• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Wiedersehen und Wahlen

26.09.2018

Sind die Kulturlandschaften im Oldenburger Münsterland bedroht? – Diese Frage wurde zuletzt im „Brennpunkt Regionalentwicklung“ lebhaft diskutiert. Etwa 60 Interessierte und Engagierte waren der Einladung des Umweltzentrums und des Heimatbund Oldenburger Münsterland zu der Podiumsdiskussion in die Katholische Akademie Stapelfeld gefolgt.

Unter der Moderation von Bernd Kleyboldt wurden Probleme aufgezeigt, Hintergründe erörtert und Lösungen gesucht. Reizthemen in der Diskussion waren der Ausbau der B 213, die massive Versiegelung von Flächen durch Neuausweisung von Industriegebieten, der Ausbau der Stromtrasse, Verspargelung der Landschaft durch Windräder, der Verlust von artenreichem Grünland und Artenvielfalt. Die Zuhörer forderten besseren Schutz der Landschaft auch durch eine veränderte Agrar- und Kommunalpolitik. Stefan Schute, Präsident des Heimatbundes, zog ein positives Fazit: „Der Abend hat uns die Vielfalt und Schönheit unserer Kulturlandschaft gezeigt, gleichzeitig aber auch die vielen Herausforderungen in deren Bewahrung und Entwicklung vor Augen geführt. Der Heimatbund möchte diese Entwicklung impulsgebend begleiten.“

Von einem turbulenten Jahr berichtete Ralf Göken, 1. Vorsitzender des Cloppenburger Schwimmvereins, jetzt während der Mitgliederversammlung am Freitagabend im Hotel Diekgerdes. Trotz der unerwarteten Schließung des Cloppenburger Soestebads wegen eines Wasserschadens sei der Verein auf einem guten Weg und könne auf die Unterstützung der Eltern bauen. Diese sei in Anbetracht der momentanen Situation auch dringend erforderlich, betonte Göken. So konnte der Vorstand durch intensive Bemühungen Trainingszeiten im Löninger Schwimmbad ergattern, die zunächst von der Leistungs- und der Vorleistungsgruppe belegt würden. Zu den Trainingseinheiten würden Eltern als Fahrer benötigt, so Göken. „Wir hoffen, dass die jetzige Situation nur bis zum Jahresende andauert“, zeigte er sich optimistisch.

Eine positive Bilanz zog die sportliche Leiterin Ute Siering. Der Verein habe aktuell 95 aktive Schwimmerinnen und Schwimmer, die auf verschiedenen Wettkämpfen im vergangenen Jahr erfolgreich gestartet seien.

Nadja Dippel sprach in ihrem Kassenbericht von einem ausgeglichenen Haushalt. Nachdem dem Vorstand einstimmig die Entlastung erteilt worden war, wurden Alexandra Hermann, Timo Meyer und Ulrike Schewe noch einstimmig zu neuen Beisitzern des Vorstands gewählt.

Zum Saisonabschluss des Tennisvereins Emstekerfeld ist jetzt am wieder ein Mannschaftswettkampf ausgetragen worden. Die Gruppe mit Manfred Brockhaus, Heiner Kuper, Sebastian Foget, Nadine Foget, Christa Lennartz und Petra Schulte setzte sich durch. Auch die neue Boulegruppe kam zusammen. Die 15 Männer und Frauen spielten mehrere geloste Paarungen – es wurde der Durchschnittswert der Partien gewertet. Hier setzten sich punktgleich Bernard Looschen und Heini Hermes mit je 13 Punkten vor der Drittplatzierten Monika Südbeck-Hörmeyer mit 12,5 Punkten durch.

Zudem wurde ein weiteres Projekt des Tennisvereins vorgestellt. Schriftwart Peter Joseph stellte dar, dass auf dem noch brachliegenden Areal von circa 1000 Quadratmetern eine Streuobstwiese geplant sei. Spontan fanden sich zahlreiche Spender für die Bäume. Auch solle die Bouleanlage vergrößert werden, da sie zum Teil an ihre Kapazitätsgrenzen stoße.

Es schien schwer vorstellbar, den Spendenlauf am Clemens-August-Gymnasium Cloppenburg (CAG) aus dem Jahr 2016 zu übertreffen. 4660 Euro hatten die Schüler, Lehrer und Unterstützer des CAG seinerzeit erlaufen. Doch bei der diesjährigen Aktion zugunsten des Vereins Nitya Bal Vikas Deutschland, der Partnerorganisation des CAG, steigerten sie das 2016er-Ergebnis noch einmal um fast 1000 Euro. Nun übergaben Schulleiterin Annette Ovelgönne-Jansen sowie die Organisatorinnen Maren Niehaus und Dr. Verena Düttmann einen symbolischen Scheck über 5600 Euro an Benjamin Scholz, vom Vorstand des Vereins, der sich in Indien um arme Menschen kümmert.

„Es freut uns natürlich ungemein, dass wir das Ergebnis von vor zwei Jahren noch toppen konnten“, sagte Niehaus. „Unsere Motivation für den Spendenlauf lag darin, den sozialen Aspekt von Schule in den Vordergrund zu rücken.“ Am Wandertag vor den Sommerferien hatten die damaligen zehnten Klassen, zwei Klassen aus dem achten Jahrgang, einige Fünftklässler und einige Lehrer die Laufschuhe geschnürt. Die höchste Spendensumme unter den Schülern – insgesamt 150 Euro – sammelte Céline Janzen aus der damaligen Klasse 10d.

Gut 60 Jahre nach ihrer Abschlussprüfung an der Mittleren Handelsschule Cloppenburg trafen sich die ehemaligen Klassenkameraden nun wieder. Sie waren die ersten, die ab April 1956 in der damals neuen Handelslehranstalt an der Museumstraße unterrichtet wurden, berichtete die ehemalige Schülerin Helga Clever.

Nun weckte ein Spaziergang zur alten Schule Erinnerungen an die Schulzeit. Beim gemütlichen Beisammensein im Hotel Schlömer wurde der Austausch über die Schulzeit weiter vertieft. Angereist waren die Senioren aus Monschau, Wesel, Lippstadt, Hamm, Wildeshausen, Barßel und Cloppenburg. Ein Treffen dieser Art soll nun in absehbarer Zeit wiederholt werden, sagte Clever stellvertretend für die Gruppe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.