• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Urkunden und Gotteslob

15.01.2019

Schon seit vielen Jahren werden treue Vereinsmitglieder des Schützenvereins Neuscharrel auf dem jährlichen Schützenball geehrt. Sie halten seit 25 Jahren und sogar seit 50 Jahren dem Verein die Treue und lassen ihm so ihre Unterstützung zukommen.

Am Samstag haben die Schützen im Jugendheim Neuscharrel ihren traditionellen Schützenball gefeiert, der mit einem deftigen Kohlessen begann. Dem 1. Vorsitzenden Rudi Mai war es eine besondere Ehre, die langjährigen Mitglieder mit einer Ehrenurkunde auszeichnen zu dürfen.

Das waren für 25 Jahre Thorsten Bohlsen und Andreas Rensen. Für 50 Jahre waren es Wilhelm Thoben, Gerhard Dröge, Gerhard Hinrichs, Hans Gerd Eilers sowie in Abwesenheit Franz Rensen, Günther Meinerling, Angela Eilers und Thekla Eilers. Annemarie Willenbrink bekam für ihre langjährige Vorstandsarbeit ihren zweiten Pickel für das Schulterstück ihrer Schützenjacke verliehen.

Die nächste Veranstaltung des Schützenvereins Neuscharrel ist das Zug- und Dorfpokal-Schießen am 15. und 16. Februar in der Schützenhalle Neuscharrel.

Die Elisabeth- und Johann-Flatken-Stiftung hat der Pfarrei St. Marien 55 neue Ausgaben vom Gotteslob in Großdruck gespendet. Beschlossen hatte das die Stiftung, die die Anschaffung der Gesangbücher in Großdruck bereits in den vergangenen Jahren unterstützt hat, auf ihrer jüngsten Sitzung. Das Besondere daran ist, dass diese Ausgaben über einen Großdruck verfügen, der für Ältere gut lesbar, für die Kirche allerdings sehr kostspielig ist.

Seit gut fünf Jahren ist das neue Gesangbuch der katholischen Kirche, „Gotteslob“, auf dem Markt. Es kommt bei den Gläubigen sehr gut an, verbindet es doch traditionelles Liedgut mit ganz modernen und rhythmischen Liedern.

Zur Einführung des neuen Gotteslobs hatte die Pfarrei St. Marien weit über 1000 Exemplare für die Auslegung in ihren sieben Kirchen angeschafft. Aus Kostengründen waren dies allerdings nur die normal gebräuchlichen Ausgaben. Sehr beliebt sind in den Gemeinden aber die Ausgaben in Großdruck, die insbesondere für Menschen mit Sehschwächen hilfreich sind. Diese sind erheblich teurer.

Über Ausgaben des Gotteslobs in Großdruck konnten sich bereits die Gemeindemitglieder in Friesoythe, Altenoythe und im Pflegezentrum des Marienstifts freuen. Diesmal profitieren die restlichen Gemeinden der großen St.-Marien-Pfarrei: Markhausen, Thüle, Kampe und Neuscharrel. Der Wert der Anschaffung beträgt insgesamt fast 1500 Euro. Kurz vor der Auslieferung an die Gemeinden nahmen Johannes Wilke vom Vorstand und Pfarrer Michael Borth vom Kuratorium der Stiftung die Bücher in Augenschein.

Pfarrer Borth bedankte sich für das großzügige Geschenk, das ganz im Sinne der Stifterin Dr. Angela Flatken den älteren Gemeindemitgliedern eine große Hilfe ist, den Gottesdienst aktiv mitzufeiern. Stiftungen könnten helfen, wo die normalen Finanzen im Haushalt nicht ausreichten. Die Elisabeth- und Johann-Flatken-Stiftung lasse auch lange nach dem Tod der Stifterin (4. Dezember 2009) immer wieder gerne an Dr. Angela Flatken zurückdenken, die solch sinnvolle Spenden durch die Gründung der Stiftung erst möglich machte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.