• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Spendenaktion: Mit jedem Fluch eine gute Tat

19.12.2015

Ramsloh Das dürfte für viele Kinder im Saterland eine schöne Weihnachtsüberraschung geben. Unglaubliche 3100 Euro haben die Schülervertreter (SV) des Schulzentrums Saterland über einen Zeitraum von einem Monat gesammelt, um damit bedürftigen Kindern in der Gemeinde ihre Weihnachtswünsche zu erfüllen.

„Das Ziel waren eigentlich 1000 Euro. Diese Summe war allerdings schon nach zwei oder drei Tagen erreicht“, freute sich Schulleiter Manfred Broek beim Kassensturz am Freitagvormittag. Mit einer solchen Summe habe niemand gerechnet.

Wie berichtet, hatte die Schülervertretung seit dem 16. November zu verschiedenen Aktionen aufgerufen, mit denen jeweils Geld für den guten Zweck eingenommen werden sollte. Kinder helfen Kindern lautete das Motto.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Allein 300 Euro wurden durch die sogenannten „Fluchboxen“ eingenommen. In den Klassenräumen des Schulzentrums stellte die SV Sammelbüchsen auf, in die die Schüler für bestimmte Flüche Geld einschmeißen mussten. „Die Eltern haben darauf bestanden, dass die Kinder das von ihrem Taschengeld bezahlen“, berichtete SV-Lehrerin Charlotte Pawsey.

Ein 24-stündiger Handyverzicht, für den Sponsoren gefunden werden mussten, spülte im Rahmen einer Aktionswoche während dieses Zeitraumes 700 Euro in die Kasse. Zur Aktionswoche gehörte ebenfalls der „Wax Day“, an dem sich mutige Schüler vor Publikum die Beine mit Wachsstreifen enthaaren lassen konnten, sowie der „Sleepy Friday“, an dem für alle, die im Schlafanzug oder Bademantel in der Schule erschienen, mindestens ein Euro gespendet wurde.

Auch ein Tauschhandel „Spende gegen Lollie“ wurde angeboten. Ein Schüler gab hier sogar 50 Euro für einen Lollie. Regelmäßig an jedem Mittwoch verkauften die SV-Schüler außerdem selbst gebackene Cookies und andere Süßigkeiten. 400 Euro wurden beim Waffelverkauf während des Elternsprechtages eingenommen.

Über 80 Kinder aus unterschiedlichen Herkunftsländern sollen nun von der Spendenaktion profitieren. „Wir haben im Vorfeld alle Grundschulen und Kindergärten im Saterland angesprochen und von den bedürftigen Kindern Wunschlisten anfertigen lassen“, sagte Charlotte Pawsey.

Gemeinsam mit der Elternratsvorsitzenden Tanja Claaßen machte sie sich am Freitag nach der Schule auf den Weg zum großen Geschenke-Einkauf. Am Sonntag sollen dann alle Geschenke eingepackt werden, damit sie pünktlich zu Heiligabend unterm Weihnachtsbaum liegen.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Jonas Schönrock Barßel / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.