• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Bildung: „Reisen Schlüssel zur Toleranz“

17.06.2017

Cloppenburg Der Einsatz hat sich doch mal gelohnt: Mit der Maximalpunktzahl 15 in einer mündlichen Nachprüfung hat Thao Quynh Ninh ihre Gesamtnote auf 1,3 gepuscht und damit das beste Abitur 2017 am Cloppenburger Clemens-August-Gymnasium gemacht. Der stellvertretende Landrat Hermann Schröer (CDU) übergab der Cloppenburgerin dafür bei der Verabschiedung der 58 Abiturientinnen und 47 Abiturienten am Freitagmorgen in der Münsterlandhalle die Medaille des Landkreises für besondere Leistungen. Eine weitere Medaille gab’s von der Oldenburgischen Landbank, die der Cloppenburger OLB-Filialleiter Tobias Vaske überreichte.

Und auch in der Breite haben sich die jungen Frauen und Männer offenbar nicht allzu dumm angestellt. Der Abiturjahrgang 2017 war mit einer Durchschnittsnote von 2,62 der zweitbeste seit Beginn der Statistik vor mehr als 20 Jahren. Lediglich der Jahrgang 2014 – so Schulleiterin Annette Ovelgönne-Jansen – sei mit 2,61 einen Tick besser gewesen.

In ihrer Ansprache ermunterte die Oberstudiendirektorin die Abiturienten, künftig viel zu reisen. Reisen seien ein Schlüssel zur Toleranz, die Fremden bekämen ein Gesicht und stellten somit keine namenlose Masse mehr dar. „Lest viele Seiten im Buch der Welt, das macht Euch tolerant und großzügig.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch der stellvertretende Landrat Schröer nahm die zurzeit unruhigen gesellschaftlichen Verhältnisse zum Anlass, die Schüler zur aktiven Teilnahme am Leben aufzufordern. „Mischen Sie sich ein.“ Die jungen Menschen sollten „ein paar Chaoten“ nicht die Möglichkeit lassen, die Gesellschaft zu beschädigen oder gar zu zerstören. „Ich mit meinen 63 Jahren bin ein Auslaufmodell, Sie sind die Zukunft“, rief Schröer den Abiturienten zu.

Zahlreiche Redner dankten auch den Eltern, die ihren Kindern während der Schulzeit immer treu zur Seite geständen hätten. Diesen Dank durfte die Elternvertreterin Margret Schröer doppelt für sich reklamieren: „Ich stehe hier heute als glückliche und stolze Mama von gleich zwei Abiturienten“, erklärte sie zu Beginn ihrer Rede.

Ganz allein auf weiter Flur befand sich indes Jana-Cathrin Nickels-Meiners. „Ich bin als einzige von drei Jahrgangssprechern übrig geblieben“, begann sie ihre humorvolle Rede. Das passende Rezept für ein gute Ansprache lieferte sie auch gleich mit: „Mit einem Zitat beginnen, emotional aufhören und dazwischen aufpassen, dass keiner einschläft.“

Alles andere als einschläfernd war in diesem Jahr auch wieder die Musik: Die CAG-Big-Band „Cajazzo“ präsentierte unter der Leitung von Thomas Stanko fetzige Klänge von Bruno Mars („Locked out of heaven“), den Jackson Five („I want you back“) und Eddie Harris („Cold duck time“).


Ein Video gibt es unter   www.nwzonline.de/videos 
Video

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.