• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Gründungsvater verlässt sein „Baby“

20.06.2017

Ramsloh Mit lieben Worten und Dank überhäuft worden ist am Montagvormittag Reinhard Dreker, als er im Rahmen einer Feierstunde als Schulleiter des Laurentius-Siemer-Gymnasiums (LSG) in Ramsloh verabschiedet wurde. So war auch die Aula des Schulzentrums Saterland zum Abschied voll besetzt. Zehn Jahre war Dreker Schulleiter. Ende kommenden Monats wird er nun in den Ruhestand gehen. Musikalische Beiträge von Schülern und Lehrern trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Christoph Schüring von der Landesschulbehörde, Regionalabteilung Osnabrück, ließ den Werdegang Drekers und sein Wirken Revue passieren. So sei er 2007 zum ersten Schulleiter des damaligen Gymnasiums Ramsloh ernannt worden. Zuvor war dieses Außenstelle des Albertus-Magnus-Gymnasiums gewesen. Schüring bezeichnete Dreker dann auch als „Gründungsschulleiter“. „Bereits in den ersten Jahren ist es mit ihnen gelungen, eine große Akzeptanz in den Gemeinden Barßel und Saterland zu erarbeiten“, sagte Schüring. Dreker habe dem LSG ein eigenes Profil gegeben.

Auch Kreisrat Neidhard Varnhorn, der für den Landkreis Cloppenburg als Schulträger anwesend war, lobte Drekers Wirken: „Sie haben mit viel Sachverstand, mit großem Engagement und auch mit Fingerspitzengefühl das LSG geleitet und weiterentwickelt.“

Bürgermeister Hubert Frye bezeichnete Dreker als jemanden, der immer vorangegangen sei. Wichtig für den Erfolg des LSG sei auch die gute Zusammenarbeit mit dem benachbarten Schulzentrum gewesen. „Mit Reinhard Dreker verlässt uns ein Mann, der diese Schule aufgebaut hat und in den Jahren zum Vater der Schule geworden ist“, sagte die stellvertretende Schulleiterin Annette Jahn. Er sei es auch gewesen, der den Slogan der Schule „Lebendig Schule gestalten“ ins Leben gerufen und immer ein offenes Ohr für Kollegen, Eltern und Schüler gehabt habe. „Es fällt uns nicht leicht, dich ziehen zu lassen.“ Jetzt verlasse er sein einstiges „Baby“, das LSG, das mittlerweile auf eigenen Beinen stehe.

Reinhard Walter vom Personalrat führte die einzigartige familiäre Atmosphäre des LSG an, über die schon viele ehemalige Schüler berichtet hätten. Und „Papa“ Dreker, wie er ihn nannte, würde diesen Begriff füllen. Er habe seinem „Kind“ alles mitgegeben, so dass es weiterhin eine erfolgreiche Schule sein könne. „Sie werden immer ein wichtiger Teil der LSG-Familie bleiben.“

Auch Schulelternratsvorsitzende Sonja Elsner-Kramer hatte nur Lob für Dreker übrig und überreichte ihm ein Foto, auf dem alle 444 Schüler „LSG-Danke!“ formen. Rosen bekam er von jeweils zwei ehemaligen Schülern der Abschlussjahrgänge 2008 bis 2017.

Zu guter Letzt richteten die Schüler Worte an Dreker. „Eine Schule ist immer nur so gut, wie ihr Schulleiter“, sagte Schülersprecher Christian Konrad Schulte. „Ihr Engagement wird unvergesslich sein.“

Dreker freute sich über die positiven Worte. Er habe die Entscheidung, Schulleiter zu sein, nie bereut. „Das waren die spannendsten Jahre in meiner schulischen Karriere.“ Er richtete einen großen Dank an alle geladenen Gäste. Und für den scheidenden Schulleiter gab es dann am Ende sogar noch die berühmte stehende Ovationen.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-muensterland 
Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2902
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.