• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Flutlicht-Atmosphäre fasziniert

29.09.2008

THüLE Nach der Pilotveranstaltung 2006 gab es am Wochenende auf dem Hof von Altmeister Bernd Duen am Paarberger Wald in Vordersten-Thüle die Neuauflage der „Thüler Nacht“. Den Zuschauern wurden beim Reit- und Fahrclub Thüle sowohl bei den Zwei- als auch Vierspännern spannende und rasante Fahrten geboten. Nach zwei Jahren war auch die Neuauflage wiederum ein voller Erfolg.

„Vor zwei Jahren hatten wir allerdings mehr Besucher“, meinte der zehnfache Deutsche Meister der Vierspänner und für den Parcoursaufbau bei der Thüler Nacht verantwortliche Bernd Duen. Doch das trübte nicht die Stimmung unter den Zuschauern. Im Gegenteil. Gerade die Atmosphäre im Dunkeln mit dem Flutlicht faszinierte die Fahrsportfreunde.

Höhepunkt der Thüler Nacht war in den späten Abendstunden unter Flutlicht die Prüfung der Vierspänner. Doch es gab erneut keinen Heimsieg für den Hausherren und Favoriten Rainer Duen. Obwohl der zweifache Deutsche Meister mit zwei Gespannen antrat, gab es wie schon 2006 nur einen dritten und vierten Platz. Es lief nicht ganz flüssig und rund für den 37-jährigen Pferdewirt. Den Sieg machten, wie schon bei der Premiere vor zwei Jahren Bernhard Wendt jun. vom Zentrum Nord und der Sieger der 1. Thüler Nacht, Dietmar Timm aus Lewitz, unter sich auf. Diesmal drehte Wendt den Spieß aber um. Bei den Kegeln fiel kein Ball. Doch die vier Schimmel von Wendt hatten im Dunkel der Thüler Nacht mit 344,77 Sekunden ein wenig mehr Musik in den Beinen. Berthold Tholen vom RuF Friesoythe wurde Achter.

Bei den Zweispännern konnte auch Carsten Moß, Wietmarschen seinen Erfolg aus dem Jahre 2006 nicht wiederholen. Ganze fünf Sekunden fehlten ihm zum Sieg. Den schnappte sich mit 223,87 Sekunden Dirk Sandstede aus Edewecht mit einer spektakulären Fahrt. Sandstede gewann damit den Preis der NWZ.

Bei den Ponys siegte Carl Holzum, Oldenburger Münsterland, vor Dirk van Aschwege, RuF Thüle, sowie Andreas Wintgens aus Scherpenseel. „Wir haben tollen Fahrsport gesehen“, befand der Vorsitzende des RFC Thüle, Gerd Brockhage. Von einer hervorragend verlaufenden Veranstaltung sprach auch Turnierleiter Guido Pleye. „Es hat alles reibungslos und perfekt geklappt“, so Pleye.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.