• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Schulentwicklung: Klassentreffen nach 50 Jahren

21.10.2011

NIKOLAUSDORF Was haben Dr. Hans-Peter Korte, Jahrgang 1947, Präsident des Finanzgerichts Baden-Württemberg, Weihbischof Heinrich Timmerevers, Jahrgang 1952, und Gemeindedirektor a.D. Peter Möllmann, Jahrgang 1946, von 1982 bis 2006 Rathauschef in Steinfeld, heute ehrenamtlich für die Stiftung „Unsere Kinder“ sowie für das „ plattdeutsche Jahr“ im Oldenburger Münsterland unterwegs, gemeinsam? Sie waren allesamt Schüler der früheren Volksschule in dem kleinen Ort Nikolausdorf.

Ein Beweis dafür, dass kleine Dorfschulen Grundlagen für erfolgreiche Karieren legen konnten. 1961, vor 50 Jahren, hat es den letzten Jahrgang an der katholischen Volksschule in Nikolausdorf gegeben. Nach acht Jahren Schulbesuch wurden damals 15 Jugendliche ins Berufsleben entlassen. Ein Ehemaligen-Treffen des letzten Entlassungsjahrganges steht nunmehr am 29. Oktober in Nikolausdorf an.

Ostern 1962 wurde dann das 9. Schuljahr neu eingerichtet. Die Schüler mussten die Schule in Garrel besuchen. Ab Ostern 1965, nachdem die neue Schule in Beverbruch fertiggestellt worden war, wurden die Neuntklässler aus Nikolausdorf gemeinsam mit den Schülern aus Beverbruch dort unterrichtet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Kinder wurden erstmals mit Schulbussen befördert. Später kam es zur weiteren Zentralisierung im Schulwesen: Ab 1. August 1970 wurden die Klassen 7 und 8 aus Nikolausdorf und Beverbruch als Jahrgangsklassen an der Schule in Beverbruch geführt. Die Klassen 5 und 6 waren seit 1968 bereits an die Förderstufe nach Garrel verlagert worden.

In Nikolausdorf gab es nun noch eine einzügige, vierklassig geführte Grundschule. Zum 1. August 1975 erfolgte die Zusammenlegung der Grundschulen Beverbruch und Nikolausdorf zu einem zweizügig geführten Schulverbund. Damit vermied die Garreler Kommunalpolitik das Sterben der kleinen Schuleinheiten. Ein gleicher Beschluss erfolgte für Varrelbusch und Falkenberg. Diese gut funktionierenden Schulverbunde existieren bekanntlich bis heute.

Dem Entlassungsjahrgang von 1961 in Nikolausdorf gehörten folgende Schüler an: Alwin Otten, Herbert Backhaus, Peter Möllmann, Gerhard Wendeln, Friedrich Meyer, Georg Tebben, Gerd König, Alfons Willenborg, Heinz König, Josef Lohmann, Agnes Timmerevers, Agnes Tapken, Theresia Höne, Josef Wendeln und Bernhard Wilgen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.