• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Vahle beerbt Kurre

19.03.2015

Neuer Obermeister der Innung für Metalltechnik Cloppenburg ist seit Dienstagabend Theo Vahle. Einstimmig wählte die Innung den Metallbauermeister aus Friesoythe zum Nachfolger von Reinhold Kurre (Ramsloh). Für seine 27 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit und Arbeit als Obermeister dankte die Innung Maschinenbauermeister Kurre mit der Verdienstmedaille in Gold und wählte ihn zum Ehren-Obermeister.

Auszeichnungen gab es auch für die beiden ausscheidenden Vorstandsmitglieder Franz Kurmann, zuletzt stellvertretender Obermeister (Garrel), und Vorstandsmitglied Heinrich Kröger (Kneheim). Beide waren viele Jahre auch in den Gesellenprüfungsausschüssen der Innung aktiv. Zum Dank und als Anerkennung der vorbildlichen Arbeit erhielten beide eine Verdienstmedaille in Silber. Den neuen Vorstand der Innung komplementieren Thomas Claaßen (Saterland) als stellvertretender Obermeister, Ludger Thedering (Ramsloh) als Lehrlingswart, Uwe Behrens, Richard Ziebold sowie Hans Kröger.

Den Zertifikatskursus „Fachkraft für frühkindliche Sprachbildung und Sprachförderung“, angeboten im Bildungswerk Cloppenburg, haben jetzt 15 Erzieherinnen absolviert. Die Weiterqualifizierung, speziell für Fachkräfte im Kita-Bereich, umfasste 120 Unterrichtsstunden. Inhalte waren der kindliche Spracherwerb und die weitere Sprachentwicklung, Beobachtungsverfahren und Diagnostische Instrumente oder auch Störungen des Spracherwerbs. Das Zertifikat erhielten: Simone Wilmerding, Stephanie Hanke, Heike Coners, Hildegard Tapken, Sabrina Siemer, Anna Maria Göken, Wiebke Stahl, Brigitte Hagedorn, Jutta Friebe, Tanja Behne, Katharina Schönwald, Christina Büschelmann, Daniela Beuse, Christiane Nietfeld und Birgit Heinen.

Das Berliner Ensemble Radiks spielte am Dienstag vor etwa 300 Schülern der Oberschule Pingel Anton zwei Vorstellungen seines Theaterstücks „Fake oder war doch nur Spaß“. Die Jungschauspieler Johanna Polit und Tim Engelmann präsentierten das Werk. Ziel war es, den Schülern hautnah mit glaubwürdigen Alltagssituationen das Thema Mobbing näherzubringen. In einer anschließenden Diskussionsrunde ließ sich erahnen, dass die Schüler durch das Theaterstück einen viel sensibleren Blick auf das Thema Mobbing bekommen haben.

In diesem Jahr haben die Schüler der elften Klasse des Beruflichen Gymnasiums Cloppenburg – Fachrichtung Bautechnik – verschiedene Arbeiten an dem Oldenburgischen Jugenderholungswerk auf der Insel Wangerooge ausgeführt. Seit vielen Jahren führen die Holz- und Bauabteilung der BBS Technik Cloppenburg Projekte zur Modernisierung und Instandhaltung durch. Schüler verschiedener Schulformen werden eingesetzt, um im Innen- und Außenbereich die Einrichtung zu verschönern sowie gleichzeitig praktische Berufserfahrungen zu sammeln.

Nivellierungsarbeiten, das Setzen von Bordsteinen, Planarbeiten und das Verlegen von Pflastersteinen waren Projektinhalte. Neben den praktischen Tätigkeiten wurde auch viel Wert auf das Miteinander im Klassenteam gelegt. Begleitet und betreut wurden die Schüler von Fachpraxislehrern der Bautechnik.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.