• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Cloppenburg

Wechsel und Wandel

28.02.2019

Z

um ersten Mal unternahmen die Berufsschulklassen der Gestaltungstechnischen Assistenten an der Berufsbildenden Schulen (BBS) Technik Cloppenburg eine viertägige Studienfahrt nach Berlin. Die Lehrer Melanie Mönnig, Frank Hanneken und Christa Anneken organisierten die Fahrt. Deutschlands Hauptstadt bot als Hochburg der Politik, Kunst und Kultur ein großes Feld an Inspirationsquellen für die jungen Auszubildenden.

Schon auf der Hinfahrt wurde in Potsdam das Schloss Sanssouci besichtigt. Ein Besuch des Deutschen Bundestages mit Informationsvorträgen durch das Büro der Bundestagsabgeordneten Silvia Breher aus Löningen öffnete den Blick für politische Zusammenhänge. Bei einer Stadtführung wurden Sehenswürdigkeiten mit Insiderwissen beschrieben. Eine Fotosession gab es im Wachsfigurenkabinett Madame Tussaud’s und im „Sea Life“, wo außergewöhnliche Unterwassertiere fotografiert werden konnten. Noch fasziniert von den Eindrücken ging es zum Abschluss zur East Side Gallery, der weltweit größten Open Air Galerie als prominenter Teil der Berliner Mauer. Dank der finanziellen Förderung durch den Förderverein der BBS Technik konnte das Programm so vielfältig gestaltet werden.

Die Besten der BBS

Zum Abschluss ihrer Ausbildung sind jetzt zehn Schüler der BBS Technik Cloppenburg für überdurchschnittliche Leistungen ausgezeichnet worden: Sabrina Schmidt, Florian Högemann, Patrick Remus, Lucas Cyron, Lukas Wevering, Felix Albers, Aliyah Jurkschat, Jonas Loges, Steffen Zumdohme und Kirsten Koopmann. In einer Feierstunde sprach Schulleiter Heinz Ameskamp das Grußwort: „In Zeiten, in denen der Bedarf an Fachkräften zunehmend größer wird, sind das beste Voraussetzungen für die berufliche Weiterentwicklung.“

Schützen geehrt

Der Sportschützenkreises Cloppenburg hat jetzt seine Sieger geehrt und die Kreiskönige ermittelt. In der Disziplin „zehn Meter Luftgewehr Auflage“ erreichte Sabine Hempen (BSV Bösel) 319,0 Ringe und August Huesmann (SSG Angelbeck) in der Disziplin „Kleinkaliber Gewehr Auflage Zielfernrohr 100 Meter“ 318,5 Ringe.

An den Wettbewerben nahmen von Schülern bis zu Senioren alle Sportschützen des Schützenkreises Cloppenburg teil. Es gab insgesamt 370 Starts geschossen.

Während der Kreismeisterschaften wurden die Kreiskönige ermittelt: Kreisjugendkönig wurde Malte Schulte (SV Lindern), Kreiskönigin Annette Deeken (BSV Bösel), Kreiskönig Clemens Tewes ( BSV Bösel), und König der Könige ist Sabine Hempen (BSV Bösel). In einem separaten Schießen schossen die Schützen den König aus. Dabei wurde der Teiler gewertet. Wer den kleinsten Teiler erreicht hat, konnte am Schluss die Königswürde in Empfang nehmen.

Josef Budde geht

Nach mehr als 47 Jahren verabschiedete der Landkreis Cloppenburg Josef Budde in den Ruhestand. Nun wurde der Cloppenburger vom Leiter des Amtes für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung, Dr. Karl-Wilhelm Paschertz, sowie vielen Kollegen feierlich in den neuen Lebensabschnitt verabschiedet.

Budde trat 1971 als Verwaltungslehrling in den Dienst des Landkreises ein, im Anschluss daran wechselte er in die Beamtenlaufbahn. Zunächst arbeitete er im Amt für Strukturförderung, Hauptamt und Tiefbauamt, seit 1991 war er im Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung tätig.

Zahlreiche Geschenke und eine Urkunde bekam Budde mit auf den weiteren Weg. Die Glückwünsche der Kollegen überbrachte die stellvertretende Personalratsvorsitzende Kerstin Bruns.

Wechsel bei der OLB

In der Oldenburgischen Landesbank (OLB) hat es einen Wechsel in der regionalen Geschäftsleitung gegeben: Stefan Lübbe verlässt die OLB auf eigenen Wunsch. Frank Uhlhorn übernimmt künftig die Doppelleitung.

Lübbe, Mitglied der Geschäftsleitung in der Region Oldenburger Münsterland und verantwortlich für den Bereich Firmenkunden, verlässt zum 31. März die OLB – und das nach rund 29 Jahren. „Es war mein persönliches Ziel, mich gesund, munter und motiviert aus der OLB zu verabschieden – dafür ist jetzt ein passender Zeitpunkt gekommen“, sagte der 55-Jährige. OLB-Vertriebsvorstand Hilger Koenig lobte in seiner Würdigung Lübbes Einsatz in der OLB.

1990 begann Lübbe bei der OLB mit der Ausbildung. Im Laufe seiner Karriere war der gebürtige Nordhorner für das Kundengeschäft in Sögel, für die Firmenkundenbetreuung in Cloppenburg, als Direktor und Leiter der Filiale in Quakenbrück, sowie als Direktor und Mitglied der Geschäftsleitung des Privatkundengeschäfts in Südoldenburg tätig. Darüber hinaus engagierte sich Lübbe in Ausschüssen der OLB und fungierte 16 Jahre lang als Sprecher der leitenden Angestellten.

Seine berufliche Zukunft lasse Stefan Lübbe in Ruhe auf sich zukommen. Nicht zuletzt freue er sich nach den intensiven Jahren auf eine Zeit, die nicht mehr so stark termingebunden sei.

Für Lübbe wird künftig Frank Uhlhorn das Team komplettieren. Dieser arbeitet parallel beim Firmenkundengeschäft in der Region Osnabrück/Diepholz und wird denselben Geschäftsbereich im Oldenburger Münsterland verantworten. Der 49-Jährige ist mit dem Oldenburger Münsterland bestens vertraut. Er war nach seiner Ausbildung 1986 in der OLB in zahlreichen verantwortlichen Leitungsfunktionen im Kundengeschäft tätig.

SPD trifft Ecopark-Chef

Die SPD-Stadtratsfraktion Cloppenburg diskutierte gemeinsam mit dem Ecopark-Geschäftsführer Uwe Haring über die Zukunft des Gewerbe- und Industrieparks in der Gemeinde Emstek. „Wir wollen sowohl mit den hier ansässigen Betrieben als auch mit dem Ecopark selbst ins Gespräch kommen“, erklärte SPD-Ratsherr Stefan Riesenbeck. Als Mitglied des Kreistags sei es ihm besonders wichtig, für eine gute interkommunale Zusammenarbeit zu sorgen. Voriges Jahr haben sechs Firmen gleichzeitig am Standort gebaut – ein Rekord. Sollte es so weitergehen, werde der Ecopark – wie beim Start geplant – bis 2045 komplett vermarktet sein. „Wir müssen bei diesem anhaltenden Wachstum auch die Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt im Blick haben“, betonte Ratsherr Alexander Sonnenburg (Die Linke/Mitglied der SPD-Stadtratsfraktion). Mehr als 30 Betriebe mit insgesamt etwa 900 Beschäftigten zählte das Gewerbegebiet an der A1 Ende 2018.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.