• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Digitalisierung macht auch vor Grundschulen nicht Halt

22.11.2018

Garrel Tablets, interaktive Tafeln, Dokumentenkameras, Laptops: Die Digitalisierung hat längst in die Schulen Einzug gehalten und macht auch vor den Grundschulen nicht Halt. Die Schulleiter der Grundschulen in der Gemeinde möchten den Schritt ins digitale Zeitalter wagen und interaktive Tafeln oder Tablets anschaffen. Einen entsprechenden Antrag hatten die Schulleiter bei der Gemeinde Garrel gestellt. Der Gemeinderat unterstützte den Antrag. Allerdings sollen zunächst die Voraussetzungen in Form eines stabilen Netzwerks, sprich Breitbandanschluss sowie flächendeckendes Lan oder W-Lan, geschaffen werden – und zwar an allen Schulen.

Zunächst wird nun analysiert, wie die IT-Ausstattung an den Schulen ist. Wenn das Netzwerk geschaffen wurde, kann die entsprechende Ausstattung folgen. Im nächsten Jahr sollen alle Schulen vernetzt werden. Bis 2020 werden dann zunächst die Klassen drei und vier mit interaktiven Tafeln ausgestattet werden, bis 2021 folgen dann die Klassen eins und zwei. Die Kosten dafür sollen im Haushalt 2019 eingeplant werden.

Insgesamt investiert die Gemeinde Garrel fast 1,6 Millionen Euro nach Votum des Gemeinderates im kommenden Jahr in die Schulen und Sportstätten. Unter anderen soll an der Oberschule auch das Online-Bestell- und Bezahlsystem für die Mensa eingeführt und der Hallenboden in der Garreler Sporthalle muss saniert werden, ebenso ist dort eine neue Lüftungsanlage notwendig.

Prof. Dr. Markus Kemper (BfG) verwies auf das vom Land neu aufgelegte Sportstättensanierungsprogramm. „Wir sind dran“, sagte Bürgermeister Andreas Bartels. Das Bauamt werde sich um die Förderanträge kümmern.

Schul-Erweiterung

Der Gemeinderat hat auch die Erweiterung der Grundschule Garrel auf den Weg gebracht, damit die Ganztagsschule Realität werden kann. Planungskosten in Höhe von 50.000 Euro werden zunächst in den Haushalt eingestellt. Zugleich soll für die Millionen-Investition ein Förderantrag nach der Richtlinie „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ gestellt werden. Bis zu 90 Prozent an Zuschuss könnten fließen.

Um langfristig die Garreler Grundschule zu entlasten, soll ein gemeinsames Konzept mit der Grundschule Tweel entworfen werden. Auch die Schuleinzugsbereiche werden unter die Lupe genommen.

Darüber, ob eine Mensa eingeplant werden soll oder nicht, herrscht offenkundig unterschiedliche Meinung im Gemeinderat: Während sich Jürgen Tabeling (BfG) und Uwe Behrens (FDP) gegen den Bau aussprachen, plädierte Bürgermeister Andreas Bartels dafür. 200 Sitzplätze in der Mensa an der Oberschule seien zu wenig, um die Schüler der Oberschule, samt derer, die ihr eigenes Essen mitbringen, und die der Grundschule aufzunehmen. Prof. Dr. Markus Kemper (BfG) möchte „alle Optionen sehen“, bevor eine Entscheidung getroffen werde.

Kitas

Und auch in die Kindertagesstätten wird im kommenden Jahr investiert: in die Unterhaltung der Gebäude insgesamt 55.650 Euro, unter anderem in eine neue Schaukel für den St.-Josef-Kindergarten und den Einbau von Akustikdecken.

Grünes Licht gegeben hat der Gemeinderat zudem für die 1,2 Millionen Euro teure Erweiterung des Barbara-Kindergartens, für die es aber hohe Zuschüsse gibt. Im Erdgeschoss soll eine Krippengruppe samt Neben- und Funktionsräumen entstehen sowie eine Cafeteria. Im Obergeschoss sollen die Kindergartenkinder Ausweichräume erhalten, ein Personalraum, Toiletten und eine Werkstatt sollen entstehen. Die Kita wird auf den Schützenplatz hin erweitert.

Zuschuss zu Gebühren

Auch mit den Kindergarten- und Krippengebühren hat sich der Rat befasst. Notwendig war das, weil seit diesem Jahr die Kindergartengebühren in Niedersachsen entfallen. Krippen- und Kindergartengebühren waren bislang angeglichen, allerdings sind die tatsächlichen Kosten für die Krippenbetreuung höher. In Garrel zahlt die Gemeinde weiterhin einen Zuschuss für die höheren Kosten an die katholische Kirchengemeinde, hat der Gemeinderat beschlossen. Im Landkreis soll aber eine einheitliche Regelung gefunden werden.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.