• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Realschule: Friedenspreis für Friesoyther Schüler

09.01.2013

Friesoythe „Schule ist neben dem Elternhaus der wichtigste Ort, um Kindern und Jugendlichen Toleranz und Zivilcourage zu vermitteln“, sagte der niedersächsische Kultusminister Dr. Bernd Althusmann am Dienstag in Hannover, als er acht Schulen aus Niedersachsen mit dem Friedenspreis auszeichnete. Mit dabei war auch die Realschule Friesoythe. Die Projektgruppe mit den Schülern Kurt-Simon Eggert, Maik Lungren, Michael Hagen, Delia Beifus, Anne Budde und Willi Istomin gewann den zweiten Preis. Die Schüler aus Friesoythe nahmen den Preis im Beisein von Schulleiter Hermann Meemken und dem leitenden Lehrer des Projektes, Michael Podkrajac, im Gästehaus der Landesregierung entgegen.

Emotionales Thema

Das Projekt, für das die Schüler den Friedenspreis bekamen, trägt den Titel „Werden sie uns wehtun?“. In der Wanderausstellung wird das Schicksal der jungen Holocaustopfer in Auschwitz von der Organisation des Massenmordes bis hin zur Befreiung des Lagers am 27. Januar 1945 dargestellt. Auf acht Tafeln zeigen historische Fotos und Faksimiles Einzelschicksale und die akribische Dokumentation der Nationalsozialisten.

„Die zahlreichen hervorragenden Einsendungen für den Wettbewerb zeigen, dass Themen wie Extremismusprävention, Völkerverständigung und Integration in unseren Schulen einen hohen Stellenwert haben“, lobte der Minister die Schulprojekte. Das Friesoyther Projekt hob er als emotionales Thema hervor, mit der Besonderheit, dass sich die Schüler mit dem Schicksal von Gleichaltrigen beschäftigt hätten.

Zudem erinnerte er mahnend daran, dass in der heutigen Zeit ein „Ruck nach Rechts“ erkennbar sei. Althusmann: „Wir dürfen nicht resignieren.“ Die schrecklichen Vorfälle der jüngsten Zeit „müssen uns vielmehr anspornen, unsere Arbeit weiterzuführen“.

Die Projektgruppe aus Friesoythe war von der Verleihung des Friedenspreises begeistert. „Mir hat es sehr gut gefallen. Es war schön, Schüler aus anderen Orten zu treffen, und die Begegnung mit dem Minister fand ich auch gut“, sagte Maik Lungren (17) im Gespräch mit der NWZ . Besonders interessant fand der 16-jährige Willi Istomin die Vorstellung der anderen sieben Schulprojekte. Zudem sei der ganze Rahmen der Preisverleihung „sehr angenehm“ gewesen.

Lehrer Michael Podkrajac hob die familiäre Atmosphäre im Gästehaus hervor. Ihnen sei ein kleiner und gleichzeitig würdiger Rahmen geboten worden. „Es ist toll, was die Schüler erreicht haben“, freute sich Schulleiter Meemken über die Auszeichnung. Minister Althusmann habe rührende Worte gefunden. Der Schulleiter hofft, dass auch in Zukunft Projekte von Schülern und Lehrern umgesetzt werden, denn „die Jugendlichen profitieren davon und die Schule wird durch solche Projekte stark gemacht“.

„Ich freue mich, dass die Arbeit der Schülerinnen und Schüler unserer Realschule mit der Auseinandersetzung zu einem schwierigen Thema mit dem Friedenspreis des Niedersächsischen Kultusministeriums ausgezeichnet wurde. Mein Glückwunsch geht an die Schüler und auch an den zuständigen Lehrer Michael Podkrajac sowie an die Realschule insgesamt“, reagierte Friesoythes Bürgermeister Johann Wimberg auf die Preisverleihung.

Ausstellung in Esterwegen

Neben einer Urkunde bekamen die Schüler auch ein Preisgeld in Höhe von 600 Euro überreicht. Davon werden vor allem die hohen Fahrtkosten finanziert, denn schließlich handelt es sich um einer Wanderausstellung, die in mehreren Orten zu sehen war und noch zu sehen sein wird. So auch am 27. Januar – am Gedenktag an die Opfer des Holocausts – in Esterwegen.

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.