• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Wirtschaft im Blick

23.12.2014

R

und 240 Lehrkräfte kirchlicher Oberschulen aus dem Oldenburger Land, dem Bistum Osnabrück, aus Hamburg, Magdeburg, Schwerin und Münster haben in der katholischen Akademie über Möglichkeiten optimaler Schülerförderung diskutiert. Anregungen dafür bekamen sie in zwei Hauptvorträgen und acht Foren. Eingeladen zu dem ganztägigen Kongress hatten die Bischöfliche Förderstiftung „Zukunft durch Bildung“ und die Schulabteilung des Bischöflich Münsterschen Offizialats. „Um weltweit wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchen wir in Deutschland kreative, vernetzungsfähige und phantasievolle Menschen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen“, betonte Lutz Stratmann, Kuratoriumsvorsitzender der Förderstiftung, in seiner Begrüßung.

Auch Prälat Peter Kossen rief die Lehrkräfte dazu auf, Vielfalt als Geschenk und Herausforderung bei Lernenden und Lehrenden zuzulassen. Die Qualität einer Schule stehe vor allem dann auf dem Prüfstand, wenn es darum gehe, sich um die Schwachen zu kümmern. Die positive Bestätigung eines Menschen trage maßgeblich zu dessen guter Entwicklung bei. Nicht umsonst hätten sich die kirchlichen Oberschulen im Oldenburger Land dem Leitsatz „Weil Du so wertvoll bist“ verschrieben.

Welche atmosphärischen Bedingungen im Klassenzimmer das Lernen erleichtern können und wie Lehrer und Schüler gemeinsam ein solches lernförderndes Klima bewahren können, darüber sprach der Pädagoge Wolfgang Endres vom Studienhaus St. Blasien (Schwarzwald) in seinem Eröffnungsvortrag. Untersuchungen über inklusiven Unterricht präsentierte Dr. Annette Textor im zweiten Hauptvortrag. „Es muss sich gesellschaftlich was ändern, damit Inklusion funktionieren kann. Ich baue dabei auch auf die Kirchen“, sagte sie. „Die Schule kann nicht gegen die Gesellschaft arbeiten.“

Vor wenigen Tagen fand im Landtag auf Einladung des Landtagsabgeordneten Karl-Heinz Bley eine Veranstaltung des Parlamentskreises Mittelstand zu dem Thema „Werden Wirtschaft und Mittelstand vernachlässigt? – Eine Zwischenanalyse im Zeichen der Großen Koalition“ statt. Hier hielt der MIT-Bundesvorsitzende, Dr. Carsten Linnemann, MdB, das Impulsreferat.

Im Anschluss erfolgte eine Diskussionsrunde, an der auch einige Vorstandsvertreter des Cloppenburger MIT-Kreisverbandes teilnahmen. Hierbei forderte die Kreisvorsitzende der MIT, Ursula Bernhardt, die Bundesregierung auf, dringend eine Reform der Insolvenzanfechtung vorzunehmen, damit der Mittelstand weiterhin Motor für Wachstum und Beschäftigung bleiben könne.

Da kleine und mittelständische Unternehmen über einen Zeitraum von zehn Jahren nicht sicher seien, ob erhaltene Zahlungen tatsächlich bestandskräftig sind, könnten unerwartete Forderungen sogar deren Existenz bedrohen. Vor allem Ratenzahlungsvereinbarungen gehörten in vielen Branchen zum Tagesgeschäft, insbesondere wenn sie zur Abfederung saisonaler und marktbedingter Besonderheiten dienten. Bau und Handwerk seien oft witterungsabhängig, so dass es zu Verzögerungen und somit zu veränderten Zahlungszielen komme. Die Annahme, dass dadurch andere Gläubiger benachteiligt würden, sei realitätsfern, kritisierte Bernhardt. Das dürfe nicht zu Anfechtung der Zahlungen führen. Linnemann sah hier ebenfalls Handlungsbedarf und sicherte sein Einbringen zu.

Jüngst trafen sich Führungskräfte der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta, der Feuerwehren der Landkreise Cloppenburg und Vechta und der Rettungsdienste beider Landkreise zu einem Spitzengespräch im Polizeidienstgebäude in Cloppenburg. In vielen Einsatzsituationen wirken die Mitarbeiter der Feuerwehren, der Rettungsdienste und der Polizei zum Wohle der Allgemeinheit professionell zusammen. Damit leisten sie einen wesentlichen Beitrag für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta.

Zur Vertiefung und Optimierung der guten Zusammenarbeit hatte der Leiter Einsatz der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta, Walter Sieveke, den Kreisbrandmeister des Landkreises Cloppenburg, Heinrich Oltmanns, den Kreisbrandmeister des Landkreises Vechta, Matthias Trumme, sowie die Leiter der Rettungsdienste in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta, Wolfgang Oltmanns und Oliver Peters, zu einem gemeinsamen Gespräch eingeladen. Exemplarisch wurden einige Einsätze des vergangenen Jahres besprochen und resümiert.

„Gerade die enge Zusammenarbeit, die grundsätzliche Einstimmigkeit im Hinblick auf Entscheidungen und das schnelle Handeln hat sich in den zurückliegenden Jahren bewährt und für ein vorbildliches Gelingen unserer Einsätze beigetragen“, lobte Polizeidirektor Sieveke die gemeinsame gute Arbeit. Alle Anwesenden nutzten ihrerseits den Besuch, um auf das ereignisreiche, aber auch erfolgreiche Jahr 2014 zurückzublicken und die gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, Polizei und dem Rettungsdienst hervorzuheben.

Kurz vor Weihnachten hat die Volksbank Cloppenburg eG ein Highlight für die stetig ansteigende Zahl von inzwischen fast 20 000 Kunden geboten – eine Mitgliederverlosung. Unter Federführung von Prokuristin Heike Hartmann und Marketingleiter Andy Albers wurde das Gewinnspiel initiiert und über 360 Gewinne unter allen Mitgliedern verlost.

Beim anschließenden Foto mit den Gewinnern der Hauptpreise glänzten nicht nur die Weihnachtskugeln am Tannenbaum, sondern auch die Augen der zahlreichen Gewinner, die ihre Preise wie Reisegutschein, MP3-Player oder auch Kindle Paperwhite entgegennehmen durften. Die Gewinner: Alexander Morasch, David Schwab, Hendrik Flint, Britt-Sophie Kohlsdorf, Doris Henke und Jan Themann.

Stimmungsvoll ist das Konzert in der voll besetzten St.-Marien-Kirche des Schützenmusikzugs Hoheging-Kellerhöhe-Bürgermoor verlaufen. Die Musiker stimmten die Zuhörer gut auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein und wurden zum Schluss mit viel Beifall bedacht. Die Leitung der musikalischen Veranstaltung lag in den Händen von Jan-Erik Bredehorst. Zwischen den einzelnen Darbietungen trug Pfr. Monsignore Dr. Dirk Költgen die Weihnachtsgeschichte vor. Zum Abschluss gab es draußen vor der Kirche Glühwein, Bratwurst und Spekulatius für die Besucher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.