• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Generalbundesanwalt übernimmt  Fall Lübcke
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Tod Des Kasseler Regierungspräsidenten
Generalbundesanwalt übernimmt Fall Lübcke

NWZonline.de Region Cloppenburg

Tolle Ergebnisse

10.07.2018

„Es wird zu sehr betont, was ältere Menschen nicht können.“ Mit diesen Worten hat die Vorsitzende des Hauses der Senioren, Elsbeth Südbeck, die Mitgliederversammlung eingeleitet. Doch die heutige Seniorengeneration könne mit der reichen Lebenserfahrung aktiv den demografischen Wandel mitgestalten, so das Statement der Vorsitzenden. Sie plädierte für eine aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Ein positives Altersbild zeichneten die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter und Teilnehmer im Haus der Senioren, lobte sie in der Versammlung.

Büroleiterin Theresia Ostrowski berichtete von einem aktiven Jahr. Neue Ehrenamtliche seien im vergangenen Jahr dazugekommen. Zu den neuen Angeboten zählten Englischkurse, Smartphonekurse und Familienzeitreisen für Großeltern und ihren Enkeln. Besonders machte sie auf die Infoplattform für Seniorenveranstaltungen der Stadt Cloppenburg aufmerksam, die in Kürze freigeschaltet werde. Den positiven Kassenbericht stellte letztmalig Rita Berg vor. Großer Applaus zeigte den Dank an die Ehrenamtliche für ihren Einsatz. Mit dem Dank an alle Ehrenamtlichen, dem Vorstand, dem Ehrenvorsitzenden Hans-Karl Jäger, der neuen Leiterin des Bildungswerkes Ilona Heydt und Egon Meyer-Pölking von der Stadt Cloppenburg schloss die Vorsitzende die Versammlung.

Mit großem Erfolg hat Cedric Rickwärtz, Schüler der 11. Klasse am Clemens-August-Gymnasium in Cloppenburg, im Fach Latein am altsprachlichen Wettbewerb Rerum Antiquarum Certamen (RAC) teilgenommen.

Die erste Runde des Wettbewerbs absolvierte er, indem er die landesweit einheitliche Klausur mit einem so guten Ergebnis abschloss, dass er zur Teilnahme an der zweiten Runde berechtigt war. In der zweiten Runde fertigte er eine 40-seitige Hausarbeit an, in der er die populistischen Techniken eines berüchtigten antiken Politikers mit denen des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump verglich.

Die Hausarbeit gefiel den Verantwortlichen des Niedersächsischen Altphilologenverbandes so gut, dass sie ihn zum zentralen Kolloquium der zwölf Landesbesten nach Wolfenbüttel einluden.

Das Clemens-August-Gymnasium in Cloppenburg hat sich zum Ziel gesetzt, eine offizielle „Umweltschule“ zu werden. Um diesen Titel führen zu dürfen, will das CAG in einer Bewerbungsphase bis 2019 sein besonderes Engagement für die Umwelt unter Beweis stellen. Im zweiten Schulhalbjahr fanden deshalb vielfältige Projekte zum Themenbereich „Klimawandel“ statt. Ein erstes Highlight stellte ein von der Klima-AG organisierter schulinterner Wettbewerb dar: Unter dem Motto „Make the CAG green (again)“ wurde nicht nur die Schule durch zahlreiche Pflanzen in den Klassenräumen grüner gemacht, sondern auch das Thema „Klimawandel und CO2-Einsparung“ in den verschiedenen Jahrgängen intensiv betrachtet. 24 Klassen recherchierten fleißig, dekorierten ihre Klassenräume mit Pflanzen, bauten Regale, recycelten und gestalteten alte Blumentöpfe neu und drehten zum Teil sogar Videos.

Parallel zum Wettbewerb haben sich zwei Chemie-Kurse des Jahrgangs 11 mit dem Klimawandel auseinandergesetzt. Das Engagement der Schüler und Lehrer soll im nächsten Schuljahr weitergeführt werden – zum Thema „Abfall und Recycling“.

