• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Bildung: Grenzenlose Vielfalt kann Fluch oder Segen sein

23.10.2018

Friesoythe Um nicht nach dem Abi plötzlich festzustellen: „Huch, was mach ich jetzt?“ – Dafür gibt es die Berufsorientierungstage an den Berufsbildenden Schulen in Friesoythe. Bereits zum elften Mal organisiert Lehrer Frank Richter die zwei Tage, in denen knapp 16 Unternehmen, Hochschulen und Ausbildungsformen sich allen Zwölftklässlern vorstellen. Gestern am Montag, 22. Oktober, ging es los, heute folgt auch noch Programm.

„Für viele Schüler ist es schwierig, sich zu entscheiden, zu vielfältig sind die Möglichkeiten“, weiß Richter. Eine, die aber schon einen genauen Plan hat, ist Michelle Andres. Die 17-Jährige will Humanmedizin studieren. „Das weiß ich seit der dritten Klasse. Mein Papa arbeitet auf dem Bau und bekommt oft Schnittwunden. Schon als Kind hat mich die Vorstellung fasziniert, Menschen zu heilen“, sagte die Schülerin.

Zum ersten Mal sind dieses Jahr auch Berufe aus dem Bereich Gesundheit und Soziales vertreten, denn seit einem Jahr kann an den BBS auch ein Abitur in diesem Schwerpunkt absolviert werden. So stellte sich Maria Steenken vom Caritas Verein Altenoythe vor und informierte über Berufe wie Heilerziehungspfleger, Sozialpädagoge oder die Möglichkeit eines Freiwilligen sozialen Jahres.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Orhan Akbulut weiß auch, was er werden will: Krankenpfleger. „Ich habe schon zwei Jahre einem Arzt assistiert und ein Praktikum im Krankenhaus gemacht“, sagte der 19-Jährige. Eine Ausbildung im Krankenhaus in Leer fände er optimal. Sein Klassenkamerad Helmut Jake Memering ist dagegen noch unsicher. Zusammen hörten sich die beiden den Vortrag der Hochschule Emden/Leer an. Da referierte der wissenschaftliche Mitarbeiter Andreas Rügen über das Studienfach Betriebswirtschaftslehre. „In die Richtung Wirtschaft möchte ich gehen“, weiß Helmut immerhin schon.

Um den Werdegang der Oberstufenschüler noch besser zu unterstützen, werden sie im Januar noch ein Bewerbungstraining durchlaufen, „und im Mai besuchen wir die Hochschulinformationstage in Osnabrück“, sagte Richter.

Danach weiß Pia Ortmann vielleicht auch, wo sie Psychologie studieren will. „Münster, Oldenburg oder doch in den Niederlanden, ich weiß es noch nicht“, sagte die 18-Jährige. Ihr hat die Option der Universität in Stenden gefallen, dass man für einen Schnuppertag vorbeikommen kann. Das will sie nutzen.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Freya Adameck Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2450
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.