• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Oberschule Bösel: Geschichte hautnah erlebt

26.07.2014

Bösel Über dem Feuerkorb dampft das Stockbrot, etwas weiter schweißt Franz Seppel mit seiner Schweiß-AG, nebenan hat Schmied Hans Hülskamp heiße Eisen im Feuer. Lauten erklingen aus den Lautsprechern, Lehrer tragen weite Gewänder: Die Oberschule Bösel hat sich am Freitag zum Abschluss der Mittelalter-Projektwoche in einen Mittelaltermarkt verwandelt.

Auf dem Flur bieten Schüler Ringelblumensalbe an, Pfefferminz-, Rosmarin- und Lavendelseife obendrein. Im Klassenraum davor werden mittelalterliche Spiele feilgeboten: In einem Brettspiel, das die Experten der Mittelalter-Vereinigung Friesenring – sie hatten am Montag und Dienstag Projekte in der Oberschule durchgeführt – mitgebracht hatten, spielt Borsla eine Rolle. Unter diesem Namen war Bösel 1080 erstmals urkundlich erwähnt, lernen die Spieler. Die Spielfiguren hatte die Töpfer-Gruppe hergestellt – zudem allerlei Gefäße. Für „drei Taler“ ist ein altes süddeutsches Würfelspiel, das im 15. Jahrhundert erfunden wurde, zu erstehen.

Noch am Morgen hat eine Projektgruppe Brot im Steinofen am Heimathaus gebacken, das schon zum Verkauf steht. Auch die Blaubeer- und die Erdbeermarmeladen haben sie selbst hergestellt. Entstanden ist in der Projektwoche auch ein mittelalterliches Kochbuch mit Rezepten etwa zu gehackter Kalbsleber oder Ollapotrida, einem Eintopf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lukas Willenborg, Nils Böckmann und Kevin Meiners haben Holzbänke hergestellt und einen Pranger – „ganz ohne Anleitung. Wir haben uns Bilder im Internet angesehen und dann nachgebaut“, berichtet Lukas Willenborg. Die Projektwoche sei „gut geworden“, ist ihre Meinung. Schon mal für den Winter eindecken kann sich der Besucher einen Raum weiter: Wärmflaschen-Umhüllungen aus Filz, Hausschuhe, kleine Bälle hat diese Gruppe hergestellt.

Die „Abwechslung“ vom Schulalltag loben Joe Kunert und Niko Suhinin. Sie haben sich mit Heraldik beschäftigt und auch Wappen hergestellt. „Es hat Spaß gemacht“, sagt auch Raphael Bölts.

In der Aula werden Schwertkämpfe und mittelalterliche Tänze wie der Mägdetanz gezeigt. Zudem haben die Schüler Jonglage-Nummern einstudiert. Luis Endler hatte sich vorher noch nicht mit dem Jonglieren beschäftigt. Am Freitag habe es schon ganz gut geklappt, befand er. Spaß an den Aufführungen und an der Projektwoche hatte auch Sammy Japs, der sich ebenfalls im Jonglieren versuchte. Und ganz nebenbei haben die Schüler eine Menge über das Mittelalter gelernt.

„Geschichtsunterricht erlebt“ haben nach Ansicht von Schulleiter Herbert Bley die Schüler in der vergangenen Woche. Und auch wenn der Mittelaltermarkt ein wenig unter dem Regen zu leiden hatte und die Vorführungen in die Aula verlegt werden mussten, zeigte sich Bley sehr zufrieden. Viel Kreativität sei freigesetzt worden.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.