• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Eiserner Kreuzweg: Schüler-Ideen in Eisen geformt

06.04.2011

FRIESOYTHE „Auferstehen“, „Annehmen“, „Sterben“, „Begegnen“ – das sind nur einige starke Begriffe und starke Themen, mit denen sich die Schüler von 15 Schulen im Friesoyther Stadtgebiet in den vergangenen Monaten beschäftigt haben. Die Resultate werden ab 17. April in Gestalt des Eisernen Kreuzweges im Stadtpark Friesoythe zu sehen sein.

Passend zu insgesamt 15 Themen für neun Stationen hatten sich die Kinder und Jugendlichen abseits vom normalen Unterricht ihre Gedanken gemacht. Anschließend galt es, diese Gedanken in kreativer Form auch für die Öffentlichkeit zum Ausdruck zu bringen.

„Es geht nicht um Kunst, sondern um den kreativen Prozess“, so Stadtschmied Alfred Bullermann, der das Projekt der Stadt Friesoythe, der katholischen St.-Marien-Gemeinde und der Schulen begleiten durfte. Die Schüler sollten eine Idee zu den vorgegebenen Themen für den Kreuzweg entwickeln und diese optisch zum Ausdruck bringen. Entwürfe aus Holz, Papier, Metall, Watte, Gips und vielen weiteren Materialien sind dabei entstanden. „Die Schüler haben wirklich alle Möglichkeiten genutzt, die ihnen gegeben waren“, so Bullermann, der von den Entwürfen fasziniert ist: „Die Kinder stehen bei dieser Sache im Mittelpunkt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Schüler aller Schulformen und Altersklassen begegnen sich im Kreuzweg-Projekt auf Augenhöhe und begleiten den gesamten Prozess. Nach einer ersten Sichtung der Modelle zusammen mit Pfarrer Michael Borth und Bürgermeister Johann Wimberg wurden noch einige Optimierungen vorgenommen – schließlich mussten die Vorlagen ja auch als Eisenskulpturen umsetzbar sein. Seit Jahresanfang arbeiteten nun Schmiedemeister Alfred Bullermann und sein Mitarbeiter Heinrich Ehnert an den eisernen Skulpturen, die den Kreuzweg bilden werden. Ehnert habe als junger Schmied, der gerade erst seine Gesellenprüfung bestanden habe, viel für das Projekt geleistet und „sich weit über das Normale in die Themen hineingedacht“, so Bullermann.

Offiziell eröffnet wird der Eiserne Kreuzweg mit einem Festakt am Palmsonntag, 17. April, ab 16 Uhr im Stadtpark. Die Schirmherrschaft für den Eisernen Kreuzweg hat Weihbischof Heinrich Timmerevers übernommen.

Anja Biewald Berne/Lemwerder / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2308
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.