• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Spenden und Strickwaren

07.12.2013

Einen Scheck in Höhe von 2000 Euro hat am Freitagmorgen Friederike Heidenreich, Leiterin der C&A-Filiale in Friesoythe, an den Verein „Jedem Kind eine Chance“ überreicht. Den symbolischen Spendenscheck nahm Vereinsvorsitzender Hermann Reiners in Empfang. Den Kontakt zwischen dem sozialen Verein und dem Bekleidungsunternehmen hatte Bürgermeister Johann Wimberg hergestellt. „Wir freuen uns, dass die Hilfe direkt den Menschen in unserer Mitte zugutekommt“, sagte Heidenreich. Bürgermeister Wimberg wollte die Spende auch „als Botschaft an andere“ verstanden wissen, sich zu engagieren, wo es gehe. Er lobte die unbürokratische Hilfe, die der Verein, der seit etwa zwei Jahren in Friesoythe existiert, leiste. Hermann Reiners bedankte sich. Er sagte, neben finanziellen Hilfen, um die der Verein oft gebeten werde, gehe es immer häufiger auch um Informationen etwa zum Bildungs- und Teilhabepaket. Reiners: „Mit der Entwicklung, die der Verein genommen hat, hätte kein Mensch gerechnet, wir selbst am wenigsten.“

Ein großes und vielfältiges Angebot unterbreiteten die fünf Frauen des Handarbeitskreises der evangelische Kirchengemeinde Friesoythe den kaufinteressierten Besuchern im Gemeindehaus. Präsentiert wurden auf den Tischauslagen gehäkelte und gestickte Tischdecken aller Formen, Farben und Größen, aber auch flauschige Schals, gestrickte Pullover, Baby-Söckchen oder Topflappen. Im Angebot waren auch selbst hergestellte Marmeladen und Liköre sowie Weihnachtsschmuck, Fensterbilder und Gestecke. Natürlich konnte der selbst gestrickte Pullover wie das selbst genähte Shirt auch anprobiert werden.

Ein Jahr lang haben die fünf Frauen der Gruppe unter Leitung von Margot Ohms bei regelmäßigen Treffen alle 14 Tage im Gemeindehaus gearbeitet, um die große Fülle der Eigenprodukte anbieten zu können. Dass die Frauen sehr fleißig sind, bezeugt nicht zuletzt die 48-jährige Tradition der Gruppe. Doch nicht nur während der gemeinsamen Treffen wurde für den Basar gearbeitet, auch zu Hause wurde weiter gestickt, gestrickt, genäht und gebastelt. Auch andere Frauen unterstützen den Basar mit Selbst gemachtem und Kuchen. Der Erlös des Basars kommt wie in jedem Jahr einem sozialem Zweck zu Gute.

Sichtlich erfreut war Wolfgang Oltmanns, Rettungsdienstleiter und Personalreferent vom Deutschen Roten Kreuz, über die Spendensumme von 800 Euro für die Opfer des verheerenden Taifuns auf den Philippinen. Diesen Betrag hatten Schülerinnen und Schüler der Berufsbildenden Schulen in Friesoythe innerhalb weniger Tage spontan aufgebracht. Die Idee kam von der Schülervertretung (SV) der BBS Friesoythe.

„An solchen und anderen Aktionen merkt man immer wieder, dass Jugendliche sich nicht nur mit oberflächlichen Dingen wie Facebook beschäftigen, sondern sich ebenso mit humanitären Problemen auseinandersetzen“, sagte Oltmanns.

Jana Tiedeken von der Schülervertretung sagte: „Dafür, dass die Spendenaktion eine spontane Idee war, freuen wir uns über diese Summe.“ „Die Spendensumme geht zu 100 Prozent an das philippinische Volk, ein Verwaltungsaufwand wird nicht abgezogen“, bekräftigte Oltmanns. Dr. Georg Pancratz, Schulleiter der BBS Friesoythe, freute sich ebenfalls über die gelungene Spontanaktion der SV und meinte, dass eine soziale Ader bei Jugendlichen sichtlich vorhanden sei.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.