• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 10 Minuten.

Weite Gebiete betroffen
EWE-Störung – Großleitstelle meldet Entwarnung

NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Marienschule: Jugend geht mit Zeugnissen in der Hand eigene Wege

22.06.2018

Cloppenburg Die Oberschule Marienschule Cloppenburg verabschiedete am Donnerstag insgesamt 106 Jugendliche aus dem Haupt- und Realschulbereich. Bei der Vergabe der Abschlusszeugnisse wurden die Klassenbesten geehrt. Dieses waren Cindy Dziebel (10aH), Louisa Vaske (10aR), Marleen Drüding (10bR) und David Niemann aus der Klasse (10cR).

Von den 88 Realschülern erhielten 65 Prozent den Erweiterten Sekundarabschluss I, der zum Besuch einer weiterführenden Schule des Sekundarbereiches II berechtigt. 35 Prozent der Jugendlichen erreichten den Realschulabschluss. Zehn Schüler beginnen eine Ausbildung.

Im Hauptschulbereich der Jahrgänge 9 und 10 erzielten 50 Prozent den Realschulabschluss, und eine Schülerin schaffte sogar den Erweiterten Sekundarabschluss I.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eingeleitet wurde die Abschlussfeier mit einem Gottesdienst in der St.-Josef-Kirche, den die Schüler des Abschlussjahrgangs 10 unter Leitung von Julia große Kohorst und Julia Ginter selbst gestaltet hatten. Leitgedanke des Abschlussgottesdienstes und der anschließenden Feier in der Mensa war das Motto „…You’ll never walk alone.“

Gegen Ende der Messe überreichten die Klassenlehrer ihren Schützlingen ein Abschiedsandenken, und traditionell sangen alle Kollegen und Ehemaligen für die Jugendlichen das irische Segenslied „Möge die Straße…“.

Die stellvertretende Oberschulrektorin Simone Hegger-Flatken begrüßte die Gäste und freute sich über die so zahlreich erschienenen Eltern. „Ihr habt euch gegenseitig geholfen und auch getröstet. Nun ist aber der Zeitpunkt gekommen, wo es gilt, eigene Wege zu gehen“, gab sie den Schülern mit auf den Weg.

Musikalische Einlagen der Schulband und des „Marienblechs“ sorgten zwischen den einzelnen Ansprachen für Abwechslung.

Benedict Röwe bedankte sich gemeinsam mit Angélique Bajenski in der Rolle des Schulsprechers bei Lehrern und Eltern für die vergangenen Jahre und blickte ein wenig wehmütig auf die gemeinsame Zeit zurück.

Dabei wünschte er sich, dass die entstandenen Freundschaften noch lange halten werden. Danach bedankten sich die Klassen bei den Klassenlehrern Herrn Burrichter-Cloer, Frau Kramer, Frau Ginter und Frau große Kohorst mit Präsenten.

Die Elternratsvorsitzende Sandra Behrens-Jacobsen beglückwünschte die Jugendlichen zum erfolgreichen Abschluss. Schließlich wurde der Bischofspreis vergeben. Dieser ging an Denise Oldenburg aus der Klasse 10cR. Ihr wurde eine Chagall-Bibel überreicht.

Der abendliche Ball fand in der Münsterlandhalle statt. So wurde der Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.