Auf eine engere Zusammenarbeit zwischen der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) und dem Bildungswerk einigten sich die Mitglieder der KAB-Senioren und die Geschäftsstellenleiterin der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Ilona Heydt. Vorsitzende Margret Abu Ghazaleh berichtete, dass die KAB-Senioren vor 50 Jahren gegründet worden seien und etwa 20 Teilnehmende umfassten. Es gehe es nicht nur um gesellige Aktivitäten, sondern auch um gezielte Bildungsangebote. Diese mit dem Bildungswerk zu verknüpfen, sei ein Wunsch der KAB-Senioren, die von Renate Siemer geleitet werden.

Um die KEB-Arbeit noch besser kennenzulernen, verabredeten sich die Senioren zu einem Besuch im Bildungswerk. Des Weiteren sind Computerkurse, Infoveranstaltungen zum Entlastenden Dienst und eine gemeinsame Weiterbildung zum Thema „Digitalisierung“ angedacht.

Bereits zum 15. Mal richtete die Liebfrauenschule Cloppenburg ihr Sommerkonzert aus. Hier konnten die unterschiedlichen Jahrgänge, die ein musikalisches Profil gewählt haben, die Ergebnisse ihrer Arbeit während des vergangenen Schuljahres darbieten.

Den Auftakt machten die Klassen 5, 7 und 8 unter der Leitung von Elisabeth Schramm und Jörg Heinemann. Die jungen Musikerinnen und Musiker, die ein Streichinstrument spielen, präsentierten eine Mischung aus klassischen und modernen Stücken. Die gut besuchte Vorstellung wurde zum einen durch gesangliche Begleitung durch Livia Timmermann bereichert. Zum anderen brachten die Arbeitsgemeinschaften Chor“ sowie „Kunst und Musik“ des fünften Jahrgangs vier Lieder aus dem Musical „Elias – Kämpfer Gottes“ von Matthias Pech auf die Bühne. Auf diesen gelungenen Auftritt haben sie im vergangenen Schuljahr mit ihren Musiklehrern Heinrich Deboi und Dr. Martin Weber hingearbeitet.

Des Weiteren fanden die beiden Konzerte der Bläserklassen im Innenhof der Schule statt. Die Bläserklasse des Jahrgangs 5, die seit einem Jahr in dieser Zusammensetzung musiziert, konnte mit ihrem Leiter Jörg Pape bereits mehrere kurze Titel präsentieren, darunter der Klassiker „School Spirit“, der auch schon in den vergangenen Jahren von den Anfängern einstudiert wurde.

Modernen Popsongs widmete sich die Bläserklasse des Jahrgangs 6. Bei Liedern von Adele, OMI, Coldplay und Ed Sheeran wurde deutlich, wie bemerkenswert sich die Klasse innerhalb eines Jahres weiterentwickelt hat. Geleitet wird sie von Alexandra Buschermöhle, die auch den Auftritt der Schulband vorbereitet hatte. Auch diese konnte mit aktuellen Titeln von Macklemore, Portugal.The Man, Imagine Dragons und Shawn Mendes überzeugen. Vertreten sind hier neben dem Gesang verschiedene Instrumente wie Bass, Gitarre, Klavier, Schlagzeug, Klarinette und Saxofon.

Im Anschluss an dieses erste Konzert brachten die Bläserklassen der Jahrgänge 7 und 8 sowie die Big Band die Resultate ihrer Arbeit zu Gehör. Der Jahrgang 7 präsentierte viele eingängige Stücke, die von Jörg Pape arrangiert wurden.

Ihr letztes Konzert gab die Bläserklasse des Jahrgangs 8, die ihre gelungene Darbietung mit „The Final Countdown“ beendete. Diese schon fortgeschrittene Bläserklasse beeindruckte durch einen ausgewogenen Orchesterklang und durch rhythmische Präzision.

Eine sehr gute Weiterentwicklung war bei der Big Band festzustellen, die als krönenden Abschluss Songs von Stevie Wonder und Led Zeppelin sowie den Swing-Klassiker „In The Mood“ zum Besten gab. Dabei beeindruckten unter anderem Jakob Ellmann und Henning Bley als Solisten.

Die bunte Mischung der Genres, die vielfältige Mischung der Instrumente, teilweise ergänzt durch Gesang, und besonders das Engagement und die Motivation der jungen Musiker machten die Sommerkonzerte zu einer Veranstaltung, die den Besuch wert waren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.