• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Literatur: Spagat zwischen akademischem Anspruch und Lesbarkeit

14.09.2017

Cloppenburg „Man muss den Nerv der Leute treffen“: Mit diesem Satz brachte Dr. Helmut Lensing beim traditionellen Akademieabend des Heimatbunds Oldenburger Münsterland in Stapelfeld die Frage nach einem erfolgreichen Heimatbuch auf den Punkt. Der Historiker und Lehrer aus Greven selbst scheint das richtige Gespür gehabt zu haben: Sein Buch über die Heuerleute in Nordwestdeutschland hat sich zu einem regionalen Bestseller entwickelt. Inzwischen liegt die fünfte Auflage vor.

Nicht nur das Heuerlingswesen gehöre zu den Geschichtsthemen der Gegenwart, die Interesse auf sich zögen, ergänzte Benno Dräger. Nach der Erfahrung des Vorsitzenden des Lohner Heimatvereins und Leiters des dortigen Industriemuseums faszinieren auch die Nachkriegszeit und die Eisenbahn viele Menschen in der Region. Ausstellungen und Kataloge zu beiden Themen seien große Erfolge gewesen. Derzeit werde ein Ausstellungskatalog über Lohne und die Region im Ersten Weltkrieg vorbereitet.

Die entscheidende Voraussetzung für erfolgreiche Heimatliteratur sei aber ein gutes Team, das Texte schreibe und die Bildgestaltung in die Hand nehme. Zudem komme es, so betonten sowohl Dräger als auch Lensing, auf ein gutes Marketing an, ohne Mitarbeit der Presse und persönliches Engagement etwa bei der Einwerbung von Sponsoren laufe nicht viel.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass die Arbeit am Heimatbuch manchen Schweiß koste, wussten auch Dr. Jörgen Welp und Dr. Nathalie Geerlings zu berichten. Der stellvertretende Geschäftsführer der Oldenburgischen Landschaft und die Kunsthistorikerin stellten das kürzlich abgeschlossene Projekt einer Dokumentation der wichtigsten Baudenkmäler des Oldenburger Landes vor.

Als Experiment bezeichnete Privatdozent Dr. Michael Hirschfeld in seiner Einführung das Thema der Veranstaltung, weil erstmals nicht Inhalte, sondern die Mittel zur Aufarbeitung von Geschichte im Zentrum des Akademieabends standen. Zwar seien Leuchtturmprojekte für die Vorstellung ausgewählt worden, aber auch hier käme der Erfolg eben nicht von allein. Vor allem sei der Spagat zwischen wissenschaftlichem Anspruch und guter Lesbarkeit eine Herausforderung. Dass diese Problematik für den gastgebenden Heimatbund wichtig sei, hatte dessen Präsident Hans-Georg Knappik deutlich gemacht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.