• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Cloppenburg

„Auf Universitäten gehen nur noch Leute mit Geld“

24.01.2008

CLOPPENBURG Dass es beim deutschen Schüler mit einfachen Rechenaufgaben „nicht mehr so dolle“ sei – diese Bemerkung schrieb Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Pennälern anlässlich des Jahres der Mathematik ins Stammbuch – konnten und wollten zwölf Schülerinnen und Schüler des Clemens-August-Gymnasiums nicht beurteilen. Die Mitglieder des Leistungskurses Politik waren vielmehr gekommen, um die Rede der CDU-Chefin zu analysieren.

Eine „sehr gute Vorstellung“ attestierte Björn Klausing (Emstek) der Kanzlerin. Sie sei in allen Themenbereichen für die „Überzeugungen der CDU“ eingetreten.

Kritische Worte fand dagegen Kai Vogel (Cloppenburg) für den Auftritt Merkels: Dass diese bei einem Wahlkampf-Auftritt ihrer Partei wenig Kritisches an die eigene Adresse loslasse, sei klar gewesen. Zum Merkelschen Thema „Niedersachsen hat nun endlich eine Eliteuni in Göttingen“, sagte Vogel: „In Zeiten von Studiengebühren gehen nur diejenigen auf Universitäten, die Geld haben.“

Außerdem habe sich Merkel wenig von der SPD abgegrenzt, fanden Christina Deeken und Thali Burunacik (beide Cloppenburg). „Dass jeder der Verhinderung von Gewalt zustimmt, ist klar.“

Trotz Verspätung: Merkel trägt sich ins Goldene Buch ein

Wegen des schlechten Wetters hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht den Hubschrauber von Bremen nach Cloppenburg benutzen können, stattdessen ging’s im Eiltempo per Auto über die A 1. Trotz der 15-minütigen Verspätung fand Merkel noch Zeit, sich ins Goldene Buch der Stadt einzutragen. Dieses hatte Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese extra ins Burgrestaurant bringen lassen, für einen kurzen Empfang im Parkhotel fand sich keine Zustimmung seitens der Sicherheitsleute. Auch die Fotografen mussten draußen bleiben, lediglich die Pressesprecher der Stadt und des Landkreises durften quasi exklusiv ein Bild machen. Sicherheit – wen wundert’s – hatte eh höchste Priorität. Zahlreiche Beamten der PI Cloppenburg/Vechta sowie des Bundes- und des Landeskriminalamtes waren über das gesamte Stadtgebiet verteilt.CAM

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.