• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Realschule: Leidenschaft für Schule bleibt

24.01.2015

Barßel Die Tage als Rektor der Realschule Barßel sind gezählt. Peter Hofmayer geht am 31. Januar nach 44 Jahren Schuldienst, davon 22 Jahre in Barßel, in Pension. Der mittlerweile 66-Jährige möchte zusammen mit seiner Ehefrau Marion den neuen Lebensabschnitt in vollen Zügen genießen.

Aufgrund seines Alters hätte der in Rhauderfehn lebende Pädagoge bereits im vergangenen Jahr aufhören können. Doch er habe immer zusammen mit seiner Ehefrau Marion, ebenfalls Lehrerin am Schulzentrum Barßel, gemeinsam in den Ruhestand gehen wollen, sagt Hofmayer. Er gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge in Pension. Zum einem mache ihm der Beruf immer noch Spaß. Aber auf der anderen Seite freue er sich jetzt auch auf die Pensionszeit.

Der in Elmlohe beim Bremerhaven geborene Hofmayer war mit Leib und Seele Pädagoge. Da habe auch der in den Jahren mehr werdende Schriftverkehr seiner Leidenschaft zu seinem Beruf nie etwas anhaben können, sagt Hofmayer. Nach dem Abitur und einer vierjährigen Bundeswehrzeit studierte er an der Uni Hannover auf Lehramt. Im Oktober 1974 erhielt er den ersten Lehrauftrag an der Realschule Rhauderfehn, und am 1. August 1975 war er dann Lehrer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Jahr 1993 kam Hofmayer an die Realschule Barßel und übernahm die Rektorenstelle vom mittlerweile verstorbenen Josef Möller. „Möller hat mir eine gut bestellte Schule übergeben“, so Hofmayer. Den Wechsel an die Barßeler Schule habe er nie bereut. Es habe immer Spaß gemacht. Die Arbeit mit den Kollegen und auch der Gemeinde Barßel als Schulträger sei stets fruchtbar gewesen. „Es gab aber auch zwei große Einschnitte in meiner Zeit als Rektor in Barßel“, sagt der scheidende Rektor. Das sei die Anschaffung und Auflösung der Orientierungsstufe gewesen. Rückblickend bedauere der Pädagoge, dass sich die Kooperative Gesamtschule (KGS) am Schulzentrum nicht durchgesetzt habe. Nach wie vor halte er dies für wünschenswert. Es müsse ein gymnasiales Angebot an der Schule geben, sagt Hofmayer.

Stolz sei er darauf, im Jahr 1995 das Comenius-Projekt mit angeschoben zu haben. „Es sind gute Schulpartnerschaften entstanden. Im Ruhestand will ich aber nicht ganz ruhen. Meine Frau und ich wollen reisen. Mein Lieblingsland ist Schottland. Dann gibt es im eigenen Haus und Garten einiges zu tun, und auch das Heimwerken gehört zu meinen Hobbys“, erklärt Hofmayer. Er wünsche sich nichts sehnlicher, als ein langes Leben in Gesundheit und Freude.

Bis eine Nachfolgeregelung getroffen sei, werde der bisherige Konrektor Bernhard Schaal die kommissarische Leitung der Realschule übernehmen, sagt Hofmayer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.