Zum „Held der Straße“ im Monat März gekürt worden ist jetzt Jürgen Thesing aus Friesoythe. Die Auszeichnung vergibt der Automobilclub von Deutschland (AvD) mit einem Reifenhersteller in jedem Monat. Wie berichtet, hatte der Lastwagenfahrer in der Nacht des 20. Dezember auf der A1 kurz vor der Anschlussstelle Holdorf mit seinem Laster einen Geisterfahrer gestoppt. Der 44-jährige Trucker aus dem Kreis Cloppenburg nutzte seinen Laster dabei als fahrenden Schutzschild, schirmte so gemeinsam mit weiteren Lkw-Fahrern den nachfolgenden Verkehr ab und stoppte den Geisterfahrer „sanft“.

Im Rahmen der Verkehrssicherheitsaktion werden das ganze Jahr über Menschen ausgezeichnet, die besonnen, mutig und selbstlos andere Verkehrsteilnehmer vor Schaden bewahrt und für mehr Sicherheit im Straßenverkehr gesorgt haben.

Neben der Auszeichnung erhält er vom Automobilpartner Hyundai Eintrittskarten für das Legoland sowie ein Erste-Hilfe-Set von Goodyear. Neben einem Pokal, der Jürgen Thesing als Held der Straße auszeichnet, erhält er zudem eine kostenlose Mitgliedschaft im AvD für ein Jahr, damit er auch in Zukunft sicher und jederzeit im Straßenverkehr mobil ist. Bewerben für die Aktion Held der Straße kann sich jeder über die Internetseite.

Zwölf Mädchen und Jungen aus den Klassen 3 und 4 sind jetzt beim Vorlesewettbewerb der Grundschule Markhausen angetreten. Vorab hatten die rund 60 Schüler die Klassenbesten ermittelt. Die Juroren Hanna Time, Margret Abeln, Gunda Willenborg, Theo Rüve und die plattdeutsch sprechenden Lehrerinnen und Lehrer wählten aus den zwölf Endteilnehmern jeweils zwei Gruppensieger für den Kreisausscheid in Garrel aus. Es siegten in der Klasse 3 Simone Hillen und Chiara Rumker. Die Klasse 4 wird vertreten von Theresa Book und Hannah Norrenbrock. Der Heimatverein überreichte allen Endteilnehmern einen Buchpreis. Die Obfrau für die plattdeutsche Sprache, Maria Riesselmann, händigte allen eine Urkunde der Oldenburgischen Landschaft aus. Die Beteiligten waren sich einig: „Platt ist cool.“

Für den Plattdeutschen Lesewettbewerb an der Grundschule Gehlenberg hatten sich 18 Kinder der dritten und vierten Klasse in der Plattdeutsch-AG unter der Leitung von Margret Kamps und Anne Steenken vorbereitet. Die Jurymitglieder Wilhelm Olliges, Käthe Stricker, Mechthild Többen, Anne Steenken und Andrea Schrand bewerteten das Lesetempo, die Aussprache und den Lesefluss.

Die Schule hofft, durch den Lesewettbewerb das Interesse an der plattdeutschen Sprache zu wecken und aufrecht zu halten. Die Sieger Mia Budde (4. Klasse) sowie Simon Behnen und Maximilian Moorkamp (3. Klasse) werden die Grundschule beim Kreisentscheid vertreten. Alle Teilnehmer erhielten ein Buch, das vom Heimatverein und der Dorfgemeinschaft gestiftet wurde.