• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

VERABSCHIEDUNG: Niemals geht Renate Holtmann so ganz

12.02.2005

RAMSLOH 30 Jahre Schuldienst liegen hinter der Pädagogin. Die Gemeinde überließ ihr zum Abschied ihren Bürostuhl.

von Thorsten Langenbahn RAMSLOH - Tränen flossen zum Abschied in der Grundschule Ramsloh. Mit ihrer Gesangseinlage „Und nun tschüss, Frau Holtmann . . .“ zur Melodie von Reinhard Meys „Gute Nacht, Freunde“ schlug das Lehrerkollegium der Grundschule melancholische Töne an. Der Geehrten trieben sie das Wasser in die Augen.

Fast zwölf Jahre lang hat Renate Holtmann die Geschicke der Grundschule Ramsloh mit Bravour geleitet, gestern wurde sie in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet, am Montag hat die 63-Jährige endgültig ihren letzten Tag.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für Freude sorgten bei der passionierten Pädagogin die Vorführungen der rund 240 Schulkinder. „Wir waren manchmal doch sehr laut, die Bude hat gebebt, doch wenn man dich so anschaut, du hast es überlebt“, reimten die Schüler der Klassen 3 a und 3 b liebevoll.

Selbst verfasste Gedichte, Sketche, Lieder und Puppenspiele hatten sich die Grundschüler zum Abschied einfallen lassen. „Proben, basteln, dekorieren – es herrschte eine große Aufregung in den letzten Wochen“, beschrieb Holtmanns Nachfolgerin Britta Tegelkamp die Vorbereitungen auf die große Abschiedsgala.

30 Jahre lang arbeitete Renate Holtmann im Schuldienst, zunächst in Edewecht, ab 1981 als Schulleiterin an der Grundschule Friedrichsfehn und seit 1993 als Leiterin in Ramsloh.

Kollegen, Gemeinde-, Eltern- und Kirchenvertreter dankten der zweifachen Mutter für ihr jahrelanges Engagement. Bürgermeister Hubert Frye schenkte ihr zur Verabschiedung den Bürostuhl aus ihrem Schulleiterzimmer. „Da hängen viele Gefühle und Erinnerungen dran“, bedankte sich die Beschenkte gerührt.

Auf „mehr Zeit fürs Private“ freut sich die Friedrichsfehnerin nun. Schon bald geht sie für drei Monate nach Indianapolis (USA), wo ihr Mann Antonius arbeiten wird, während sie Schulen kontaktiert, um eine Verbindung zur Grundschule in Ramsloh herzustellen.

Auch um die Schulbücherei wird sich die studierte Deutsch-, Geschichts- und Erdkundelehrerin mit Affinität zu den Fächern Kunst und Mathematik weiterhin kümmern sowie Tipps für die Lehrerbücherei geben.

„Ich habe gar nicht das Gefühl, dass ich die Schule zurücklasse“, sagte sie gestern deshalb auch zurecht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.