• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Sperrung der A29 in Oldenburg
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 14 Minuten.

Unfall Mit Mehreren Fahrzeugen
Sperrung der A29 in Oldenburg

NWZonline.de Region Cloppenburg

Zahlreiche Spenden

11.04.2014

Die OLB hat Projekte zwischen Löningen und Wildeshausen mit mehr als 30 000 Euro gefördert. Unterstützt wurden unter anderem der Ballspielverein Garrel, der Remmers Hasetal-Marathon, der Reit- und Fahrverein Cloppenburg, der Musikverein Bevern sowie das Kunst- und Kulturfest der Gemeinde Lastrup. Darüber freuten sich bei einem Pressetermin in Cloppenburg nicht nur Stefan Lübbe und Rainer Grewing (Mitglieder der Geschäftsleitung am OLB-Standort Cloppenburg) sondern auch die Vertreter einiger Vereine und Gemeinden, die in den Genuss der Förderung gekommen sind. Darunter Jörg Skrzippek von den Jazzfreunden Wildeshausen, Josef Pahls von der Gemeinde Lastrup, Alfred Borchers vom Reit- und Fahrverein Cloppenburg, Guido Elbers (Musikalischer Leiter des Musikvereins Bevern) und Volker Herrmann vom BV Garrel.

Rund um grenzenlose Kommunikation drehte sich alles bei der jüngsten Informationsveranstaltung der Unternehmerfrauen Cloppenburg in den Räumen der Kreishandwerkerschaft. „Sagen Sie mir bitte ihren Namen, Wohnort, Alter, Kleidergröße, Hobbies, was Sie am liebsten trinken und vielleicht noch ihre Bankverbindung.“ Mit diesen Worten begann Torsten Timm aus Wildeshausen, EDV-Dozent und Medienproduzent bei der Bundeswehr, seinen Vortrag zum Thema „Facebook, Twitter, Xing und Co.“ und bekam als Reaktion der Unternehmerfrauen starken Protest zu spüren.

Er erläuterte, wie wichtig es sei, eigene Informationen nur mit Bedacht herauszugeben. Eine regelmäßige Datensicherung helfe im Notfall, die Daten zu rekonstruieren, falls jemand Fremdes sich Zugriff verschafft. In Einkaufportalen, sozialen Netzwerken, im E-Mail-Account, etc. sollten unter anderem unterschiedliche Passwörter verwendet werden. Für den Vortrag bedankte sich Christine Hamers (1. Vorsitzende UFH Cloppenburg).

Die Landfrauen aus Cloppenburg haben gemeinsam mit ihrer Vorsitzenden Margret Bruns jüngst die Kreishandwerkerschaft besichtigt und sich aus erster Hand über die vielfältigen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk informiert.

Unter der Führung von Maria Niemann und Maria Zurwellen besichtigten die Landfrauen zunächst die verschiedenen Werkstätten und konnten bereits einige Eindrücke sammeln. Fachliche Informationen gab es von den Ausbildungsmeistern, die sich gerne die Zeit für die Besucherinnen nahmen. Es wurde deutlich, dass das Handwerk nicht nur eine breite Palette sehr unterschiedlicher Ausbildungsberufe, sondern auch sehr gute Berufsperspektiven bietet.

Im Zuge der Reihe „ Einrichtungen und Betriebe näher kennen lernen“, hat der Cloppenburger Senatorenstammtisch das Clemens-August-Gymnasium besichtigt. Empfangen wurden die Mitglieder n von Studiendirektor Günter Kannen. Nach der Begrüßung wurde die Schulpolitik diskutiert. Kannen erläuterte unter anderem, dass Vorschriften und Verwaltungstätigkeiten den Unterricht erschwerten. Die Umstellung auf das Abitur nach zwölf Schuljahren hätte viel Arbeit gekostet. Jetzt müsse alles wieder auf das Abitur nach 13 Schuljahren umgestellt werden.

Nach dem Besuch des Gymnasiums gingen die Senatoren zum Bahnhof. Hier wartete bereits Dr. Klaus Weber vom Kulturforum der Stadt. Von ihm ließen sich die Mitglieder die Planungen für den Kulturbahnhof erklären. Gleichzeitig warb Weber für den Förderverein des Kulturbahnhofs.

Sehr gut besucht war das Konzert mit Schülern der Kreismusikschule in der Mehrzweckhalle des St.-Pius-Stiftes. Unter den auftretenden Kindern war auch Alina Polinski mit ihrer Querflöte, die unter anderem „Gute Nacht“ von Franz Schubert zu Gehör brachte. „Die Musik hat uns sehr gefallen“, sagte im Anschluss eine Bewohnerin. „Vor allem, wie begeistert die Kinder dabei waren.“ Und begeistert zeigten sich auch die Senioren beim Anblick der „Kleinen“ mit ihren Instrumenten.

Jungschützenmeister Franz-Josef Bünnmeyer von der St.-Sebastian-Schützen-bruderschaft Vahren, Stapelfeld und Umgebung und ein Helferteam waren mit den Vereinsmeisterschaften des Schützennachwuchses voll auf zufrieden.

Die Erstplatzierten in den einzelnen Klassen: Schülerklasse-Jungen-Freihand: 1. Louis Koopmann (206 Ringe), 2. Fabian Schumacher (167), 3. Hannes Deeken (146). Schülerklasse-Mädchen-Freihand: 1. Pauline Koopmann (229), 2. Sina Rolfmeyer (126), 3. Janika Niemann (112). Bambiklasse-Jungen-Auflage: 1. Maximilian Reher (165), 2. Moritz Schumacher (147), 3. Michael Heitgerken (133). Bambiklasse-Mädchen-Auflage: 1. Kirsten Tönies (189). Schülerklasse-Jungen-Auflage: 1. Louis Koopmann (185), 2. Hannes Deeken (181), 3. Niklas Bünnemeyer (172). Schülerklasse-Mädchen: 1. Pauline Koopmann (190), 2. Janika Niemann (183), 3. Adele Deeken u. Celina Niemann (176).

Die Bürgermeister aus dem Südkreis haben den Außenfahrstuhl des Trakts vier der BBS am Museumsdorf eingeweiht. Boris Güntel, Vorsitzender des Beirats für Menschen mit Behinderung des Landkreises Cloppenburg und selbst Rollstuhlfahrer, führte die erste „Testfahrt“ durch.

Der Fahrstuhl befindet sich in unmittelbarer Nähe des Behindertenparkplatzes und ermöglicht den behindertengerechter Zugang zum Gebäude. Mit ihm können alle drei Etagen des Trakts angefahren werden. Zusätzlich wurden in den Fluren automatische Türen installiert, die über Tastschalter bedient werden können. Dies erlaubt den barrierefreien Zugang sowohl zum Verwaltungsbereich als auch zu den Klassenräumen.

Mit der Einweihung des Fahrstuhls ist die Bautätigkeit noch nicht beendet. Geplant ist die Sanierung der WCs in Trakt drei. Dieser Gebäudeteil soll im Rahmen der Inklusion mit Behinderten-WCs und Duschmöglichkeiten ausgestattet werden.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.