• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Nachhaltiges Handeln fördern

14.11.2015

Friesoythe Mit dem Begriff Nachhaltigkeit verbindet man zunächst vor allem ökologische Aspekte, die die Umwelt schonen und schützen sollen. Doch hinter diesem Wort verbirgt sich noch viel mehr. Es geht unter anderem auch um Gerechtigkeit, soziale Verantwortung oder Gewalt- und Verkehrsprävention.

Schulen beschäftigen sich schon lange mit dem Thema, zumeist aber nur im Rahmen von vereinzelten Projekten. Die Berufsbildenden Schulen Friesoythe am Standort Thüler Straße gehen ab sofort einen anderen Weg. Sie wollen eine nachhaltige Entwicklung fest im Lehrplan etablieren und haben dafür beste Grundlagen geschaffen. Die BBS Friesoythe sind seit Freitag nämlich offizieller Partner eines EU-Projektes (Erasmus+) mit dem Titel „Entwicklung eines Lehrplans zur Bildung zur nachhaltigen Entwicklung“.

Neben den BBS Friesoythe, der Universität Vechta, der Hochschule Wien sowie den Berufsbildenden Schulen in Kerkrade (Niederlande) und Dangavpils (Lettland) gibt es noch sechs weitere nationale und internationale Projektpartner. Das von der Europäischen Union geförderte Projekt hat ein Volumen von 415 145 Euro. „Das ist eine ungewöhnliche, interessante und tolle Sache“, sagte Schulleiter Dr. Georg Pancratz, als er zusammen mit Detlev Lindau-Bank von der Uni Vechta den auf drei Jahre ausgelegten Kooperationsvertrag unterschrieb. Und Pancratz formulierte gleich einen hohen Anspruch: „Jeder Einzelne kann durch nachhaltiges Handeln die Welt gerechter machen.“

Nachhaltigkeit sei ein großes Thema, sagte Lindau-Bank. Es habe aber noch keinen Einzug in die Lehrpläne der Schulen gefunden. Das zentrale Ziel des Projektes sei daher, einen Lehrplan zu erstellen, in dem nachhaltige Entwicklung integriert sei.

Wie genau so etwas aussehen kann, wird in den kommenden drei Jahren herausgearbeitet. Dabei soll es einen regen Austausch zwischen den Projektpartnern geben. Ein erstes großes Treffen findet im Februar 2016 in Friesoythe statt. Zudem wird es eine Fortbildungsreihe für Lehrer geben. Einen Rahmenplan der besagt, welche Kompetenzen Schüler erwerben müssen, um die Herausforderungen im beruflichen und privaten Leben nachhaltig zu meistern, gibt es bereits. Dazu gehört auch das Motto, dass „Schüler anders lernen und Lehrer anders lehren“ sollten.

Die Berufsbildenden Schulen Friesoythe werden sich hauptsächlich im Bereich Wirtschaft mit dem Projekt beschäftigen. Dazu hat sich ein Lehrerteam gebildet, zu dem Lars Murra, Claudia Kruhl, Holger Bünnemeyer, Uwe Rostek-Grönitz, Uta Grüning, Bettina Sorgenfrei und der Schulleiter gehören.

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.