• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Reaktion: „Dieser Sambazug fährt an uns vorbei“

22.05.2014

Cloppenburg Länger schlafen zur Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien: Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) hatte dafür am Montag freie Hand gegeben. Die Schulleiter in der Stadt Cloppenburg schütteln nur den Kopf – und auch die Ministerin sieht die Unterrichtsverschiebung inzwischen kritisch (siehe Bericht, Seite 5)

„Dieser Sambazug wird an uns vorbeifahren“, kündigte die Direktorin des Clemens-August-Gymnasiums, Annette Ovelgönne-Jansen, am Mittwoch auf Anfrage der NWZ  an. In einem Flächenlandkreis wie Cloppenburg, in dem viele Schüler mit dem Bus zur Schule kämen, sei das schlicht nicht durchführbar.

Auch Andreas Weber, Direktor des Gymnasiums Liebfrauenschule, wird seine Schüler „nicht in den Sambamodus überführen“. Falls Deutschland das Endspiel am 13. Juli, 21 Uhr, in Rio de Janeiro erreiche, könne man noch über eine kurzfristige Regelung nachdenken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit völligem Unverständnis reagierte auch Günter Lübke, Leiter der BBS am Museumsdorf, auf das Angebot. „An unserer Schule werden Schüler der unterschiedlichsten Nationen beschult“, so Lübke. Nach welchen Spielen solle nun später mit dem Unterricht angefangen werden und nach welchen nicht, fragt sich der Direktor der 2832 Schüler umfassenden Einrichtung. Darunter seien 1307 junge Frauen und Männer, die in Teilzeit zur Schule gingen. „Wie sollen wir einen späteren Schulbeginn den Ausbildungsbetrieben gegenüber rechtfertigen“, so Lübke.

Ungerechtigkeiten sieht auch Heinz Ameskamp, Leiter der BBS Technik, an der ebenfalls rund 2800 Schüler unterrichtet werden. „Wenn wir jetzt für eine Fußball-WM eine Ausnahme machen, machen wir sie auch für die Anhänger anderer Sportarten?“

Im Rahmen der eigenverantwortlichen Schule – so Paul Nienaber von der Oberschule Pingel Anton – müsste er auch die Elternvertreter aus Gesamtkonferenz und Schulvorstand mit ins Boot nehmen. Und auf Grund der ungeklärten Betreuungssituation sei ein positives Votum kaum zu erwarten.

Selbst wenn die Schulleiter dem Angebot von Heiligenstadt allesamt positiv gegenüberständen, würde der Landkreis dem Plan den Garaus machen. Laut einer Kreis-Satzung seien die Stundenpläne den Busfahrplänen anzupassen, erklärte Kreis-Pressesprecher Frank Beumker. Die Schüler würden nach Unterrichtsende im Rahmen der ÖPNV-Beförderung nach Hause gebracht. Hier müsse der bestehende Fahrplan eingehalten werden. „Und aus organisatorischen und finanziellen Gründen werden wir keine zusätzlichen Linien einrichten.“

->   

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.