• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

SPD/Grüne: In Ramsloh Abitur machen

05.03.2019

Ramsloh Die Gruppe SPD/Grüne im Rat der Gemeinde Saterland spricht sich für die Einrichtung einer gymnasialen Oberstufe am Laurentius-Siemer-Gymnasium (LSG) in Ramsloh aus. In einem Antrag der Gruppe wird die Gemeindeverwaltung aufgefordert, sich nachdrücklich dafür beim Landkreis Cloppenburg als Schulträger des Gymnasiums einzusetzen. Über diesen Antrag wird in der Ratssitzung am 25. März entschieden werden, teilte die Gruppe SPD/Grüne am Montag mit.

Mit der Abschaffung der Orientierungsstufe 2003 stiegen die Schülerzahlen an den gymnasialen Standorten rapide an, heißt es in den Schreiben. Das Friesoyther Albertus-Magnus-Gymnasium (AMG) konnte diese Anzahl von neuen Schülern nicht mehr bewältigen. Deshalb wurde im Jahr 2004 in Ramsloh die AMG-Außenstelle für die Gemeinden Barßel und Saterland eingerichtet. Im August 2007 wurde aus dieser Außenstelle ein eigenständiges Gymnasium. 2008 war der Neubau fertig und die Schule auf den Namen Laurentius-Siemer-Gymnasium getauft und eingeweiht – allerdings ohne Oberstufe.

Im Saterland existiert seitdem eine sogenannte „Rumpfschule“ bis zur Klasse zehn, jedoch mit allen organisatorischen und strukturellen Merkmalen eines Gymnasiums. Um allerdings das Abitur machen zu können, muss die Schule gewechselt werden. Viele Eltern würden es zudem vorziehen, ihre Kinder schon ab Klasse fünf beim AMG anzumelden, um ihnen einen Wechsel der Schule nach der 10. Klasse zu ersparen. „Sie versprechen sich für ihre Kinder so einen leichteren Zugang zum Abitur. Erfahrungsberichte betroffener Schüler bestätigen, dass der Wechsel der Schule nach der Klasse zehn in die Oberstufe des AMG eine wesentliche Erschwernis ihrer Schullaufbahn bedeutet“, lautet es in dem Antrag.

Das LSG habe über die Jahre eine stetig wachsende Schülerzahl erreicht, die nach Ansicht von SPD und Bündnis 90/Die Grünen die Einrichtung einer Oberstufe auf Grundlage der zur Zeit in Niedersachsen geltenden Verordnung für die Schulorganisation rechtfertigen würde. „Mit der Einrichtung der gymnasialen Oberstufe erhalten die Eltern und Schüler eine Perspektive und die Schule mehr Planungssicherheit“, sagte der Sprecher der Gruppe, Karl-Peter Schramm. Auch die Schüler der Haupt- und Realschule Saterland und der Integrierten Gesamtschule Barßel würden nach Ansicht der Antragsteller aufgrund der räumlichen Nähe sehr von einer gymnasialen Oberstufe im Saterland profitieren.

Aus Sicht der Gruppe SPD/Grüne müsse es im Interesse der Gemeindeverwaltung und der Politik sein, dieses Ziel zu erreichen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.