• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Thema Alkohol

31.01.2018

Schüler der siebten Klassen am Gymnasium Liebfrauenschule (ULF) Cloppenburg haben sich mit dem Thema Nikotin- und Alkoholabhängigkeit auseinandergesetzt. Experten aus verschiedenen Bereichen führten den Siebtklässlern innerhalb eines Vormittags anschaulich die negativen Effekte von Alkohol und Nikotin vor Augen: Katharina Deeken von der Fachstelle für Suchtprävention der Stiftung Edith Stein beleuchtete anhand interaktiver Stationen verschiedene Aspekte der Nikotin- und Alkoholabhängigkeit. Die sechs Stationen wurden dabei von jeweils zwei oder drei bereits ausgebildeten Ansprechpartnern aus der Jahrgangsstufe zehn betreut. Kriminalhauptkommissar Harald Nienaber erläuterte aus polizeilicher Sicht die Gefahren im Umgang mit Alkohol und klärte die Jugendlichen auch über Cyberkriminalität auf. Außerdem standen Irmgard Rolfes und Jürgen Landwehr vom Kreuzbund sowie die Präventionsbeauftragte der Schule, Susanne Schlitt, den Schülern Rede und Antwort. Ein Elternabend rundete das Programm ab.

Mitglieder verschiedener Religionsgemeinschaften in Cloppenburg zeigen beim „Tisch der Religionen“ am 5. Februar ab 19 Uhr die Vielfalt religiöser Musik. Der Abend findet in der Gemeinde „Hoffnung“ am Ostring 18 statt. Neben einem musikalischen Vortrag aus der Tradition der evangelisch-lutherischen Kirche singt eine Schola der katholischen
St.-Andreas-Gemeinde gregorianische Choräle. Eine Instrumentalgruppe der neuapostolischen Kirche trägt geistliche Musikstücke vor. Mit modernen Liedern trägt die Lobpreis-Band der „Gemeinde Hoffnung“ zur musikalischen Vielfalt bei. Mitglieder der Mevlana Moschee Cloppenburg führen in die Welt der islamischen Musik ein und tragen traditionelle wie auch moderne Stücke vor. Die verschiedenen Religionsgemeinschaften verbindet die Neugier, andere religiöse Traditionen in gegenseitigem Respekt kennenzulernen.

Drei Schüler des Fachbereichs Gastronomie an der BBS am Museumsdorf Cloppenburg haben mit ihrem Lehrer Matthias Grummel die Marienschule Cloppenburg besucht. Dort stellten sie Schülerinnen und Schülern der neunten und zehnten Klassen ihre Schulform vor und zeigten ihnen anhand eines interaktiven Parcours Berufsperspektiven in der Gastronomie auf. Der Fachbereich Gastronomie besucht in jedem Jahr einige Oberschulen im Landkreis.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Einstiegsklasse der gestaltungstechnischen Assistenten an der BBS Technik Cloppenburg war mit ihren Lehrern Jan Koeritz und Frank Hanneken auf Foto-Exkursion in Oldenburg unterwegs. Ziel des Ausflug war es, Fotografieübungen, die vorher in der Schule erarbeitet wurden, mit einer Kamera durchzuführen und dafür schöne Motive zu finden. Zu den Aufgaben gehörte es, Wasserverläufe, Impressionen der Jahreszeit oder auch Porträts aufzunehmen. Die Schüler fotografierten unter anderem die Foto-Ausstellung von Cewe-Color über Polen, die vor dem Oldenburger Bahnhof auf großen Schautafeln zu sehen war. Am Hafen versuchten die Schüler, Aufnahmen zum Thema Wasserverlauf zu machen und Wasser per Foto „einfrieren“ zu lassen. Im Schlossgarten übten sie den „Bokeh-Effekt“, das heißt, das bewusste Einsetzen von Unschärfe, die sich nur mit speziellen Kameras erzielen lässt. Zum Abschluss der Exkursion führte Geraldine Dudek die Klasse durch das Stadtmuseum.

