• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Spreckelmeyer im Ruhestand

12.07.2019

Am Amtsgericht Cloppenburg ist jetzt Geschäftsleiter Josef Spreckelmeyer in den Ruhestand verabschiedet worden. Der 67-jährige Justizoberamtsrat stammt gebürtig aus Hagen am Teutoburger Wald. Nach einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann und zwölfjähriger Tätigkeit bei der Bundeswehr schlug Spreckelmeyer die Rechtspflegerlaufbahn ein und arbeitete zunächst beim Amtsgericht Wildeshausen. Dort wurde er 1994 Geschäftsleiter. 2006 wechselte der verheiratete Familienvater als Nachfolger von Meinhard Lamping an das größere Amtsgericht Cloppenburg.

Bei einer Feier im „Alten Posthaus“ in Ahlhorn würdigte Amtsgerichtsdirektor Thomas Cloppenburg jetzt das große Engagement des scheidenden Geschäftsleiters. Spreckelmeyer habe die notwendige Renovierung der beiden denkmalgeschützten Gerichtsgebäude im Stadtpark vorangetrieben, den Haushalt stets solide geführt und ausgezeichnete Kontakte zum Land- und Oberlandesgericht Oldenburg gepflegt.

Nachfolgerin und neue Geschäftsleiterin des Amtsgerichts Cloppenburg wird Kerstin Andermann (42). Die Justizamtsrätin stammt aus Harkebrügge. Nach dem Abitur 1996 am Albertus-Magnus-Gymnasium Friesoythe, dem Fachhochschulstudium in Hildesheim und der üblichen Probezeit arbeitete sie mehrere Jahre bei der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg. Zuletzt war Andermann, die verheiratet ist und einen Sohn hat, stellvertretende Geschäftsleiterin der Staatsanwaltschaft Oldenburg.

Inklusive Fußballgruppe

Einen gelungenen Saisonabschluss hat jetzt die inklusive Fußballgruppe des SC Sternbusch und des Familienentlastenden Diensts (FED) in Cloppenburg gefeiert. So durfte sich die Mannschaft über den Besuch des DFB-Mobils freuen, das von dem FED des Caritas-Vereins Altenoythe extra zum Abschluss gebucht worden war. Die Mitglieder des DFB-Mobils veranstalteten mit den rund 25 Kindern und jungen Erwachsenen auf dem Gelände des SC Sternbusch ein kleines Trainingsprogramm von eineinhalb Stunden. Danach wurden in gemütlicher Runde Bratwürste gegrillt.

Thema Umweltschutz

Unter dem Motto „Umwelt schützen – Zukunft wählen“ haben jetzt die Projekttage an der BBS Technik Cloppenburg gestanden. Diese waren von der Schülervertretung unter der Leitung von Maria Borchers-Schmedes organisiert worden.

Referent Johannes Wilhelm, Theaterpädagoge aus Cloppenburg, verwies beispielsweise auf die Bedeutsamkeit des Selbstbewusstseins und der Körpersprache. Hierbei sollte es bestenfalls ein Wechselspiel zwischen „Hochstatus“ und „Tiefstatus“ geben. Derjenige, der etwas fragt oder um etwas bittet, geht in den Tiefstatus und der Antwortende direkt in den Hochstatus. Ergibt sich eine „Wippe“ innerhalb einer Gesprächssituation, fühlen sich beide Gesprächspartner akzeptiert, motiviert und bereit, ein effektives Gespräch zu führen.

Kommunikation im Sinne von „Verständigung“ ist überall von Bedeutung. Um verstanden zu werden und andere zu verstehen, bedarf es der Bereitschaft aller Beteiligten. Dies gilt auch bei der häufig diskutierten Thematik „Umwelt“, wofür gerade jetzt viele junge Menschen kämpfen und bei ihren Aktionen wie „Fridays for Future“ gehört und ernst genommen werden wollen. Hier sei eine ausbalancierte Kommunikation unabdingbar, so Wilhelm.

1000 e  für Kleinen Stern

Schülervertreter der BBS am Museumsdorf Cloppenburg haben jetzt eine Spende in Höhe von 1000 Euro an Maria Thien vom „Kleinen Stern“ übergeben. Die Initiative unterstützt die Fördervereine zur Behandlung von herz- und krebskranken Kindern an der Uniklinik Münster.

Keine Meisterschaft

Keine Pokale konnten am vergangenen Wochenende auf dem Sportflugplatz in Staatsforsten bei der Deutschen Meisterschaft im Fallschirm-Zielspringen vergeben werden. „Aufgrund widriger Wetterbedingungen war es schlichtweg nicht möglich, genügend Sprünge zu absolvieren, die für eine korrekte Wertung erforderlich gewesen wären“, so Anniko Henschken von der Fallschirmsportgruppe (FSG) Wildeshausen, die als Gastgeber fungierte. Die Bundeskommission Fallschirmsport und der Deutsche Fallschirmsportverband als Veranstalter hatten 45 Teilnehmer aus mehreren Nationen wie beispielsweise Schweden, den Niederlanden, Tschechien, Belgien und Deutschland in den Landkreis Cloppenburg eingeladen.

