• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Finanzspritze: Gemeinde Barßel investiert 300.000 Euro in die Schulsubstanz

16.11.2018

Barßel Kräftig in die Schulsubstanz will die Gemeinde Barßel auch im kommenden Jahr investieren. Der Schulausschuss der Gemeinde hat sich am Mittwochabend auf seiner Sitzung in der Aula der IGS Barßel einstimmig für ein Investitionspaket in Höhe von 308 600 Euro ausgesprochen. Im Vorfeld hat sich der Ausschuss bei der jährlichen Schulbereisung die Gebäude angeschaut. Für die Marienschule wurde das Budget sogar noch außerplanmäßig erhöht. Die NWZ gibt einen Überblick über alle Maßnahmen in den einzelnen Bildungseinrichtungen.

Aktuelle Schülerzahlen 2018/2019

Am Schulzentrum Barßel werden aktuell 530 Schüler unterrichtet. Davon gehen 397 auf die IGS, 44 auf die Hauptschule und 89 auf die Realschule Barßel. Die beiden letzteren Schulformen laufen mit dem Jahr 2020 aus und es verbleibt nur noch die IGS Barßel.

An der Marienschule Barßel werden aktuell 261 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Im aktuellen Schuljahr sind 65 Kinder eingeschult worden (50 Prozent). Acht davon gehen aktuell in den dortigen Schulkindergarten.

Die Grundschule Sonnentau hat zur Zeit 117 Schülerinnen und Schüler, davon wurden in diesem Jahr 22 Kinder (22 Prozent) eingeschult.

An der Junker-Harke-Schule werden aktuell 75 Kinder unterrichtet. 15 (14 Prozent) sind davon in diesem Schuljahr eingeschult worden.

Die Grundschule Elisabethfehn-West hat zur Zeit 71 Schülerinnen und Schüler. Davon sind in diesem Schuljahr 17 Kinder (14 Prozent) eingeschult worden.

Schulzentrum Barßel

Die größte Schule in der Gemeinde nimmt auch im nächsten Jahr wieder den größten Posten ein. Für rund 30 000 Euro müssen fünf Klassenräume in dem Gebäude an der Westmarkstraße renoviert werden. Darunter fallen unter anderem Inklusionsmaßnahmen und Farbanstriche in den Fluren. Dazu kommen 6000 Euro für die Ausstattung der IGS-Klassen, 40 000 Euro für 300 neue Stühle in der Aula, 30 000 Euro für die Ausstattung der sanierten Sporthalle, 11 500 Euro für Sammler und Mähwerk des Aufsitzrasenmähers und 10 000 Euro für die Instandsetzung des Beachvolleyballplatzes mit Einzäunung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch an der größten Grundschule der Gemeinde müssen zwei Klassenräume für 20 000 Euro renoviert werden. Weitere Maßnahmen sind die Instandsetzung der Telefonanlage (2000 Euro), Sonnenschutz für die Rik-Räume (5000 Euro), Beleuchtung für den Verwaltungs-Flur (2000 Euro) sowie die Renovierung der Bücherei (15 000 Euro). Ebenfalls soll die Medienausstattung für 10 000 Euro verbessert werden. Das ging Ratsherr Michael Warnken (CDU) aber nicht weit genug. „Wir haben bei der Schulbereisung gesehen, dass es extrem wichtig ist, dass alle Schulen digital gleichwertig ausgerüstet sind. So ist es glaube ich sinnvoll, die eingeplanten Ausgaben für die Medienausstattung an der Marienschule auf 20 000 Euro zu erhöhen, um so im nächsten Jahr gleich zwei Klassenräume zu verbessern“, schlug Warnken vor und stellte den entsprechenden Antrag zur Änderung. Dieser wurde einstimmig angenommen. „Alle Schulen müssen gleich ausgestattet sein. Das muss unser Ziel sein“, fügte Johannes Geesen (CDU) hinzu.

Junker-Harke-Schule

Auch in der Junker-Harke-Grundschule in Harkebrügge sind 10 000 Euro für eine verbesserte Medienausstattung im nächsten Jahr eingeplant. Dazu kommen 10 000 Euro für die Renovierung des Flurs im alten Trakt, 3500 Euro für 15 neue Stühle im Lehrerzimmer sowie 6600 Euro für einen Zaun und Fußballtore auf dem Bolzplatz. Von diesem Zaun war Elisabeth Abeln (CDU) noch nicht ganz überzeugt. „Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Zaun sein muss. Die Kinder sollen sich ja dort austoben können. Ein Zaun würde dort nur etwas einschränken“, so Abeln. Hartmut Willhaus aus dem Bauamt der Gemeinde versicherte aber, dass der Platz dafür ausreichend ist und ein Zaun für die nötige Sicherheit sorge.

Sonnentau

Neben 10 000 Euro für die Medienausstattung wird in der Grundschule Sonnentau in Elisabethfehn auch eine doppelte Küchenzeile im Betreuungsraum für 9000 Euro installiert. „Da wir bis jetzt nur einen Fachraum für den Sachunterricht hatten, kommt uns diese Investition sehr entgegen“, sagte Schulleiterin Sigrid Lockstädt-Güttler auf der Ausschusssitzung.

Elisabethfehn-West

Ein großer Posten an der Grundschule Elisabethfehn-West wird im nächsten Jahr die Entsorgung einen Erdöltanks mit den dazugehörigen Pflasterarbeiten. 40 000 Euro sind für diese Maßnahme eingeplant. Dazu kommt die Renovierung von zwei Klassenräumen für 20 000 Euro, die Instandsetzung der Pausengonganlage für 6000 Euro sowie die Verbesserung der EDV für die Schulleitung für 2000 Euro.

Heiner Elsen Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.