• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Volles Haus

26.09.2018

Die ehemalige Eltern-Kind-Gruppe „Pampersrocker“ organisiert seit Jahren zu Beginn der Frühjahr- und der Herbstsaison in der Realschule Friesoythe einen Kindersachenflohmarkt. Dieser ist bereits zu einer festen Institution geworden und wird sehr gut angenommen. Auch diesmal haben sich viele auf den Weg zur Realschule gemacht, um schon mehr als 30 Minuten vor dem Einlass geduldig auf die Öffnung des Marktes zu warten. Dass auch viele Menschen von außerhalb das Flohmarktangebot in Friesoythe nutzen, zeigte sich an der Großzahl von Pkw mit Kennzeichen aus den angrenzenden Landkreisen.

Mehrere hundert Besucher stöberten durch das vielfältige Angebot und wurden reichlich fündig. Gerade mit Blick auf das Weihnachtsfest wurde schon die Spielzeugabteilung zielstrebig nach möglichen Geschenken aufgesucht. Über 100 Verkäufer boten ihre Waren durch die Flohmarktgruppe an, die zuvor alles nach Größen und Abteilungen wie zum Beispiel Baby, Spielzeug oder Fahrzeuge sortiert und aufgebaut hatte. Um all das rechtzeitig bis zur Eröffnung zu bewerkstelligen, waren viele fleißige Hände notwendig, die ebenso nach der Veranstaltung die übrig gebliebene Ware wieder nach Verkäufern zurücksortierten. Diesmal sorgten über 30 Helfer für einen reibungslosen Ablauf des Flohmarktes und trugen somit zum großen Erfolg bei. An diesen Erfolg möchte die Gruppe zwei Institutionen Anteil haben lassen. Zum einen möchte sie sich mit einer Spende an den Förderverein bei der Realschule dafür bedanken, dass sie die Räumlichkeiten wieder nutzen durfte. Zum anderen möchte die Gruppe der Initiative Kleiner Stern aus Cloppenburg eine weitere Spende zukommen lassen. Diese Initiative unterstützt schwerkranke Kinder und ihre Familien in vielerlei Hinsicht.

Beim diesjährigen Eisenfest wurden am Samstagabend auch Preise verlost. Den 1. Preis, eine Uhr im Wert von 200 Euro, gewann Silke Herbers. Der 2. Preis, ein Mode-Warengutschein im Wert von 150 Euro, ging an Jasson Tebben, und einen Feuerkorb im Wert von 100 Euro erhielt Angelika Root.

Die Friesoythe Classic im Rahmen des Friesoyther Eisenfestes war wieder einmal ein voller Erfolg. Und wie jede gute Oldtimer-Rallye gab es natürlich auch in Friesoythe Sieger. Bürgermeister Sven Stratmann konnte Heinrich und Christa Klöker aus Steinfeld zum Gesamtsieg gratulieren. Die beiden gewannen mit dem Porsche 914/4, Baujahr 1971, auch die Klasse 4. Joachim Böttcher und Torsten Gerdes siegten in der Klasse 3 (NSU TT, 1969), Christopher Maarfeld und Erst-Otto Reich gewannen die Klasse 5 (Opel Kadett C Coupé,1978), Kristin Bergemann und Christopher Bruné die Klasse 6 (London Taxis International Fairway Driver, 1992) und Michael Iwanek und Ulrike Kofal die Klasse 2 (Mercedes-Benz 190 SL,1957).

Beim letzten Blutspendetermin in der Realschule Friesoythe konnte die stellvertretende Bereitschaftsleiterin Jessica Gabriel im Namen der DRK-Bereitschaft Friesoythe zwei Spender besonders ehren. Werner Langer hatte zum 100. Mal Blut gespendet und wurde dafür mit einem Präsentkorb belohnt. Manfred Bullermann bekam für seine 50. Spende einen Essensgutschein überreicht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.