• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Pflanzen & Digitales

27.10.2018

Die Hände dürfen ruhig schmutzig werden: Die Erstklässler der Grundschule Mittelsten-Thüle haben am Freitagmorgen das neue Hochbeet der Schule eingeweiht und Tulpenzwiebeln eingepflanzt. „Die Kinder brauchen hierfür keine Handschuhe. Das soll ja auch eine haptische Erfahrung sein“, sagte Schulleiterin Sabine Rolfes.

Geplant, entwickelt und bezahlt hat das Hochbeet der Radsportclub (RSC) Thüle. „Wir unterstützen verschiedene solcher Projekt. Was wir bei unseren Veranstaltungen einnehmen, soll den Kindern und Jugendlichen vor Ort zugutekommen“, sagte Antonius Rolf-Wittlake, 1. Vorsitzender des RSC. Zusammen mit Vorstandsmitglied Michael Pennicke besuchte er die Grundschule zur Erstbepflanzung des Hochbeetes. An drei Samstagen hatten die acht Vorstandsmitglieder des RSC das Beet gemeinsam aufgebaut. Das Beet wird von nun an im Sachunterricht zum Einsatz kommen, damit die Grundschüler ein besseres Verständnis für Pflanzen aufbauen. Angeleitet werden sie dabei von Sachunterrichtslehrerin Sandra Wilgen und der pädagogischen Mitarbeiterin Hanna Thölken. „So können die Kinder sehen, wie eine Pflanze aussieht, wie sie wächst, was unter der Erde passiert, was oben rauskommt. Wir freuen uns sehr über diese Spende“, sagte Sabine Rolfes. In Zukunft soll auch Gemüse angepflanzt werden, damit die Kinder eine bessere Vorstellung davon haben, was mittags auf dem Teller landet. Den Anfang machten nun die Erstklässler, insgesamt müssen die 53 Schüler der Grundschule 500 Blumenzwiebeln einpflanzen. Im Frühjahr werden die Schüler die Tulpen im Rahmen der Aktion „Tulpen für Brot“ verkaufen, der Erlös wird an gemeinnützige Organisationen wie die Welthungerhilfe oder die Kinderkrebshilfe gespendet. „Hier schließt sich der Kreis“, freute sich Antonius Rolf-Wittlake. Bei ihm und den weiteren Vorstandsmitgliedern des RSC wird sich die Grundschule Mittelsten-Thüle in Kürze mit einem Frühstück für die großzügige Spende bedanken.

Die Digitalisierung ist aus dem Alltag gar nicht mehr wegzudenken. Über die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt sprach Mirja Viertelhaus-Koschig, Vorstandsvorsitzende der VIEROL AG aus Oldenburg, nun vor Schülern der BBS Friesoythe.

„Alles wird in Zukunft digitalisiert werden. Das bringt Risiken und Abhängigkeiten mit sich, die man nicht ausblenden darf“, sagte Viertelhaus-Koschig. E-Commerce oder E-Mobilität, die Vernetzung des Autos mit anderen Dingen, seien heute selbstverständlich. In ihrem Unternehmen führe die Automatisierung dazu, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr Zeit hätten und deshalb andere Tätigkeiten zugewiesen bekämen. Das Unternehmen betreibe etwa einen Online-Shop, der organisiert und geführt werden müsse.

„Das lebenslange Lernen ist heute noch viel wichtiger geworden. Auch verändern sich die Arbeitsorte und die Arbeitszeit“, sagte Viertelhaus-Koschig . Die zukünftigen Angestellten seien oft nicht mehr an starre Arbeitszeiten gebunden, sondern es werde sich eine Ergebniskultur entwickeln. Schon heute böten viele Unternehmen Home-Office-Arbeitsplätze an.

Gleichwohl habe die neue Arbeitswelt auch ihre Schattenseiten: künstliche Intelligenz als Job-Killer, erhöhte Arbeitsbelastung durch ständige Erreichbarkeit, fehlender Datenschutz oder der gläserne Mitarbeiter. Darauf müssen Politik und Wirtschaft Antworten finden.

Für Unternehmen heißt das konkret, neue Berufe zu schaffen. „65 Prozent der zukünftigen Schülerinnen und Schüler werden in Berufe arbeiten, die es heute noch gar nicht gibt“, sagte Viertelhaus-Koschig. Neue Ausbildungsberufe könnten demnach sein: Social Media Manager oder Big Data Scientist. Andere Länder seien viel weiter im Bereich der Digitalisierung.

„Jedes Unternehmen, das sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellt, hat eine Chance. Analoge Unternehmen werden vom Markt verschwinden. Man muss offen sein für Veränderungen“, sagte Viertelhaus-Koschig zum Schluss und entließ sichtlich nachdenkliche Zuhörer in der gut gefüllten Aula der BBS.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.