• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Bildung: Schulsozialarbeit bleibt erhalten

18.11.2016

Friesoythe Die gute Nachricht vorweg: Auch 2017 wird die Schulsozialarbeit fortgeführt. Darauf verständigten sich die Mitglieder des Schulausschusses der Stadt Friesoythe. Das bedeutet, dass wie bisher zwei sozialpädagogische Fachkräfte in Vollzeit bei der Heinrich-von-Oytha-Schule in Altenoythe beschäftigt werden. Für acht Stunden wöchentlich sind diese an der Ludgeri-Schule tätig. Zusätzlich ist an der Realschule Friesoythe eine Fachkraft mit einem wöchentlichen Pensum von 19,5 Stunden beschäftigt. In Notsituationen unterstützt diese Kraft die übrigen Grundschulen.

Schulsozialarbeit ist Angelegenheit des Landes Niedersachsen. Die Stadt Friesoythe beteiligt sich aber freiwillig an diesem Angebot, indem sie eine Dreiviertel-Stelle zu einer Vollzeitstelle aufstockt. Ginge es nach den Mitgliedern des Ausschusses, könnte das Personal gerne auch seitens der Stadt aufgestockt werden – vor allem im Bereich der Grundschulen. „Hier ist Sozialarbeit wichtig. Denn ist das Kind erst einmal in den Brunnen gefallen, ist es zu spät“, sagte SPD-Ratsfrau Melanie Buhr. „Die Grundschulen sollen in das Konzept mit eingeschlossen werden. Daher möchten wir, dass der Bedarf an Grundschulen ermittelt wird“, sagte CDU-Ratsherr Christoph Böhmann.

Einer Aufstockung des Personals erteilte Bürgermeister Sven Stratmann aber gleich eine Absage, denn „wir diskutieren hier über Landesaufgaben.“ Da müsse man das Land fragen, was es im Bereich der Grundschulen vorhabe. Da dürfe man das Land nicht aus der Pflicht nehmen. Außerdem sei der Zuschuss der Stadt eine rein freiwillige Leistung, die man bei der angespannten Haushaltslage der Stadt nicht steigern könne.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erschwerend komme hinzu, führte die Erste Stadträtin Heidrun Hamjediers aus, dass die vom Land finanzierte Schulsozialarbeit bislang nur für weiterführende Schulen gelte. Die Stadt könne daher nur die von ihnen finanzierten Stunden auf die Grundschulen verteilen.

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.