• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Ausschuss: Cloppenburg bekommt zwei Oberschulen

16.03.2012

CLOPPENBURG Die beiden städtischen Haupt- und Realschulen Pingel Anton/Galgenmoor und Leharstraße sollen zum Schuljahr 2012/2013 in Oberschulen umgewandelt werden. Das hat der städtische Schulausschuss am Mittwochabend im Rathaus bei einer Enthaltung beschlossen.

Die Rektorin der HS/RS Leharstraße, Marlene Altevers, betonte, dass eine „schulformbezogene Oberschule“ eingerichtet werde – das heißt, dass die Haupt- und Realschüler ab Klasse fünf weiterhin getrennt unterrichtet werden. An zwei Tagen in der Woche findet ein verpflichtendes Ganztagsangebot statt. An den übrigen Tagen ist die Teilnahme freiwillig. „Soweit ein Ganztagsangebot an mehr als drei Tagen stattfinden soll, verzichten Schulträger und Schule auf die Bereitstellung finanzieller und personeller Ressourcen“, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung der Verwaltung.

Der Schulleiter der HS/RS Pingel Anton/Galgenmoor, Paul Nienaber, erklärte, dass die Umwandlung „nicht unbedingt die Zustimmung der Lehrerkollegen“ finde. Schon einmal – in 2004 – hätten sich die Lehrer dem politischen Willen gebeugt: Seinerzeit waren die Haupt- und Realschulen zusammengelegt worden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Vertreter von UWG (Constanze Korfhage), SPD (Franz-Josef Wilken) und Grünen (Martina Reichel-Hofmann) betonten, dass sie die Einführung der Oberschule zwar begrüßten, jedoch die gemeinsame Beschulung unter dem Dach einer Gesamtschule vorzögen.

Schulleiterin Altevers hielt daraufhin ein Plädoyer für das getrennte Lernen von Haupt- und Realschülern. Während Hauptschüler – häufig mit sprachlichen Defiziten – mit einem gehörigen Anteil Praxis auf den Beruf vorbereitet werden sollten, hätten überdurchschnittliche Realschüler häufig das Potenzial, nach der zehnten Klasse auch noch das Abitur zu machen. Schwache Hauptschüler und gute Realschüler zusammen in einer Klasse zu unterrichten – das sei „nur Theorie“.

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.