NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Neues Konzept: Mit Ticket erster Klasse in die Berufsausbildung

15.04.2015

Löningen 21 junge Auszubildende haben am Dienstag in der Löninger Außenstelle der Berufsbildenden Schulen Am Museumsdorf Cloppenburg ihre Tickets erster Klasse für eine Berufsausbildung der besonderen Art erhalten. Ihre Ausbildungsfirmen überreichten ihnen eine Verpflichtungserklärung, sie nach dem Konzept „Ausbildung plus“ aus- und weiterzubilden.

Damit steht am Ende einer um ein Jahr verlängerten Ausbildung ein Abschluss, der in der Wertigkeit einem Bachelor an einer Universität entspricht. Die jungen Frauen und Männer sind – bei bestandenem Abschluss – für die mittlere Führungsebene qualifiziert.

Die Übergabe der Zertifikate ist ein Meilenstein in der noch jungen Geschichte des speziellen Löninger Ausbildungskonzepts, das von der Berufsschule, dem Kreis als Träger, der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer und von etlichen Unternehmen (auch finanziell) getragen wird. Geburtsstunde des Konzepts, das bundesweit große Beachtung findet, war eigentlich ein „Todestag“, denn der Standort Löningen der BBS Cloppenburg sollte eigentlich geschlossen werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das rüttelte viele Unternehmen wach, und am Ende wurde sogar ein Verein zur Rettung des Standorts gegründet, dessen Vorsitzender Klaus Mecking, Vorstand bei der Löninger Graepel AG, am Dienstag die 21 angehenden Industrie-Kaufleute sowie Vertreter aller beteiligten Institutionen in der Löninger BBS am Weidemannsweg begrüßte. Gemeinsam mit der Schule, der IHK und der Universität entwickelte man das Konzept „Ausbildung plus“, in dem die erste Ausbildungphase um ein halbes Jahr verkürzt wird, um eine zweite anderthalbjährige Phase draufzusatteln, was den Azubis weitere Kenntnisse vermittelt, die sie sich sonst im Anschluss an die Ausbildung erst mühsam aneignen müssten.

Dr. Thomas Hildebrandt, Geschäftsführer der IHK, würdigte das gesamte Projekt als innovativ und typisch für das Oldenburger Münsterland: „Die Region ist sehr agil.“

Günter Lübke, Direktor der BBS Cloppenburg, freute sich insbesondere, dass nach einer guten Umsetzung der ersten zwei Jahrgänge jetzt auch die rechtliche Situation mit der Landesschulbehörde geklärt ist: Ein entsprechend positiver Bescheid soll noch diese Woche eingehen.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.