• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Operationstraining direkt vor der Tür

14.06.2018

Cloppenburg Das Cloppenburger St.-Josefs-Hospital hat am Mittwoch mit der Ausrichtung des ersten Cloppenburger Gelenksymposiums einen weiteren Meilenstein erreicht. Der Schwerpunkt der Veranstaltung lag auf dem Thema „Knie“. So ging es zum Beispiel darum, die Kniescheibe zu stabilisieren oder um das Kreuzband und den Meniskus. Ein Symposium mag auf den ersten Blick vielleicht keine Besonderheit darstellen, doch die Fortbildung in Cloppenburg war offenbar ein echtes Erlebnis für die teilnehmenden Mediziner aus der Region.

Der Clou der Veranstaltung war nämlich der mobile OP-Truck namens „Arthrex mobile lap.“ Dank dieses Lkw konnten die teilnehmenden Fach- und Assistenzärzte direkt vom theoretischen Teil in die praktisch-handwerkliche Übungen übergehen. Quasi OP-Training direkt vor der Haustür. Die Praxis erfolgte unter Anleitung erfahrener Operateure in den eingerichteten OP-Sälen im Truck an Tier- und Humanpräparaten.

Dr. Boris Baron von Engelhardt, Chefarzt der Fachklinik für Orthopädie am St.-Josefs-Hospital Cloppenburg, organisierte die Fortbildung. Als Referent und Instruktor stand er allen Teilnehmern mit Rat und Tat zur Seite. Weitere Instruktoren waren Oberarzt Tareq Soumma und Oberarzt Dr. Markus Lühmann, die ebenfalls an der Fachklinik für Orthopädie tätig sind.

Für die Ärzte war es die perfekte Möglichkeit, Kenntnisse aufzufrischen oder zu vertiefen. Baron von Engelhardt machte bei einem Pressegespräch einmal mehr deutlich, welchen hohen Stellenwert die Aus- und Weiterbildung am St.-Josefs-Hospital hat. „Diese OP-Kurse sind wirklich super“, sagte er. Diese seien keine „Trallala-Kurse“, sondern da stecke wirklich etwas dahinter, so Baron von Engelhardt weiter. Er und Lutz Birkemeyer, Geschäftsführer des St.-Josefs-Hospitals, waren stolz darauf, dass der mobile OP-Truck in Cloppenburg Station machte. „Ohne überheblich klingen zu wollen, aber das schafft nicht jedes Krankenhaus, so einen Truck wie hier für Cloppenburg gewinnen zu können“, sagte Birkemeyer. Arthrex habe den Truck kostenlos zur Verfügung gestellt, sagte Baron von Engelhardt.

Der Lkw mit den zwei Operationsplätzen kostet ohne die medizinische Einrichtung um die 280 000 Euro, sagte Antje Wünscher von Arthrex. Inklusive medizinischem Equipment liegen die Anschaffungskosten bei rund zwei Mio. Euro. Nach Ende der Veranstaltung steuerte der Fahrer sein nächstes Ziel an. Es ging in den Südwesten der Republik, genauer gesagt nach Kaiserslautern. Das Fahrzeug macht auch im europäischen Ausland Station, wie Wünscher berichtete. Während der Truck seine nächste Station anfuhr, plante Baron von Engelhardt bereits die nächsten Fortbildungen. „Wir sind mittendrin. Dann wird es sich alles um die Schulter drehen.“ Der Truck dürfte auch wohl wieder mit von der Partie sein, hofft der Mediziner darauf, dass das Gefährt auch in Zukunft den Namen Cloppenburg auf seiner Reiseroute durch Europa stehen hat.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.