• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

„Dann wäre die Welt ein Stück besser“

30.11.2017

Altenoythe Eltern von Kindern mit Beeinträchtigungen waren es, die vor 50 Jahren den Anstoß zur Gründung des Caritas-Vereins Altenoythe gaben. Agnes Renschen aus Cappeln, selbst Mutter eines behinderten Kindes, gab den den Anstoß zur Schaffung der ersten Betreuungseinrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung im Landkreis Cloppenburg. Am 29. November 1967 wurde der Verein offiziell ins Vereinsregister eingetragen. Der Startpunkt einer rasanten Entwicklung.

Wurden zu Beginn 13 Kinder betreut, sind es heute in fast 40 Einrichtungen über 2000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene. 800 Mitarbeiter sind beim Caritas-Verein beschäftigt. Das Angebot reicht von der Früherkennung über die Frühförderung, Tagesbildungsstätten, Heilpädagogische Kindergärten und einem Sprachheilkindergarten bis zu Werkstätten für Behinderte. Die Cloppenburger Auftrags- und Lohnfertigung (Calo) beschäftigt psychisch Beeinträchtigte, der Meyer-Hof in Cloppenburg und Scharrel bietet Perspektiven in der beruflichen Bildung. Wohnheime für Behinderte und Außenwohngruppen gibt es gleich mehrere im ganzen Kreis. Ein Familien entlastender Dienst und die Abteilung Freizeit und Reisen kommen hinzu.

Aus Isolierung befreien

In der Vereinssatzung heißt es, dass Bürger aus dem Landkreis Cloppenburg mithelfen wollen, dass „Menschen mit Behinderungen Hilfe, Ausbildung, Arbeit und Wohnung erhalten und dadurch aus ihrer Isolierung befreit werden“. Auf diese Intention machte Andreas Wieborg, Vorstand des Caritas-Vereins, während einer kleinen Feierstunde am Mittwoch in der Dreifaltigkeitskirche aufmerksam. Bis heute würden Menschlichkeit, ein gutes Miteinander sowie eine hohe Kompetenz im Mittelpunkt der Arbeit stehen.

Ziel sei es, den Menschen mit Beeinträchtigungen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, denn das befreie von Vorurteilen und Hindernissen.

„Alle Menschen, die uns anvertraut werden, sind einmalig“, sagte Vereinsvorsitzender Edmund Sassen. Er habe hier schon viele Menschen mit Beeinträchtigungen kennengelernt, deren ehrliche Art und Weise man sich durchaus als Vorbild nehmen könne. „Dann wäre die Welt ein Stück besser“, ist Sassen überzeugt.

Heike Büter-Block, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, bezeichnete den Caritas-Verein als einen Ort zum Spielen, Lernen, Arbeiten, Wohnen und Wohlfühlen. Sie versicherte, dass alle Mitarbeiter gerne in der Einrichtung arbeiten würden.

Als Erfolgsgeschichte bezeichnete Bürgermeister Sven Stratmann den Caritas-Verein. Die große Präsenz der Einrichtung würde dafür sorgen, dass bei vielen Menschen ein Umdenken stattgefunden habe. Und weiter: „In der Politik wird über Inklusion nur gesprochen, hier wird sie gelebt.“

Große Feier im April

Zu dem Festakt in der Kirche gehörte auch ein von den Pfarrern Leo Simon und Michael Borth gehaltener Gottesdienst. Die Theater-AG führte zudem ein Stück auf, in dem es darum ging, dass jeder für sich einmalig ist und es nicht so sehr darauf ankomme, was man kann und was nicht. Auch musikalisch hatten die Beschäftigten einiges zu bieten. Der Chor und die gerade erst neu gegründete Gitarrengruppe sorgten für einen tollen Rahmen der Feier.

Stefan Sukop, ebenfalls Vorstand im Caritas-Verein, lobte den Festakt als sehr authentisch und verwies gleichzeitig darauf, dass das 50-jährige Bestehen im kommenden Jahr groß gefeiert werde. An allen Standorten soll es Veranstaltungen geben. Eine große offizielle Feier gibt es dann noch am 6. April 2018.

Lesen Sie auch:

Gleiches Recht

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.