des Bürgermeister-Heukamp-Parkplatzes Blühstreifen angelegt.

Auf insgesamt rund 8000 Quadratmetern verteilt sollen die farbenfrohen Blumen Insekten zukünftig einen Lebensraum und somit Vögeln und Fledermäusen eine wichtige Nahrungsgrundlage bieten. Zeitgleich wird die Kreisstadt durch die heimischen Pflanzen optisch aufgewertet. Die ein- und zweijährigen Mischungen sollen von Ende Juni bis in den Oktober hinein blühen und Besucher und Bevölkerung erfreuen.

„Die Resonanz der Bevölkerung im letzten Jahr war durchweg positiv. Viele Bürger waren äußerst interessiert und haben sich im Rathaus nach den Blühmischungen erkundigt. Es freut uns natürlich sehr, wenn auch viele Cloppenburger ihre Gärten und Balkone ebenfalls insekten- und umweltfreundlich gestalten,“ ermutigt Grünplaner Ludger Tönnies.

Küster können starten

Viel Spaß hätten sie im Küster-Kursus gehabt, erzählte Kursleiter Pfarrer Dr. Marc Röbel zu Beginn der Zeugnisübergabe in der Katholischen Akademie Stapelfeld. Zum dritten Mal hatten ihn die Akademie und das Bischöflich Münstersche Offizialat (BMO) organisiert. Im August 2018 hatte der Kursus mit Teilnehmern aus Brockdorf, Delmenhorst, Emstek, Garrel, Goldenstedt, Issum-Sevelen, Langförden, Molbergen, Oldenburg und Wangerland begonnen. Die Unterrichtseinheiten beinhalteten alles, wozu Küster etwas wissen sollten: Gottesbilder in der Bibel und der Kunst, Liturgie, Christussymbole und Kreuzdarstellungen, Pflege liturgischer Geräte, Blumenschmuck und Dekoration, Kerzen und Brandschutz, Kirchenhierarchie und Kirchenmusik. In einer schriftlichen Hausarbeit und einer Abschlussprüfung mussten die Teilnehmer zeigen, was sie alles gelernt hatten.

Alle hätten die Prüfungen mit Bravour absolviert. „Und dabei haben wir die Noten nicht verschenkt“, betonte Röbel. In den vergangenen Monaten sei hier eine gute Gemeinschaft und vor allem eine gute Glaubensgemeinschaft entstanden, bestätigte auch Dominik Blum, der den Kurs entwickelt und dann als Stapelfelder Dozent weiter geführt hatte. Zusammen mit Pfarrer Röbel überreichte er jedem Teilnehmer mit dem Zeugnis, das Weihbischof Wilfried Theising unterschieben hatte, eine gelbe Rose.

Prüfung geglückt

Nach 18 Monaten berufsbegleitender Qualifizierung haben sieben Teilnehmerinnen und vier Teilnehmer bei einer Feierstunde ihr Zertifikat „Praktischer Betriebswirt (Kolping-Akademie)“ überreicht bekommen. Hinter ihnen liegen 30 Lehrgangssamstage, verbunden mit fünf Prüfungen und einer Facharbeit, wodurch sie auf zukünftige Führungs- und Leitungsaufgaben vorbereitet wurden.

Die Dozenten Michael Nobbe und Ludger Vocke gratulierten gemeinsam mit Agnes Beckmann, Lehrgangsleitung der Kolping-Akadmie Land Oldenburg: Susanne Kremberg, Nicole Backhaus, Andrea Wulfers, Florian Schnäker, Gerrit Strey, Annlen Hunfeld-Warnking, Paula Kallage, Anne Schumacher, Christian Bäker, Henrik Rauf, Ria Hawighorst.

Ein weiterer Fernlehrgang ist im Herbst 2019 in Vechta geplant. Infoveranstaltungen soll es am 12. September in Vechta und am 19. September in Stapelfeld geben. Weitere Informationen erteilt Lehrgangsleiterin Agnes Beckmann unter Telefon   04473/928970, info@kolping-akdemie-ol.de oder unter www.akademie-kolping-ol.de.

Blick auf Bauernhof

Regionale schulische und außerschulische Umweltbildung mit dem Schwerpunkt Landwirtschaft und Ernährung unterstützt der Förderverein Laub, der jetzt zu seiner Mitgliederversammlung eingeladen hatte. Ziel ist es nach Angaben des Vorsitzenden Thomas König, Kindern und Jugendlichen das Erleben der für die Region typischen Agrarwirtschaft zu ermöglichen. Er berichtete auf der Versammlung über die zahlreichen Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Er bedankte sich bei den landwirtschaftlichen Betrieben Klostermann in Warnstedt, Lucassen in Elisabethfehn, Bahlmann in Kneheim sowie Wilken in Hamstrup für ihren Einsatz. Im vergangenen Jahr informierten sich über 800 Kinder und Jugendliche auf den Höfen.

Die Versammlung wurde auch für Vorstandswahlen genutzt: Marina Wilken aus Hamstrup wurde als Beisitzerin für den ausgeschiedenen Josef Bahlmann aus Kneheim neu in den Vorstand gewählt. Die weiteren Vorstandsmitglieder König als Vorsitzender, Dr. Thomas Gnosa (stellvertretender Vorsitzender), Stefan Scharpekant (Kassenwart) sowie die Beisitzer Benno Klostermann, Ingo Gerdes und Josef Abeling wurden in ihren Ämtern bestätigt. Wer Interesse an einer Mitgliedschaft im Verein hat, kann sich an die Geschäftsstelle des Kreislandvolkverbandes Cloppenburg unter Telefon  04471/965200 wenden.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.