• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Bildung: Bei Montessori-Pädagogik noch Klärungsbedarf

08.04.2016

Neuscharrel Der Schulelternrat der Grundschule Neuscharrel hatte am 15. März einen Antrag auf Einführung der Montessori-Pädagogik an der Grundschule gestellt. Damit könnte der Schulstandort Friesoythe attraktiver gestaltet werden, begründet der Elternrat. Zudem könnte es dazu führen, dass sich die Schülerzahlen an anderen Grundschulen im Stadtgebiet entspannen, denn das Angebot sollte – so der Schulelternrat – in der gesamten Stadt angeboten werden.

Im Montessori-Angebot lernen die Kinder in altersgemischten Gruppen, sie haben die Möglichkeit, nach den Fähigkeiten selbstverantwortet zu lernen.

Die Einrichtung an der Grundschule Neuscharrel sei durch die Nähe zum Montessori-Kinderhaus an der Schwaneburger Wieke sinnvoll. Eine Lehrerin habe bereits ein Montessori-Diplom.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Melanie Buhr (SPD) sieht die Einrichtung grundsätzlich positiv, sagte aber, auch bei vielen Eltern sei noch Klärungsbedarf vorhanden etwa in Bezug auf die Pädagogik. Sie schlug eine Infoveranstaltung und im Anschluss eine Elternbefragung vor.

Auch Hildegard Kuhlen (CDU) beurteilte den Vorstoß grundsätzlich positiv, zunächst müsse aber eine Konzeption der Schulleitung vorliegen, bevor man beschließen könne.

Marlene Altevers (SPD), selbst Schulleiterin, äußerte Bedenken, dass die Kinder aus der Montessori-Schule den Leistungsanforderungen dann auf den weiterführenden Schulen gerecht werden könnten.

Schuldezernent Karl-Heinz Book sagte, für die Montessori-Pädagogik brauche es Begeisterung in und auch außerhalb der Schule. Die Schulgremien müssten mit ins Boot geholt werden. Auch er sah noch viele offene Fragen – bis hin zur Beförderung – die zunächst beantwortet werden müssten.

Bürgermeister Sven Stratmann sagte, man solle zunächst die Befragung zur Bekenntnisschule durchführen und erst dann den zweiten Schritt gehen. Die Ausschussmitglieder votierten einstimmig dafür, über die Einführung im Rahmen des gesamtstädtischen Schulkonzeptes zu entscheiden.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.