• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Gutachten: Hohefeld ohne Zukunft?

18.08.2017

Friesoythe Die Grundschule Neuvrees wurde zum Ende des vergangenen Schuljahres geschlossen. Ist die Grundschule Hohefeld vielleicht die nächste sogenannte Zwergschule mit weniger als 50 Schülern, die keine Zukunft mehr hat? In einem aktuellen Gutachten wird der Stadt Friesoythe als Schulträger zumindest empfohlen, das Gebäude im Altenoyther Ortsteil aufzugeben.

Wie sieht die Schullandschaft in Friesoythe nicht nur im nächsten Jahr, sondern auch in zehn Jahren aus? Diese Frage sollte im Auftrag der Stadt Friesoythe die Beraterfirma Dr. Garbe & Lexis beantworten. Dabei ging es nicht nur um die reinen Schülerzahlen an den kommunalen Schulen, sondern auch um den künftigen Raumbedarf. Das Gutachten zur Schulentwicklung wurde am Mittwochabend in der Sitzung des Schulausschusses im Rathaus am Stadtpark vorgestellt.

In diesem Jahr wurden an den zehn Grundschulen der Stadt insgesamt 229 Kinder eingeschult. Im kommenden Schuljahr werden es wohl elf Schüler weniger sein, dafür steigt die Zahl der Erstklässler bis zum Jahr 2022 auf 261 an. In den Folgejahren pendeln sich die Einschulungszahlen bis 2027 auf 252 ein. Von dem viel beschworenen demografischen Wandel, bei dem die Zahl der Kinder bundesweit nach und nach zurückgeht, ist in der Stadt Friesoythe demnach nichts zu spüren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Realschule angeblich viel zu groß

Mehrere hundert Quadratmeter Fläche über dem Bedarf stehen der Realschule laut Gutachten der Beraterfirma Dr. Garbe & Lexis zur Verfügung. Unter Berücksichtigung rückläufiger Schülerzahlen wird bis zum Jahr 2022 ein Platzüberangebot von 950 Quadratmetern prognostiziert – umgerechnet rund 15 Klassenräume. Schulleiter Hermann Meemken ist mit dem Zahlenwerk des Gutachten aber alles andere als einverstanden: „Bei uns sind alle Räume belegt. Wir haben ganz sicher nicht 15 Klassenräume über.“

Unstrittig ist aber das Fazit der Gutachter bezüglich der Oberschule Altenoythe. Dazu heißt es: „Das Gebäude hat zu wenig Fläche und zu wenig Räume.“

Allerdings bedeuten die steigenden Zahlen, die Petra von Berlepsch den Ausschussmitgliedern präsentierte, nicht für alle Grundschulen positive Effekte. So gibt es an der Grundschule Hohefeld laut Gutachten in diesem Schuljahr 39 Schüler, in zehn Jahren werden es wohl fünf Schüler mehr sein, doch auch das reicht nicht, um jeden Jahrgang in einer eigenen Klasse zu unterrichten. Wie schon jetzt müssen Jahrgänge zu Kombiklassen zusammengelegt werden. In Hohefeld komme laut von Berlepsch erschwerend hinzu, dass das Gebäude an der Riege-Wolfstange für kleine Kinder nur bedingt geeignet und zudem stark sanierungsbedürftig sei.

Und auch bei der Grundschule Neuscharrel müsse man genau hinschauen. In diesem Jahr habe es dort nur vier Einschulungen gegeben. In den nächsten zehn Jahren werde die Zahl der Schüler von 26 auf 36 steigen, so dass es auch 2027 dort nur Kombiklassen geben würde.

In dem Gutachten wird die abschließende Empfehlung gegeben, die Organisation der Grundschulen zu überdenken. „Ich kenne keine Kommune, die so viele Schulen für diese Schülerzahlen hat“, sagte von Berlepsch mit Blick auf zehn stadteigene Grundschulen. Man müsse ja nicht von heute auf morgen handeln, „aber Sie sollten handeln“, appellierte sie an die Stadtverwaltung und die Ratsvertreter.

Diskutieren Sie mit!

In der Stadt Friesoythe gibt es zehn Grundschulen. Vier Schulen haben weniger als 50 Schüler (E’damm, Hohefeld, Thüle, Neuscharrel). Was meinen Sie? Sollte die Stadt an allen Standorten festhalten oder müsste aus Ihrer Sicht die ein oder andere Schule geschlossen werden? Diskutieren Sie mit, entweder per Mail (red.friesoythe@nwzmedien.de) oder auf Facebook (NWZ Der Münsterländer).

Diesen Ball nahm Bürgermeister Sven Stratmann auf: „Ab heute schauen wir in die Zukunft. Wir brauchen einen Fahrplan, und das Gutachten soll dabei der rote Faden sein.“ Man habe in der Vergangenheit die Augen verschlossen, nun müsse man Fakten schaffen, so der Bürgermeister. Gemeinsam mit dem Rat, den Schulen und Eltern müsse geschaut werden, wie es im Bereich der Grundschulen weitergehen könne.

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.