• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Marienschule: Kirche will vier Millionen Euro investieren

24.05.2012

CLOPPENBURG Für die Umsetzung eines kirchlichen Oberschul-Konzepts an der Marienschule in Cloppenburg will das Bischöflich Münstersche Offizialat in Vechta rund vier Millionen Euro in die Hand nehmen. Das gab Offizialats-Schulrat Heinrich Blömer am Dienstagabend bei der Sitzung des städtischen Schulausschusses bekannt.

Gemeinsame Beschulung

Während die Haupt- und Realschüler unter dem Dach der beiden städtischen Oberschulen Pingel Anton/Galgenmoor und Leharstraße weiterhin getrennt beschult werden, sollen die der bisherigen HS/RS Marienschule künftig dreizügig gemeinsam unterrichtet werden. Bislang war der Hauptschulzweig der Marienschule an der Kirchhofstraße zweizügig und der Realschulzweig an den Wallgärten dreizügig gefahren worden. Mit der Zusammenlegung von Haupt- und Realschule geht also eine Reduzierung der Schulplätze einher. Damit reagiere man auf die künftig geringeren Schülerzahlen, so Blömer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neues Raumkonzept

Um die Zusammenlegung auch räumlich hinzubekommen, müssten – so Blömer weiter – folgende Baukonzepte umgesetzt werden: Der heutige Hauptschulstandort Kirchhofstraße wird sukzessive aufgegeben, die Marienschule konzentriert sich dann auf den Standort Wallgärten. In die frei werdenden Räumlichkeiten an der Kirchhofstraße könnte die St.-Andreas-Kindertagesstätte einziehen, die sich im Moment in einem stark renovierungsbedürftigen Gebäude am Fröbelweg befindet.

Multifunktionsgebäude

Am Marienschul-Standort Wallgärten soll für rund 2,75 Millionen Euro ein Multifunktionsgebäude mit Fachräumen sowie Mensa und Aula gebaut werden. Letztere könnte vom benachbarten Gymnasium Liebfrauenschule mitgenutzt werden. An den Baukosten sollen sich nach den Vorstellungen des Offizialats Stadt und Kreis mit jeweils 687 000 Euro beteiligen.

Im Gebäude des Kindergartens St. Josef, der im Sommer in sein neues Domizil am Dornkamp 40 umzieht, sollen ebenfalls Fachräume (Werken, etc.) entstehen. Der Umbau kostet 600 000 Euro, die Ausstattung 300 000 Euro. Hier soll sich die Stadt mit 300 000 Euro beteiligen. Die bauliche Neuordnung der Klassenräume im bisherigen Realschulstandort Wallgärten schlägt mit 300 000 Euro zu Buche. Zurzeit hat die Marienschule noch einige Fachräume im Gebäude der benachbarten Grundschule (GS) Wallschule. Diese könnten nach der Rückgabe für die Arbeit der GS bzw. für einen Hort genutzt werden.

Höhere Personalkosten

Zudem resultieren aus dem kirchlichen Oberschul-Konzept erhöhte Personalkosten. Dadurch, dass die Schüler an vier Tagen in der Woche ganztägig zur Schule gehen und gemeinschaftlich Mittagessen müssen sowie Lehrer-Doppelbesetzungen im Übenden Lernen genießen, kommen zusätzlich 260 000 Euro jährlich auf den Schulträger zu: 200 000 Euro im Bereich Lehrkräfte und 60 000 Euro für Honorarkräfte im Bereich Arbeitsgemeinschaften.

Vier neue Profile

Nach der gemeinsamen Beschulung der bisherigen Haupt- und Realschüler in den Klassenstufen fünf bis acht, können die Mädchen und Jungen in den Jahrgängen neun und zehn dann zwischen vier verschiedenen Profilen wählen. Während die stärkeren Schüler Profile wie „Wirtschaft“, „Technik“, „Gesundheit und Soziales“ wählen, schließen sich die schwächeren eher dem „Praxisprofil“ an. Dieses sieht unter anderem vor, dass einmal in der Woche die Berufsschule besucht wird.

„Fachunterricht“, „Fächerverbindender Unterricht“, „Wochenanfangs- und Abschlusskreis“, „Selbstständiges Lernen“ und „offener Anfang“ (die Schüler können bereits ab 7.30 Uhr in der Schule arbeiten, während der Unterricht erst um acht Uhr beginnt) heißen die weiteren Stundenplan-Elemente.

NWZTV zeigt einen Beitrag unter http://www.NWZonline.de/tv

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.