• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

„schüler Leiten Eine Station“ In Cloppenburg: Azubis übernehmen die Leitung der Geriatrie des St.-Josef-Hospitals

01.03.2019

Cloppenburg Vom Azubi zum Chef: Für neun Tage übernehmen am St.-Josefs-Hospital in Cloppenburg die 18 Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflege die Leitung in der Station für Geriatrie (Altersheilkunde). Die examinierten Mitarbeiter halten sich nur unterstützend im Hintergrund. 

„Am Anfang hat man sich ein bisschen beobachtet gefühlt, aber als Azubi Aufgaben an die Lehrer zu delegieren, macht schon Spaß“, sagt Clara Sieverding. Die 21-Jährige ist wie die anderen Schülerinnen, der Jahrgang besteht nur aus Frauen, im dritten Lehrjahr an der Schule für Pflegeberufe St. Franziskus. „In der Vorbereitungswoche haben die Schülerinnen gemeinsam den Dienstplan erstellt, und die Abläufe geplant“, informierte Anita Breer, sie ist Lehrerin und betreut das Projekt. Seit fünf Jahren gibt es „Schüler leiten eine Station“ bereits. Auf der Station Geriatrie ist es allerdings eine Premiere.

Ziel des Projekts ist es, dass die Azubis Verantwortung übernehmen und lernen, in einer Gruppe zu funktionieren. Neben der Station im St.-Josefs-Hospital gibt es noch eine im St. Marienhospital Vechta. Die 18 Schülerinnen in Cloppenburg haben sich in Früh-, Spät- und Nachtschichten eingeteilt. Jeder muss mal alles machen. Von Kaffeekochen, über den Patiententransport, Injektionen geben oder Pflegeberichte schreiben, erledigen und koordinieren sie alles alleine.

Von „Zickenkrieg“ ist keine Spur, doch leicht war es dennoch nicht immer. „In meiner ersten Schicht am Dienstag dachte ich noch: Oh Gott, Chaos! Jetzt freue ich mich, dass wir in eine Routine kommen“, sagt Jessica Tellmann (21). Sie ist gerade der „Olaf“. So bezeichnen die Schülerinnen untereinander die Funktion eines Springers, der wie eine helfende Hand fungiert. Inspiriert wurden sie beim Namen durch die gleichnamige Comicfigur im Kinderfilm „Die Eiskönigin“. „,Olaf’ fanden wir witziger als ,Springer’“, sagt Tellmann. Zu Olafs, alias Tellmanns, Aufgaben gehört zum Beispiel Kaffee ausschenken, Essen verteilen oder Blutdruck messen.

„Nach jeder Schicht gibt es eine Reflexion“, sagt Betreuerin Breer. Um den größtmöglichen Nutzen aus dem Projekt zu ziehen, gibt es am Ende (letzter Projekttag ist der 4. März) eine Evaluation. Alle Patienten, Schüler, Mitarbeiter und Lehrer werden zum Projekt befragt.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Freya Adameck Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.