• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Nach der Schule erst ins Ausland?

06.11.2019

Friesoythe Für Schulabsolventen gibt es nach dem Abschluss nicht nur Studium oder Ausbildung. Formen wie „Work and Travel“ oder „Au Pair“ ziehen junge Menschen ins Ausland. Wie stehen Friesoyther Schüler der Berufsbildenden Schulen dazu?

Für ihn ist es perfekt, um „einfach mal raus zu kommen“: Jona Geesen (17) aus Ramsloh weiß schon, dass er nach seinem Abschluss in einem Flugzeug sitzen wird. Was er mal werden will, weiß er hingegen noch nicht. „Ich hab’ ein paar Ideen“. Auswärts bei einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) hofft er, durch neue Impressionen Antworten zu finden. Als Zeitverschwendung sehe er dieses Jahr daher auf keinen Fall. Er möchte nach Australien oder Neuseeland.

Englisch zu sprechen, ist für Jona kein Problem. Für Nena Kunert (17) ist das nicht so leicht. „Ich kann mir vorstellen, innerhalb der Ausbildung ins Ausland zu gehen.“ Die Böselerin weiß schon, dass sie medizinische Fachangestellte werden will. Momentan schaut sie englische Comicserien, um ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. „Ich habe im Moment noch ein wenig Angst, Englisch zu sprechen“, gibt sie zu.

„Das beste Englisch lernt ihr in Schweden“, sagt Nils Harwick. Er arbeitet bei Eurodesk. Das ist ein Informationsnetzwerk, welches Schülern hilft, für den Weg ins Ausland die richtigen Angebote zu finden. Freiwillige engagieren sich bei diesem Dienst für eine bestimmte Zeit (zwei bis zwölf Monate), um in einer gemeinnützigen Organisation oder in einem Auslandsprojekt mitwirken zu können. Jeder zwischen 18 und 30 kann mitmachen. In 35 Ländern ist das Netzwerk vertreten und wird öffentlich gefördert. Für die Schüler ist die Beratung kostenlos.

„Ich will was Aktives machen, eine Abwechslung von der Schule bekommen“, sagt Jennifer Stecker (18). Sie ist überzeugt, lernen wird sie dadurch auch viel. „Neue Kulturen lernt man kennen, indem man etwas erlebt.“

Matthis Heese (18) hält nichts von der Idee, ins Ausland zu gehen. „Ich komme da nicht unbedingt weiter“, sagt der Ramsloher. Er befürchtet, dass seine Berufsaussichten dadurch stagnieren könnten. „Für mich ist Ausland eher Urlaub“, sagt auch Ben Coners (17) aus Elisabethfehn. Er brauche nach der Schule erst einmal etwas Handfestes. Eine Ausbildung. Welche, dass weiß Ben noch nicht, genau wie Jona.

Die Wahl empfinden sie aber nicht als Qual: „Es gibt nie zu viele Möglichkeiten“, sagt Jona. Marvin Rademacher aus Harkebrügge sieht das jedoch anders. Dass es heute viele Spezifizierungen in Berufsfeldern gibt, mache die Entscheidung für den eigenen Werdegang nicht einfacher, sagt der 17-Jährige.


Mehr Infos unter   www.eurodesk-oldenburg.de 
Freya Adameck Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.