Besuch im Museumsdorf

Die Klasse elf des Beruflichen Gymnasiums an den BBS Technik Cloppenburg besuchte jetzt das Museumsdorf Cloppenburg. Die Schüler aus dem Schwerpunkt Bautechnik wurden von Dr. Michael Schimek, Leiter der bauhistorischen Abteilung, durch die erst kürzlich errichtete Diskothek „Sonnenstein“ geführt. Ein Vortrag zur Disko und zur Ausstellung „4 Wände – von Familien, ihren Häusern und den Dingen drumherum“, die zurzeit auch im Museumsdorf zu besichtigen ist, rundeten die Führung ab.

Die Exkursion ermöglichte Einblicke in Themen wie Denkmalschutz, Versetzung von Gebäuden, Wärmeschutz, Bauweise und regionale Kulturgeschichte von 1950 bis 1980 im Vergleich zur heutigen Bauweise. Die Schüler gewannen neue Erkenntnisse und Sichtweisen im Hinblick auf historische Entwicklungen. Für viele von ihnen war es der erste Kontakt mit dem Denkmalschutz und Umbau bestehender Gebäude. Ein Ausblick auf zukünftige Themen im Unterricht und später im Beruf werde das Verständnis für die unterschiedlichen Bauweisen weiter vertiefen, so Birte Bredehöft-Kröger, die als Lehrkraft die Exkursion begleitete.

Handwerksfrauen tagen

Bei der Mitgliederversammlung der Unternehmerfrauen im Handwerk, Cloppenburg im Haus Maria Rast in Bethen sind jetzt Margret Bröring und Beate Wessels als Beisitzerinnen neu in den Vorstand gewählt worden. Die 1. Vorsitzende Christine Hamers dankte Yvonne Klänelschen-Meyer für ihre Vorstandsarbeit als Beisitzerin. Letztere hatte aus gesundheitlichen Gründen ihren Posten zur Verfügung gestellt.

Beim nächsten Termin nach der Sommerpause am Montag, 26. August, 19.30 Uhr, in der Kreishandwerkerschaft Cloppenburg lautet das Thema „Datenstruktur am PC“. Es referiert Bernd Deeken aus Cloppenburg.

Interessierte, die gerne Informationen zu den Vortragsthemen haben möchten, können sich gerne in den Veranstaltungsverteiler aufnehmen lassen (per E-Mail an Anette Greten greten@ufh-cloppenburg.de). Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen.

Neues Fahrrad

Über ein neues Fahrrad hat sich jetzt die Nordhornerin Sandra Holke-Geers gefreut. Der vom Cloppenburger Fahrradhersteller Derby Cycle gestiftete Drahtesel wurde während der „Heimatpartie“ verlost, mit der der Heimatbund Oldenburger Münsterland seinen 100-jährigen Geburtstag gefeiert hatte (die NWZ berichtete). Eine besondere Überraschung, denn ausgefüllt hatte den Fragebogen ihr Mann Jens. Überreicht haben das Fahrrad Heimatbund-Geschäftsführerin Gisela Lünnemann und Wilfried Bockhorst.

Neuer Musikschulleiter

Die Mitglieder der Musikschule des Landkreises Cloppenburg haben am Mittwoch Ulrich Schmidt einstimmig zum neuen Direktor der Kreismusikschule gewählt. Der 48-Jährige absolvierte an den Musikhochschulen Essen und Maastricht die Studiengänge Trompete mit Reifeprüfung sowie Orchesterdirigieren. Zusätzlich machte er ein Lehramtsstudium in den Fächern Musikpädagogik sowie „Wirtschaft – Arbeit – Technik“ an der Universität Bremen.

„Ich freue mich sehr auf die neuen Aufgaben an der Kreismusikschule. Besonders hat mich an dieser Musikschule gereizt, dass hier schwierige strukturelle Prozesse angegangen wurden, die aus meiner Sicht entscheidend wichtig für die gesunde Entwicklung einer ländlichen Flächenmusikschule sind“, erklärte Schmidt, der seit 2010 Lehrkraft an der Grund- und Oberschule Syke ist und zuvor in Süddeutschland als Musikschullehrer und musikalischer Leiter unterschiedlicher Blasorchester arbeitete.

Erster Kreisrat Ludger Frische, zugleich Vorsitzender der Musikschule, sieht in Schmidt einen perfekten Kandidaten für die Schulleitung: „Herr Schmidt hat sich gegen mehrere Bewerber einstimmig durchgesetzt. Seine Qualifikationen sprechen für sich, auch seine bodenständige Art passt sehr gut zu unserer Musikschule. Er hat sowohl im Musikschul- als auch im Blasorchester sowie im Schulbereich bereits vielseitige Erfahrungen gesammelt.“

Die Mitglieder dankten Schmidts Vorgänger Michael Gudenkauf, der zum 1. September an die Musikhochschule Hannover sowie die Musikschule Lohne wechselt, für die „vertrauensvolle und effektive“ Arbeit in den vergangenen knapp fünf Jahren. In seiner Amtszeit wurde die Festanstellungsquote der Lehrkräfte von 50 auf 75 Prozent erhöht. Weiterhin erarbeitete er ein Außenstellenmodell zur flächendeckenden Unterrichtsversorgung im gesamten Landkreis. Er gründete zudem das Jugendsymphonieorchester Oldenburger Münsterland, das sowohl die Zusammenarbeit der Musikschulen in der Region fördere als auch mittlerweile überregionale Bekanntheit genieße.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.