Am 2. März findet der Weltgebetstag der Frauen statt. Den Gottesdienst und die Inhalte des Tages bereiten Frauen aus dem südamerikanischen Surinam vor. Auch in vielen Gemeinden in Deutschland gestalten Frauen diesen Tag. Im Vorfeld hat die Frauenseelsorge des Bischöflich Münsterschen Offizialats Werkstatttage in Vechta und in der Katholischen Akademie Stapelfeld veranstaltet. Pastoralreferentin Mechtild Pille stellte dabei Surinam sowie die Gottesdienstordnung für den 2. März vor. Sie warb außerdem für ein Spendenprojekt der deutschen Sektion des Weltgebetstags, für das ausgediente Stifte gesammelt und recycelt werden. Egal ob Kugelschreiber, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte oder Füllfederhalter – „jeder Stift zählt“, so Pille. Unterstützt werden damit Lehrkräfte und Psychologen, die in einem Flüchtlingscamp im Libanon syrischen Mädchen Schulunterricht ermöglichen. „Für 450 gesammelte Stifte kann ein Mädchen mit Schulmaterial ausgestattet werden und so eine Tür für eine bessere Zukunft geöffnet bekommen“, erklärte Pille. Viele Schulen und Kindergärten – auch in anderen europäischen Ländern – haben die Aktion übernommen. Weitere Informationen unter

Mit einer kleinen Feier hat das St. Pius-Stift seine bisherige Pflegedienstleiterin Gunda Schrandt in den Ruhestand verabschiedet. Schrandt erhielt 1976 das Abschlusszeugnis der Altenpflegeschule des St.-Pius-Stiftes und war seither mehr als vier Jahrzehnte in verschiedenen Bereichen für das Cloppenburger Seniorenpflegeheim tätig. „Mit Gunda Schrandt verlässt eine Mitarbeiterin die Stiftung, die seit vielen Jahren insbesondere die Philosophie, den Geist der Stiftung und unserer Arbeit maßgeblich geprägt und auch gelebt hat. Sie hat es immer verstanden, durch ihre ruhige, aber auch bestimmte Art, durch ihre persönliche Präsenz und ihre hohe Loyalität die Ziele und Werte unserer Stiftung zu leben und mit Leben zu füllen“, bedankte sich Stiftungsvorstand Hermann Schröer bei der langjährigen Mitarbeiterin. Seit 2005 war Gunda Schrandt als Pflegedienstleiterin mit der fachlichen Leitung der Tagespflege betraut und hat diesen Bereich auch konzeptionell mitgestaltet.


Im Cloppenburger Jugendtreff „Roten Schule“ haben am Samstag 16 Jugendliche die Nacht am Computer „durchgezockt“. Bei einem Workshop zur familiengerechten Kommune hatten sich viele Jugendliche eine LAN-Party gewünscht. Diesem Wunsch kam die Rote Schule nun erneut nach. Gezockt wurde das Onlinespiel Minecraft 2. Spieler bauen sich dabei in einer 3D-Welt mit würfelartigen Blöcken eigene Konstruktionen aus Häusern und Landschaften. Zudem erkunden die Spieler die virtuelle Welt, sammeln Ressourcen und kämpfen gegen Monster. Die Teilnehmer der LAN-Party bauten auf einem eigenen „Rote-Schule-Server“ ein kleines „Minecraft Cloppenburg“.

Und sogar einen Wettbewerb gab es: Dabei wurden die Spieler durchaus kreativ und bauten zu verschiedenen Aufgaben entsprechende „Landschaften“. Zur Aufgabe „Ostern“ gestalteten die Jugendlichen riesige Ostereier, Hasen und Nester, zum Thema „Rund um die Rote Schule“ errichteten sie ein virtuelles Zeltlager. Preise für die Sieger gab es auch. Die nächste LAN-Party der Roten Schule ist bereits in Planung und wird über das Jojo-Programm beworben. Fragen zum Programm der Roten Schule beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne unter 0 44 71/ 8 57 98.


     www.weltgebetstag.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.